Coronamaßnahmen im November
Einschränkungen und Lockerungen für Unternehmen

Letztes Update vom 16.11.2020,15:00 Uhr


Corona-Maßnahmen im November

In der 8. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind die Maßnahmen geregelt, die ab 2. November bis einschließlich 30. November in Bayern gelten. Erhebliche neue Beschränkungen betreffen vor allem das Gastgewerbe, die Veranstaltungsbranche sowie Dienstleistungs- und Freizeiteinrichtungen. Die Verordnung und ihre Maßnahmen gelten unabhängig vom jeweiligen Inzidenzwert.

Änderung der 8. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 12.11.2020
8. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
FAQ zum Lockdown Light (Gesundheitsministerium)

Kontakte, berufliche Besprechungen

Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit und im privaten Raum ist nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit 10 Personen gestattet.

Die Kontaktbeschränkung gilt nicht für berufliche und dienstliche Tätigkeiten sowie für ehrenamtliche Tätigkeiten in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, bei denen ein Zusammenwirken mehrerer Personen zwingend erforderlich ist.

Dienstleistungen, Handel und Märkte

Geschlossen werden:

  • Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist.
  • Bordellbetriebe, Prostitutionsstätten, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Clubs, Diskotheken, sonstige Vergnügungsstätten und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sind geschlossen. 

Zulässig sind dagegen: 

  • Der Groß- und Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet. Dabei ist sicherzustellen, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche aufhält. 
  • Wochenmärkte und andere Märkte zum Warenverkauf unter freiem Himmel, die keinen Volksfestcharakter aufweisen und keine großen Besucherströme anziehen, insbesondere kleinere traditionelle Kunst- und Handwerkermärkte, Töpfermärkte und Flohmärkte, sind zulässig. 
  • Dienstleistungen des Friseurhandwerks sind unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen zulässig. 
  • Theoretische und praktischer Fahrschulunterricht sowie Fahrprüfungen sind zulässig, es gilt Maskenpflicht. 
  • Arzt- und Zahnarztpraxen und allen sonstigen Praxen, soweit in ihnen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht oder medizinisch notwendige Behandlungen angeboten werden, können öffnen.

Kultur- und Freizeiteinrichtungen

Der Betrieb von Freizeitparks und vergleichbaren ortsfesten Freizeiteinrichtungen ist untersagt. Freizeitaktivitäten dürfen gewerblich weder unter freiem Himmel noch in geschlossenen Räumen angeboten werden.

Nahezu alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen: Kinos, Theater, Konzerthäuser, Museen, offene Werkstätten, Kulturläden, das Planetarium und der Tiergarten, Schwimmbäder, Saunen sowie Spielhallen.

Untersagt sind auch Stadt- und Gästeführungen, Flusskreuzfahrten, touristische Busverkehre.

Außerschulische Bildungsangebote

Außerschulische Bildungsangebote sind vorbehaltlich speziellerer Regelungen in der 8. BayIfSMV nur zulässig, wenn zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt ist. Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann, insbesondere in Verkehrs- und Begegnungsbereichen, sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz.

Sollte eine Prüfung abgehalten werden, gilt: Soweit der Mindestabstand aufgrund der Art der Prüfung nicht einzuhalten ist, sind gleichermaßen wirksame anderweitige Schutzmaßnahmen zu treffen. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Beherbergung und Hotellerie

Beherbergung:
Übernachtungsangebote dürfen von Hotels, Beherbergungsbetrieben, Schullandheimen, Jugendherbergen, Campingplätzen und allen sonstigen gewerblichen Unterkünften nur für glaubhaft notwendige, insbesondere für berufliche und geschäftliche Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind untersagt.

Verpflegung in Beherbergungsbetrieben:
Gastronomiebetrieben sowie Bars, Kneipen und ähnlichen Einrichtungen sind untersagt. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause. In logischer Konsequenz ist die gastronomische Verpflegung in Hotels nach diesen Vorgaben zu beschränken. Eine Verpflegung auf dem Zimmer oder Zimmerservice ist hingegen möglich.

Anmietung von Räumen: 
Tagungen, Kongresse und ähnliche Veranstaltungen sind untersagt. Eine Anmietung von Hotelräumlichkeiten zu diesem Zweck ist demzufolge nicht möglich. Soweit für außerschulische Bildungsangebote, die nicht touristischen Zwecken dienen, Hotelräumlichkeiten angemietet werden sollen, ist dies möglich. Eine Bewirtung ist unzulässig.

Gastronomie, Kneipen und Clubs

Gastronomiebetriebe jeder Art sind untersagt. Zulässig sind die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen und Getränken.

Zulässig ist der Betrieb von nicht öffentlich zugänglichen Betriebskantinen, wenn gewährleistet ist, dass zwischen allen Gästen, die nicht demselben Hausstand sowie zusätzlich den Angehörigen eines weiteren Hausstands angehören, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt höchstens zehn Personen nicht überschritten wird und ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Die Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt.

Kulturelle Veranstaltungen im Rahmen von Gastronomiebetrieben sind untersagt.

Sport, Tanzschulen und Fitnessstudios

  • Amateursport gibt es für den Zeittraum nicht. Wer privat Sport treiben möchte, darf dies allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands.
  • Profisportveranstaltungen dürfen nur ohne Publikum stattfinden. 
  • Die Öffnung und der Betrieb von Badeanstalten, Hotelschwimmbädern, Thermen und Wellnesszentren sowie Saunen ist untersagt. 
  • Seit 13.11.2020 müssen alle Indoor-Sportstätten in Bayern geschlossen bleiben - einzig Schul- und Profisport bleiben im November in Innenräumen erlaubt.

Veranstaltungen 

Veranstaltungen aller Art werden untersagt, ausgenommen sind verfassungsrechtlich geschützte Bereiche (z. B. Gottesdienste, Versammlungen nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz).

Messen, Tagungen und Kongresse

Messen, Tagungen und Kongresse dürfen von 2. bis 30. November nicht stattfinden.

Alkoholverbot und Feiern

Ein Verkaufsverbot von Alkohol an Tankstellen oder sonstigen Verkaufsstellen sowie für Lieferdienste gilt von 22 Uhr bis 6 Uhr. Das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist untersagt.

Gesetzesgrundlagen und Verordnungen

Seit 2. November gelten für die Dauer von vier Wochen die Regelungen der 8.Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Maskenpflicht:
Es gibt Ausnahmen zur Maskenpflicht für Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung keine Maske tragen können. Betroffene Personen sollen dazu eine formlose ärztliche Bestätigung mitführen.

Änderung der 8. Bay. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 12.11.20208. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung
Bußgeldkatalog „Corona-Pandemie“ (Freistaat Bayern) 
PM Ausnahmen zur Maskenpflicht (Behindertenbeauftragter) 

Einreise aus Risikogebieten und Quarantäne

Häusliche Quarantäne

  • Wenn Sie sich länger als 24 Stunden in einem Land oder in einer Region aufgehalten haben, das vom Robert Koch-Institut aktuell als Risikogebiet eingestuft wurde, müssen Sie sich bei der Einreise nach Bayern auf direktem Weg in häusliche Quarantäne begeben. Für einen Zeitraum von zehn Tagen müssen Sie in häuslicher Quarantäne verbleiben. Sie dürfen die Quarantäne nicht verlassen und keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht Ihrem Hausstand angehören. Von dieser Verordnung ausgenommen sind Durchreisende oder Personen mit einem sonstigen triftigen Reisegrund.
  • Die Quarantäne kann frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise beendet werden, wenn Sie über ein negatives Testergebnis verfügen, symptomfrei sind und nicht innerhalb der letzten zehn Tage positiv getestet wurden. 

Digitale Einreiseanmeldung 

  • Damit das Gesundheitsamt die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren kann, müssen Sie nach Ihrer Einreise eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Ihre Reise- und Kontaktdaten werden an das Gesundheitsamt weitergeleitet, das sich dann mit Ihnen in Verbindung setzt.

Testung

  • Sie können sich bei Ihrem Hausarzt oder im städtischen Testzentrum testen lassen. Besuchen Sie die Praxis oder das Testzentrum nicht ohne zuvor einen Termin zu vereinbaren und Ihre Rückreise aus einem Risikogebiet zu nennen. Die Quarantäne darf für die Dauer der Durchführung eines Tests unterbrochen werden.
  • Das Gesundheitsamt kann Sie innerhalb von zehn Tagen nach Einreise dazu auffordern, ein negatives Testergebnis vorzulegen, oder, wenn Sie über ein solches Ergebnis nicht verfügen, einen Test zu machen. Die Pflicht zur Testung entsteht erst mit der Aufforderung des Gesundheitsamts. 

Tagebuch

  • Während der Quarantäne müssen Sie ein Tagebuch über Ihren Gesundheitszustand führen. Die tägliche Meldung über Ihren Gesundheitszustand können Sie via Online-Formular an das Gesundheitsamt senden. Hierfür erhalten Sie eine Patienten-ID vom Gesundheitsamt. Falls Sie noch keine Patienten-ID bekommen haben, warten Sie bitte auf den Anruf des Gesundheitsamts.

Digitale Einreiseanmeldung 
Einreise-Quarantäneverordnung
RKI - Risikogebiete
FAQ zu Einreise aus Risikogebieten (Bundesgesundheitsministerium)

Hygienekonzepte

Zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) wurden folgendes Rahmenkonzepte für betriebliche Schutz-und Hygienekonzepte von Betrieben bekannt gemacht:
Hygienekonzept Gastronomie
Hygienekonzept Beherbergung
Hygienekonzept Touristische Dienstleister
Hygienekonzept Sport
Hygienekonzept Kulturelle Veranstaltungen und Proben
Hygienekonzept Kinobetriebe
Hygienekonzept Erwachsenenbildung
Hygienekonzept Bäder

Hygienekonzept Messen, Kongresse und Ausstellungen
Checkliste Veranstaltungen
Hinweisblatt für geschlossene Gesellschaften in Gastronomie/Beherbergung
Hygienekonzept Märkte
Hygienekonzept für Schausteller und Marktkaufleute
Checkliste Erstellung Schutz- und Hygienekonzept
Checkliste Erstellung Schutz- und Hygienekonzept für Veranstaltungen

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns an. Wir sind telefonisch unter 08441 405500 oder per E-Mail an info@wsp-pfaffenhofen.de erreichbar.

Autor:

WSP- Wirtschafts- und Servicegesellschaft Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

Frauenstraße 36, 85276 Pfaffenhofen an der Ilm
+49 8441 405500
info@wsp-pfaffenhofen.de
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen