Wohin mit der bunten Pracht – Richtiger Umgang mit Herbstlaub

Der Herbst färbt das Laub der Bäume kunterbunt. Doch wenn die einstige Farbenpracht dick auf dem Rasen oder auf dem Bürgersteig liegt, dann muss das Laub irgendwohin. Das Team Stadtgrün der Stadtwerke Pfaffenhofen ist jetzt im Herbst fast jeden Tag unterwegs, um das Laub von den öffentlichen Flächen zu entfernen. Die vertrockneten Blätter landen aber nicht unbedingt im Grüngut-Abfall, denn das Laub am Boden erfüllt wichtige Aufgaben für die Tier- und Pflanzenwelt.

Hier einige Tipps aus dem Alltag der Gärtnerinnen und Gärtner zum Umgang mit dem Laub:

Wenn es möglich ist, bleibt das Laub im Garten oder in den Grünanlagen. Denn in den Laubhaufen finden Tiere, wie Igel, Insekten oder Schmetterlingslarven ein Quartier zum Überwintern. Auf den Beeten und unter Sträuchern oder Bäumen bildet das Laub eine Mulchschicht, die den Boden verbessert und Lebensraum für Würmer, Bakterien oder Pilze schafft. Auch Käfer, Spinnen, Asseln, Frösche oder sogar Molche können in dieser Schicht überwintern. Viele dieser Tiere fressen Schädlinge und helfen so die Pflanzen auf natürliche Weise zu schützen. Zudem sind sie selbst Nahrung für Vögel im Winter. An Rosen oder empfindlichen Sträuchern bildet der Laubmulch Schutz vor Frostschäden.

Einzig auf dem Rasen sollte Laub entfernt werden. Denn die Grasflächen würden unter der Schicht leiden oder ersticken, weil sie kein Licht und keine Luft bekommen. Wer im Garten keinen Platz für einen Laubhaufen hat, kann das Laub auch im Komposter verrotten lassen und die entstandene Erde ein Jahr später auf den Beeten verteilen.

Laubsauger sind der Tod für viele kleine Tiere, denn sie werden aufgesaugt und sterben im Häcksler des Geräts. Besser ist es, den altbewährten Federbesen oder einen Rechen zu verwenden.
Auch das Team Stadtgrün hält sich an diese Regeln und entfernt das Laub nur dort, wo es nötig ist. Dadurch sieht es in Pfaffenhofen vielleicht nicht mehr so ordentlich aus wie früher, das Laub hilft aber bedrohten Tierarten zu überleben und leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz.

Unbedingt entfernt werden muss das Laub natürlich von Straßen sowie Geh- und Radwegen. Denn eine nasse, rutschige Laubschicht gefährdet dort die Verkehrssicherheit. Die Stadtverwaltung bittet daher die Anlieger, die Gehsteige vor ihren Grundstücken regelmäßig vom Laub zu befreien, wie es die städtische Reinhaltungs- und Reinigungsverordnung für öffentliche Straßen vorsieht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.