„Freiheit“: Hallertauer Künstler stellen aus

Foto:
Die Jurymitglieder hatten die Qual der Wahl (von links): Sebastian Daschner, Wolfgang Jung, Karin Probst und Annette Marketsmüller

  • Foto:
    Die Jurymitglieder hatten die Qual der Wahl (von links): Sebastian Daschner, Wolfgang Jung, Karin Probst und Annette Marketsmüller
    
  • hochgeladen von Kulturamt Pfaffenhofen

Die diesjährige Ausstellung der „Hallertauer Künstler“ in der Städtischen Galerie Pfaffenhofen steht unter dem Thema „Freiheit“. 26 Werke von 26 Künstlerinnen und Künstlern aus der Region wurden dafür ausgewählt. Die Vernissage findet am Donnerstag, 14. Juni, um 19.30 Uhr statt. Anschließend ist die Ausstellung bis einschließlich Sonntag, 15. Juli täglich zu besichtigen. Lediglich am Samstag, 16. Juni ist die Städtische Galerie geschlossen.

Bereits seit 1993 bietet die Stadt mit ihrer Ausstellungsreihe „Hallertauer Küsntler“ jedes Jahr bekannten Künstlern wie auch jungen Nachwuchstalenten aus Pfaffenhofen und der weiten Umgebung eine Plattform, die große Aufmerksamkeit erzielt. Eine fachlich versierte Jury entscheidet bei der Sichtung der eingereichten Arbeiten über die Zulassung zur Ausstellung und ist damit verantwortlich für die Auswahl der gezeigten Kunstwerke.

In diesem Sommer ist die Ausstellung Teil des Kulturfestivals Paradiesspiele, das alle fünf Jahre durchgeführt wird und jetzt zum zweiten Mal stattfindet. Die Themen des Festivals kreisen dabei um den Pfaffenhofener Schriftsteller Joseph Maria Lutz und den Begriff Paradies. Das diesjährige Ausstellungsthema „Freiheit“ verheißt paradiesische Zustände für die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler: „Freiheit“ ist ein zentrales Thema in der Kunst, das auch immer wieder von verschiedenen Positionen diskutiert werden kann. Wie frei ist man als Künstler? Ist Freiheit der Wahl nicht auch Zwang zur Wahl?

Inhaltlich wie formal kann das Thema sicherlich in vielfacher Hinsicht interpretiert werden. Man darf gespannt sein, welche facettenreichen Assoziationen die Künstler zu dem offenen Thema mittels verschiedenster Genres, Materialien sowie unterschiedlichster Techniken , frei von Markt- und Diskursdruck, umsetzen werden.

Die vierköpfige Jury, bestehend aus Karin Probst, Annette Marketsmüller, Wolfgang Jung und Sebastian Daschner hat je ein Werk folgender 26 Künstlerinnen und Künstler für die diesjährige Ausstellung ausgewählt: Sieglinde Bottesch, Irmgard Brummer, Hildegard Ehrl, Clemens Fehringer, Barbara Hantel-Gaugler, Erwin Heigenhauser, Christian Herb, Thomas Herrmann, Tita Heydecker, Claudia Junge, Antoni Kitt, Bärbel Klier, Tatjana Lee, Ute Mieskes, Kiki Mittelstaedt, Christine Pfefferler, Karin Plate-Mathur, Konrad Risch, Gabriele Rist, Robert Rist, Anton Ritzer, Reiner Schlamp, Matthias Schlüter, Wolfgang „Kopp“ Schneider, Petra Wick, Claudia Wildmoser.

Die Vernissage findet am Donnerstag, 14. Juni, um 19.30 Uhr statt. Die Ausstellung ist bis einschließlich Sonntag, 15. Juli zu besichtigen. Die Städtische Galerie im Haus der Begegnung ist Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und 13.30 bis 16.30 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Am Samstag, 16. Juni ist die Städtische Galerie geschlossen.

Autor:

Kulturamt Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen