CSU Pfaffenhofen wählt neuen Vorstand!

CSU-Landtagskandidat Karl Straub
7Bilder

Am 04. März 2013 hat der CSU Ortsverband Pfaffenhofen in seiner Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt.

Dabei erhielt der bisherige Ortsvorsitzende Florian Schranz von den anwesenden Mitgliedern über 90 Prozent der Stimmen, womit er für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt wurde. Auch bei den Stellvertretern herrschte Kontinuität: Martin Rohrmann, Emilie Bergmeister und Michael Zartner wurden in ihren Ämtern mit deutlichen Ergebnissen bestätigt. Mit Christoph Schiebel wurde ein weiteres JU-Mitglied in den engeren Vorstand gewählt. Damit geht der CSU-Ortsverband den Weg der Verjüngung weiter. Als Schatzmeisterin setzten die Mitglieder auf eine bewährte Kraft: Annette Stocker-Wittmann erhielt 100 Prozent der Stimmen.
Zudem wurden als Beisitzer CSU-Bezirkstagskandidatin Barbara Breher, Quirin Axthammer, Schülerunions-Vorsitzender Fabian Flössler, Dr. Matthias Streussnig, Ludwig Roßner, Harald Krenz, Dr. Rainer Gepperth, Max Ager und Gerhard Fuchs gewählt. Damit startet der CSU Ortsverband mit einer starken Mannschaft in die kommenden Wahlkämpfe.
Der Vorsitzende Florian Schranz machte in seinem Jahresbericht deutlich, dass man in der Stadtpolitik auf nachhaltige und zukunftsträchtige Veränderungen setze und nicht auf Effekthascherei. Genau deshalb setze die CSU auf Zukunftsthemen wie eine schnelle und kluge Lösung zum Eisstadion in Pfaffenhofen. In der Kulturpolitik sei die CSU der Meinung, dass zu viel Geld in auswärtige Künstler gesteckt werde und örtliche sowie ehrenamtliche Künstler und Kulturunterstützer stiefmütterlich behandelt würden. Auch stelle sich die Frage, ob die lebenswerteste Stadt der Welt ihr Ökologiebewusstsein gerade dadurch am besten zur Schau stelle, wenn sie bei Veranstaltungen (Volksfest, Weihnachtsmarkt) mehr als ein Feuerwerk abbrennen müsse, was der CO2-Bilanz nicht gerade dienlich sein dürfte.
Die CSU wolle eine Stärkung des Ehrenamts und eine bessere und verstärkte Einbindung heimischer Künstler und Vereine bei Kulturveranstaltungen.
Der Fraktionschef der CSU-Stadtratsfraktion, Thomas Röder, stellte die Arbeit der CSU im Stadtrat vor. In seinem Bericht stellte er klar, dass man die Stadtratsarbeit nicht als permanente Daueropposition verstehe, sondern sich aktiv um Bürgerbelange kümmern wolle. Was sinnvoll sei, werde mitgetragen. Die Regierungsfraktionen leisteten sich jedoch in der vergangenen Zeit zunehmend handwerkliche Fehler. So sei der überteuerte Interimsgeschäftsführer der Stadtwerke das Ergebnis einer überhasteten Einführung der Stadtwerke gewesen. „Das sind Kosten, die hätte man sich sparen können. Wir wollten die Stadtwerkegründung gründlich angehen“, sagte Röder. Schließlich stellten sich noch die Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahlen im September vor. Der Unternehmer Karl Straub tritt als Direktkandidat für den Landtag an, Ortsvorstandsmitglied Barbara Breher für den Bezirkstag. Als stellv. Bundesvorsitzende des Kolpingwerks möchte sie vor allem ihre sozialen Kompetenzen in das Bezirksgremium einbringen. Als Listenkandidat für den Bayerischen Landtag tritt der Volkswirt und Biologe Stefan Einsiedel an. Zu seinen Steckenpferden gehört die Energiewende, was schon sein Engagement als Bezirksvorsitzender des gleichnamigen CSU-Arbeitskreises beweist.

Autor:

CSU Ortsverband Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen