Pfaffenhofen als „Energie-Kommune des Jahrzehnts“ nominiert - Jury lobt vor allem das Engagement der Bürger

Preisverleihung in Kassel mit den Vertretern der fünf nominierten Kommunen. Aus Pfaffenhofen waren Bürgermeister Thomas Herker, Energiereferent Andreas Herschmann und Sebastian Brandmayr von den Stadtwerken dabei.
  • Preisverleihung in Kassel mit den Vertretern der fünf nominierten Kommunen. Aus Pfaffenhofen waren Bürgermeister Thomas Herker, Energiereferent Andreas Herschmann und Sebastian Brandmayr von den Stadtwerken dabei.
  • Foto: deENet, Meyer
  • hochgeladen von Bürgerservice Pfaffenhofen

Wieder einmal hat Pfaffenhofen im Bereich Klimaschutz von sich reden gemacht: Die Stadt war als „Energie-Kommune des Jahrzehnts“ nominiert, die Preisverleihung fand im Rahmen des Zukunftsforums am 20./21. November in Kassel statt. Mit dieser Auszeichnung macht die Agentur für Erneuerbare Energien, kurz AEE, auf all die Kommunen aufmerksam, die sich durch Sonnen-, Wind- oder Bioenergie, Wärme- oder Mobilitätskonzepte sowie Energieeffizienzmaßnahmen für eine dezentrale Energiewende vor Ort einsetzen.
Der Preis „Energie-Kommune des Jahrzehnts“ wurde am Mittwochabend erstmals vergeben, seit zehn Jahren zeichnet die AEE Monat für Monat aber bereits die „Energie-Kommune des Monats“ aus.

Die Entscheidung für eine der fünf nominierten Kommunen fiel der Jury jedoch nicht leicht: Schließlich „spielen alle Kommunen bereits in der Champions-League“, war von den Jurymitgliedern während der Beratung zu hören. Sehr lange diskutierte die Fachjury über die Kommunen und deren bisherige Umsetzung von Maßnahmen für eine erfolgreiche Energiewende. Schlussendlich musste sich Pfaffenhofen dem Rhein-Hunsrück-Kreis (Jury-Preis) sowie der Gemeinde Saerbeck im nördlichen Münsterland (Publikums-Preis) geschlagen geben. Außerdem waren noch die Gemeinde Lathen und der Landkreis Bamberg als „Energie-Kommune des Jahrzehnts“ nominiert.

„Leider hat es nicht ganz gereicht, aber als eine aus 120 Kommunen unter den letzten fünf gelandet zu sein, ist eine große Bestätigung. Wir machen mit Schwung weiter, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Auftrag für die Zukunft“, so Bürgermeister Thomas Herker, der gemeinsam mit Andreas Herschmann, Referent für Energie- und Klimaschutz, und Dr. Sebastian Brandmayr, Technischer Leiter der Stadtwerke Pfaffenhofen, zum Zukunftsforum nach Kassel gereist war.

Bereits im November 2017 war Pfaffenhofen von der Agentur für Erneuerbare Energien, kurz AEE, als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet worden. Jetzt noch zusätzlich als Energie-Kommune des Jahrzehnts nominiert zu sein, war für Ersten Bürgermeister Thomas Herker eine besondere Auszeichnung: „Wieder einmal hat sich gezeigt, dass wir in Pfaffenhofen den richtigen Weg eingeschlagen haben. Was mich persönlich besonders freut, ist die Tatsache, dass auch die Fachleute der AEE das große Engagement der Pfaffenhofener Bürger würdigen.

Fakt ist: Die Stadtverwaltung alleine kann nichts erreichen. Egal ob bei der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes, beim positiven Bürgerentscheid, der den Ausbau der Windenergie vor Ort unterstützt oder bei der Rekommunalisierung des Strom- und Gasnetzes – bei jedem einzelnen dieser Projekte bedarf es letztendlich immer der Anstrengung vieler. Deshalb gilt mein Dank an dieser Stelle auch nochmal stellvertretend den vielen lokalen Akteuren, die diese Nominierung erst möglich gemacht haben.“

Autor:

Bürgerservice Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

40 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen