„SerienmörderInnen ohne Skandal“ - Michael von Benkel stellt im Rathaus aus

Der August hält einen kleinen Nachklang des Kultursommers parat: Der Ingolstädter Strafrichter, Schriftsteller und Musiker Michael von Benkel zeigt unter dem Titel „SerienmörderInnen ohne Skandal“ eine Reihe von Porträts in der Galerie im Pfaffenhofener Rathaus.

Nach großformatigen, abtstrakten Werken, Stadtansichten, Flaggenbildern und Schraubenbildern malt von Benkel seit längerem Portraits. Zwei Reihen von Porträts, die weibliche und männliche Serienmörder zeigen, haben es bundesweit zu 15 Minuten Ruhm gebracht, als er für diese Bilder kritisiert wurde. Dem Künstler zufolge sollen diese Konterfeis allerdings vor allem beleuchten, dass sich die Menschen überschätzen, wenn es gilt, in Gesichtern zu lesen und ihnen bestimmte Eigenschaften zuzuweisen.

Von Benkel sagt dazu: „Als Künstler reizt es mich Grenzen auszutesten und zu überschreiten.“ Neben den Gesichtern der Serienmörderinnen und Serienmörder auf seinen Werken beschäftigen den Strafrichter vor allem die unterschiedlichen Geschichten, die hinter jedem einzelnen Menschen auf seinen Portraits im Pop-Art-Stil stecken: „Man wird nicht als Serienmörder geboren, irgendetwas im Leben lässt einen dazu werden.“ In seinem Alltag am Amtsgericht hat er es allerdings mit leichteren Fällen von Kriminalität zu tun. Wenn der Betrachter selbst etwas über die Taten des Menschen auf dem Bild erfahren will, so ist es dank Handy und mobilem Internet ein Leichtes, anhand der Namen unter den Bildern die Geschichte dazu aufs Display zu holen.

Michael von Benkel arbeitet als Strafrichter in Ingolstadt, war aber auch fast sechs Jahre am Amtsgericht Pfaffenhofen als Familien- und Jugendrichter tätig. Dort kann man auch 25 großformatige Gemälde von ihm sehen. Außerdem schreibt er Bücher; bislang sind im bp-Verlag Reichertshofen sechs erschienen. 2011 errang er den Pfaffenhofener Literaturpreis „Goethes Schlittschuh“. Von Benkel war außerdem als Gitarrist etwa in den Bands „Crick“, „Between“ oder „Cash & Carry On“ unterwegs und ist Träger des 1. Preises beim Aqua Turbo Contest 2001.

Die Ausstellung ist bis 13. September zu den regulären Öffnungszeiten des Rathauses in der Galerie im ersten Stock zu sehen: Mo 8 bis 16 Uhr; Di, Mi, Fr 8 bis 12 Uhr; Do 7 bis 18 Uhr und am ersten und dritten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.