Mit „Blumen gegen das Vergessen“ aufmerksam machen – Schüler legen Blumen am Soldatenfriedhof nieder

2Bilder

Schülerinnen und Schüler einer achten Klasse der Mittelschule Pfaffenhofen haben sich zusammen mit ihrer Lehrerin Bianca Lehmann im Unterricht intensiv mit dem Thema Zweiter Weltkrieg auseinandergesetzt. Mit Blumen und Texten haben sie nun bei einer Feierstunde auf dem Soldatenfriedhof der in Pfaffenhofen gefallenen Soldaten gedacht.

Initiiert wurde die Gedenkveranstaltung von Nikolaus Ostermeier aus Gundamsried, einem der letzten noch lebenden Kriegsteilnehmer des Zweiten Weltkriegs. Er war während der letzten Kriegstage 1945, im Alter von 17 Jahren, einberufen worden. Aus Dankbarkeit darüber, am Leben geblieben zu sein, setzt er sich seit fast 60 Jahren für die Kriegsgräberfürsorge ein. Jedes Jahr lädt er im Namen des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu einer Gedenkveranstaltung ein, an der auch der zweite Bürgermeister Albert Gürtner und der Rektor der Mittelschule, Reinhard Bachmaier, teilnahmen. In seiner Ansprache mahnte Ostermeier, dieses Gedenken an die Gefallenen weiterzuführen und sich für den Frieden einzusetzen.

Die Schülerinnen und Schüler haben Krieg und Frieden nach ihrer Vorstellung auf einer Leinwand dargestellt: Eine Hälfte des Bildes ist schwarz, die andere Hälfte in bunten Regenbogenfarben bemalt. Dazu haben sie Schlagworte auf Zettel geschrieben, die für Krieg oder Frieden charakteristisch sind, und diese auf die jeweilige Seite des Bildes geheftet. Anschließend wurden die Blumen am Soldatenkreuz niedergelegt. Auch einige Meter weiter am sogenannten „Polen- und Russengrab“, wo zehn polnische und 13 russische Zwangsarbeiter(innen) begraben sind, die zur Zeit des Naziregimes in Pfaffenhofen starben, legte die Schulklasse Blumen nieder.

Nikolaus Ostermeier erinnerte in seiner Rede an die 178 in Pfaffenhofen gefallenen Soldaten, darunter sind sieben unbekannte. Sie alle sind im Soldatenhain im Nordteil des städtischen Friedhofs in Altenstadt begraben. Dass eine Gedenkveranstaltung „Blumen gegen das Vergessen“ wichtig ist, zeigte Ostermeier, sichtlich bewegt, in einem Vergleich mit dem Soldatenfriedhof Monte Cassino in Italien: „Dort liegen etwa 20.000 Tote, von denen circa 1.000 unbekannt sind. Niemand kommt dorthin und erinnert an diese Menschen.“

Der zweite Bürgermeister Albert Gürtner dankte Nikolaus Ostermeier für sein jahrzehntelanges Engagement, wies aber auch die Schülerinnen und Schüler darauf hin, dass ein Krieg schnell ausbrechen kann. Deshalb sei es Aufgabe aller Generationen, den Frieden zu sichern: „Vor allem die Jugendlichen und jungen Erwachsenen müssen aus der Geschichte lernen und ohne Gewalt für die Freiheit eintreten.“

Autor:

Bürgerservice Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

42 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen