Coronapandemie
Aktuelle Infektionsschutzmaßnahmen seit 2. September

Zuletzt aktualisiert am 21.09.2021 um 10:20 Uhr

Die Wirtschafts- und Servicegesellschaft Pfaffenhofen informiert hier über aktuelle Corona-Regeln und Wissenswertes für alle Unternehmen, Selbstständige und freiberuflich arbeitende Personen. Wir bereiten Informationen für auf und verlinken auf weitere, wichtige Quellen. Rechtliche Beratungen können wir leider nicht übernehmen.

Aktueller Inzidenzwert

Derzeit ist die Bayerische Corona-Ampel (Krankenhausampel) grün und die 7-Tage-Inzidenz liegt in Pfaffenhofen über 35, weshalb die 3G-Regel in weiten Bereichen gilt.

Coronavirus-Infektionszahlen in Bayern (LGL)

Aktuelle Infektionsschutzmaßnahmen

Seit dem 2. September gilt die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV). Dadurch wird die 7-Tage-Inzidenz als das bisher dominierende Kriterium in der Pandemiebekämpfung abgelöst. Mit ihr entfallen auch alle bisher inzidenzabhängigen Regelungen. Lediglich für die Anwendung von 3G bleibt die 7-Tage-Inzidenz relevant, d.h. ab einer Inzidenz von 35 und mehr sind nur noch Geimpfte, Genesene oder aktuell Getestete in Innenräumen von öffentlichen und privaten Einrichtungen, Veranstaltungen, Sportstätten, Fitnessstudios, Kultureinrichtungen, Theatern, Kinos, Museen, Gedenkstätten, Gastronomie, Beherbergung, Hochschulen, Krankenhäusern, Bibliotheken und Archiven, außerschulischen Bildungsangeboten, Freizeiteinrichtungen, Bädern, Thermen, Saunen, Seilbahnen, Ausflugsschiffen, Spielbanken und touristischen Reisebussen zugelassen.

Die Rahmenbedingungen für Öffnungen haben wir in branchenspezifische Regelungen für den Handel, die Dienstleistungen, Gastronomie, Kneipen, Clubs, Beherbergung, Veranstaltungen zusammengefasst. Außerdem finden Sie weitere wichtige Informationen zu Auslegungen der aktuellen BayIfSMV für Betriebe auf den unten verlinkten Webseiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP).

Was passiert, wenn die Inzidenzwerte fallen oder steigen?

  • Steigt die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 35, gelten ab dem fünften Tag die 3G-Regelungen.
  • Fällt die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 35, gelten ab dem fünften Tag die 3G-Regelungen nicht mehr.

14. BayIfSMV (inkl. aller Änderungen, Bay. Staatskanzlei)
Fragen zur aktuellen BayIfSMV (StMGP) 
Fragen zu Betrieben/Betriebsuntersagungen (StMGP) 

Handel

Für den Handel gelten folgende Regelungen:

  • Es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Gebäuden und geschlossenen Räumen (erst ab gelber Krankenhausampel: FFP2-Maskenpflicht). Die Maskenpflicht gilt nicht für das Personal, soweit in Kassen- und Thekenbereichen durch geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist.
  • Der Betreiber oder Veranstalter hat ein Infektionsschutzkonzept auf der Grundlage des entsprechenden Rahmenkonzepts zu erarbeiten und zu beachten.

Weitere Hinweise:

  • Die 3G-Regel gilt nicht.
  • Die bisherigen quadratmetermäßigen Kunden- oder Besucherbeschränkungen entfallen

Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV), unter den häufig gestellten Fragen auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) sowie in den jeweiligen Rahmenkonzepten.

Vorlagen für Schutz-/Hygienekonzepte und Aushänge/Plakate (IHK München und Oberbayern)

Dienstleistungen

Für Dienstleistungen und Handwerksbetriebe gelten folgende Regelungen:

  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Gebäuden und geschlossenen Räumen (erst ab gelber Krankenhausampel: FFP2-Maskenpflicht). Die Maskenpflicht gilt nicht für das Personal, soweit in Kassen- und Thekenbereichen durch geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist. Die Maskenpflicht gilt auch nicht soweit die Art der Dienstleistung sie nicht zulässt (z. B. Kosmetik).
  • Es ist ein individuelles Infektionsschutzkonzept auf der Grundlage des entsprechenden Rahmenkonzepts (s. Link „Zu den Rahmen- und Hygienekonzepten“) zu erarbeiten und zu beachten.

Zusätzlich gilt für Dienstleister, bei denen eine körperliche Nähe zu den Kundinnen und Kunden unabdingbar ist:

  • Kontaktdaten sind zu erheben.
  • Es gelten die allgemeinen Regelungen zu 3G ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 (s.u. „Zur 3G-Regel auf einen Blick“) wenn sie keine medizinischen, therapeutischen oder pflegerischen Leistungen erbringen.

Weitere Informationen, z. B. zur Kontaktdatenerfassung, finden Sie in der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV), unter den häufig gestellten Fragen auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) sowie in den jeweiligen Rahmenkonzepten.

Gastronomie, Kneipen, Clubs

Für die Gastronomie gelten folgende Regelungen:

  • Es besteht die Pflicht zur Kontaktdatenerfassung,
  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Gebäuden und geschlossenen Räumen (erst ab gelber Krankenhausampel: FFP2-Maskenpflicht). Dies gilt nicht für Gäste solange sie am Tisch sitzen.
  • Es gelten die allgemeinen Regelungen zu 3G ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35.
  • Es ist ein individuelles Infektionsschutzkonzept auf der Grundlage des entsprechenden Rahmenkonzepts (s. Link „Zu den Rahmen- und Hygienekonzepten“) zu erarbeiten und zu beachten.
  • In geschlossenen Räumen ist Tanzen nicht zulässig, soweit es sich nicht um eine zulässige Veranstaltung handelt.
  • In geschlossenen Räumen ist Musikbeschallung und -begleitung nur als Hintergrundmusik zulässig, soweit es sich nicht um eine zulässige Veranstaltung handelt.
  • Erlaubnisbedürftige reine Schankwirtschaften nach dem Gaststättengesetz darf in geschlossenen Räumen die Bedienung nur am Tisch erfolgen. Die Abgabe und der Verzehr von Getränken an der Theke oder am Tresen nicht zulässig sind.
  • Die Abgabe und Lieferung von zur Mitnahme bestimmten Speisen und Getränken ist stets zulässig.

Weitere Hinweise:

  • In der Gastronomie entfällt die bisherige coronabedingte Sperrstunde (bisher 1 Uhr).
  • Es ist geplant, Clubs und Diskotheken ab Anfang Oktober wieder zu öffnen. Der Zugang soll dann nur für Geimpfte und Genesene sowie für Getestete mit PCR-Test möglich sein.

Weitere Informationen, z. B. zur Kontaktdatenerfassung, finden Sie in der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV), unter den häufig gestellten Fragen auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) sowie in den jeweiligen Rahmenkonzepten.

Gäste- und Kundenregistrierung (DEHOGA Bayern) 
Vorlagen für Schutz-/Hygienekonzepte und Aushänge/Plakate (IHK München und Oberbayern)

Beherbergung

Für die Beherbergungsbetriebe gelten folgende Regelungen:

  • Kontaktdaten sind zu erheben.
  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Gebäuden und geschlossenen Räumen (FFP2-Maskenpflicht ab gelber Krankenhausampel).
  • Es gelten die allgemeinen Regelungen zu 3G ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35. Nichtgeimpfte und nichtgenesene Übernachtungsgäste müssen einen Testnachweis bei der Ankunft und zusätzlich alle weiteren 72 Stunden vorlegen.
  • Es muss ein Infektionsschutzkonzept auf der Grundlage des entsprechenden Rahmenkonzepts vorliegen und beachtet werden

Weitere Hinweise:

  • Es entfallen die bisherigen Einschränkungen, wonach Zimmer nur im Rahmen der Kontaktbeschränkungen vergeben werden dürfen.

Weitere Informationen, z. B. zur Kontaktdatenerfassung, finden Sie in der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV), unter den häufig gestellten Fragen auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP) sowie in den jeweiligen Rahmenkonzepten.

Gäste- und Kundenregistrierung (DEHOGA Bayern)

Veranstaltungen

Für alle Veranstaltungen gelten folgende Regelungen:

  • Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Gebäuden und geschlossenen Räumen (erst ab gelber Krankenhausampel: FFP2-Maskenpflicht). Die Maskenpflicht gilt nicht für das Personal, soweit in Kassen- und Thekenbereichen durch geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist. Die Veranstalter sind verpflichtet, die Einhaltung der Bestimmungen zur Maskenpflicht sicherzustellen.
  • Es gelten die 3G-Regelungen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35.
  • Bei Tagungen, Kongressen, Messen, kulturellen Veranstaltungen, Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekten der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, vergleichbaren Kulturstätten sowie zoologischen und botanischen Gärten sind Kontaktdaten zu erheben.
  • Ab einer gelben Krankenhausampel können wieder strengere Personenobergrenzen für öffentliche und private Veranstaltungen hinzukommen.

Außerdem gilt für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen:

  • Es sind Kontaktdaten zu erheben.
  • Auch unter freiem Himmel besteht in den Eingangs- und Begegnungsbereichen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (erst ab gelber Krankenhausampel: FFP2-Maskenpflicht).
  • In Innenräumen und auf Messen besteht die 3G-Regel ungeachtet der 7-Tage-Inzidenz. Allerdings nicht für berufliche oderehrenamtlichen Tätige. Die Anbieter, Veranstalter und Betreiber sind zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet.

Für Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen gilt außerdem:

  • Eintrittskarten dürfen nur personalisiert verkauft werden.
  • Verkauf, Ausschank und Konsum alkoholischer Getränke ist untersagt.
  • Offensichtlich alkoholisierten Personen darf der Zutritt nicht gewährt werden.

Für größere Veranstaltungen jeder Art gelten zusätzlich folgende Regelungen:

  • Es sind maximal 25.000 Personen gleichzeitig zulässig.
  • Für Messen gilt abweichend eine tägliche Besucherobergrenze von 50.000 Personen.
  • In Gebäuden, geschlossenen Räumlichkeiten, Stadien oder anderweitig kapazitätsbeschränkten Stätten darf die Besucherkapazität bis einschließlich 5.000 Personen zu 100 % sowie für den 5.000 Personen überschreitenden Teil zu höchstens 50 % der weiteren Kapazität genutzt werden.
  • Sollen mehr als 1.000 Personen zugelassen werden, hat der Veranstalter ein Infektionsschutzkonzept der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorab und unverlangt vorzulegen.
  • Soweit nicht anders bestimmt, besteht unter freiem Himmel nur in den Eingangs- und Begegnungsbereichen von Veranstaltungen mit mehr als 1 000 Personen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (erst ab gelber Krankenhausampel: FFP2-Maskenpflicht).

Volksfeste und öffentliche Festivitäten

  • Volksfeste und öffentliche Festivitäten sowie das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen sind untersagt.

Flusskreuzfahrten

  • Für Flusskreuzfahrten gilt die 3G Regel bei der Einschiffung, wenn sie in Bayern erfolgt, und am Tag eines Landgangs.

Bordellbetriebe, Clubs, Diskotheken und vergleichbare Freizeiteinrichtungen

  • sind geschlossen.

3G-Regel auf einen Blick

In vielen Bereichen des wirtschaftlichen Lebens gilt mit der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV), d.h. ab dem 2. September 2021, die sogenannte 3G-Regel. Diese besagt, dass in Kreisen und Städten ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 nur noch geimpfte, genesene oder getestete Personen Zugang zu geschlossenen Räumen haben dürfen. Anbieter, Veranstalter und Betreiber sind zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet.

Folgende Bereiche sind von der 3G-Regel betroffen:

  • Öffentliche und private Veranstaltungen bis 1.000 Personen in nichtprivaten Räumlichkeiten, Sportstätten und die praktische Sportausbildung sowie Fitnessstudios,
  • der Kulturbereich mit Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos, Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten sowie Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen,
  • die Gastronomie und das Beherbergungswesen,
  • Hochschulen, Bibliotheken und Archive, außerschulische Bildungsangebote einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Musikschulen, Fahrschulen und die Erwachsenenbildung,
  • Tagungen und Kongresse,
  • zoologische und botanische Gärten,
  • Freizeiteinrichtungen einschließlich Bäder, Thermen, Saunen, Solarien, Seilbahnen und Ausflugsschiffe, Führungen, Schauhöhlen und Besucherbergwerke, Freizeitparks, Indoorspielplätze, Spielhallen und -banken, Wettannahmestellen,
  • der touristische Bahn- und Reisebusverkehr sowie
  • infektiologisch vergleichbare Bereiche und
  • Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist und die keine medizinischen, therapeutischen oder pflegerischen Leistungen sind.

Veranstaltungen über 1.000 Personen
Unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz gilt die 3G-Regel für Messen und zu Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen.

Für die oben genannten Bereiche sind von der 3G-Regel ausgenommen die zum Betrieb oder zur Durchführung nötigen beruflichen oder gemeinwohldienlichen ehrenamtlich Tätige.

Ausgenommen von der 3G-Regel sind folgende Bereiche:

  • der Handel sowie
  • die oben nicht erfassten Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe,
  • der öffentliche Personennah- und -fernverkehr und die Schülerbeförderung,
  • Prüfungen,
  • Wahllokale und Eintragungsräume,
  • Gottesdienste, Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes sowie
  • Veranstaltungen von Parteien und Wählervereinigungen.

Testnachweise
Im Rahmen der 3G-Regel gilt für Nichtgeimpfte und Nichtgenesene die Pflicht zur Vorlage eines schriftlichen oder elektronischen negativen Testnachweises aufgrund

  • eines max. 48h-alten PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik,
  • eines max. 24h-alten PoC-Antigentests,
  • eines max. 24h-alten unter Aufsicht vorgenommenen zugelassenen Antigen-Selbsttests,
  • erst ab einer gelben Krankenhausampel gilt allgemein eine PCR-Testpflicht.

Getesteten Personen stehen gleich:

  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag,
  • Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen,
  • noch nicht eingeschulte Kinder.

Rahmen- und Hygienekonzepte

Zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) wurden folgendes Rahmenkonzepte für betriebliche Schutz-und Hygienekonzepte von Betrieben bekannt gemacht: 

"Alte" Rahmen- und Hygienekonzepte

Ihr Ansprechpartner in Pfaffenhofen

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns an. Wir sind telefonisch unter 08441 405500 oder per E-Mail an info@wsp-pfaffenhofen.de erreichbar.

Autor:

WSP- Wirtschafts- und Servicegesellschaft Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

Frauenstraße 36, 85276 Pfaffenhofen an der Ilm
+49 8441 405500
info@wsp-pfaffenhofen.de
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen