Stadtwerke Pfaffenhofen
Tipps rund um Frost, Heizen und Lüften

Wenn die Temperaturen sinken: Ein Wasserhahn im gefährlichen Winterschlaf.

Bislang war der November überwiegend frostfrei und hat die Pfaffenhofener mit bis zu 2stelligen Temperaturen verwöhnt. Doch das ändert sich jetzt: Kälte und Frost sollen in den kommenden Tagen auch bei uns permanent einziehen. Nun gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Bei Frostgefahr vorbeugen

Wenn das Thermometer spürbar in den Minusbereich fällt, können Schäden an Wasserleitungen, Armaturen, Zählern und Abwasserrohren entstehen. Auch Zähler an Haus oder Garten und Bauwasserzähler im Freien bei neu zu bebauenden Grundstücken sind empfindlich gegen Frost und können leichtbersten.
Bei Wasserzählern und Rohrleitungen sollte deshalb an die Vorsorge gedacht werden. Wasserzähler (besonders Garten- und Bauwasserzähler im Freien) und Leitungen an Außenwänden, in Garagen und Schächten sollten vor Frost geschützt werden. Gefriert das Wasser, dehnt es sich aus und kann Leitungen und Zähler zum Platzen bringen.
Ist eine Wasserleitung erst einmal eingefroren, sollte man beim Auftauen der Leitung vorsichtig vorgehen. Ein zu schnelles Auftauen kann die Leitungen massiv beschädigen.

Wesentlich empfindlicher ist der Wasserzähler. Deswegen empfehlen die Stadtwerke Pfaffenhofen besonders frostgefährdete Wasserzähler, Leitungsteile, Bauwasserzähler zu dämmen und so vor Frostschäden zu schützen. Nicht benötigte Leitungen, wie zum Beispiel Gartenleitungen oder Leitungen in Garagen sind vollständig zu entleeren.
Mit Eintritt der Kälte sollen in Keller und in der Nähe von Wasserleitungen Türen und Fenster geschlossen gehalten, beschädigte Fensterscheiben und schlecht schließende Türen instandgesetzt und Fenster und Türen abgedichtet werden.

Lüften und Heizen – der richtige Mix

Wenn es draußen kühler wird, bleiben die Fenster meist verschlossen – schließlich will
niemand frieren. Dabei ist es nicht nur wegen Corona sehr wichtig, regelmäßig und richtig zu lüften.

Generell, so Dr. Sebastian Brandmayr, technischer Leiter der Stadtwerke Pfaffenhofen, sollte die verbrauchte Luft regelmäßig gegen frische, sauerstoffhaltige ausgetauscht werden. Dazu empfiehlt sich regelmäßiges Stoßlüften von etwa 5 bis 10 Minuten. Dies reduziert die in der Luft befindlichen Aerosole und hilft, gesund und leistungsfähig zu bleiben. Ein weiterer – oft unterschätzter - Grund: Durch die erhöhte Luftfeuchtigkeit kann sich Schimmel in den Wohnräumen bilden. Regelmäßiges Lüften ist das beste Mittel, um dem entgegen zu wirken.

Autor:

Stadtwerke Pfaffenhofen a. d. Ilm aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen