Gelungene Premiere des Theatermonologs „Der Boandlkramer sucht sein Paradies – Solo für einen Tod“

© Manfred Habl
2Bilder

Zwei weitere sehenswerte Aufführungen folgen am 13. und 20. Juli

Die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Bierwirtschaft „Alte Eiche“ lernten am Sonntagabend den Tod von einer ganz überraschend privaten, fast schon menschlichen Seite kennen. Der Theatermonolog „Der Boandlkramer sucht sein Paradies – Solo für einen Tod“, der im Rahmen der Paradiesspiele dreimal aufgeführt wird, feierte am 30. Juni seine Premiere.

Ein deprimierter Boandlkramer, der von den Leiden des Tod-Seins berichtet und dazu eine Flasche Kirschgeist leert – das klingt zunächst mehr nach Tragödie als Komödie. Tatsächlich aber hat der aus Pfaffenhofen stammende Regisseur und Bühnenautor Falco Blome so viel Witz, Ironie und liebeswürdiges Verhalten in das Stück eingebaut, dass der Monolog kurzweilig und sehr amüsant ist. Der weibliche Boandlkramer (gespielt von Olivia Wendt, Schauspielerin am Stadttheater Ingolstadt) reißt auf sehr sympathische Weise Themen an, die den Tod beschäftigen, sofern er versucht, dem Zeitgeist zu entsprechen. So philosophiert der Tod über sein neues Smartphone, den Wunsch nach Umschulung (zur Hebamme vielleicht?) und die moderne Partnersuche via Internet. Je mehr Kirschgeist die „Boandlkramerin“ trinkt, desto offener plaudert sie aus dem Nähkästchen der himmlischen Strukturen im Jenseits und desto aufgeweckter singt sie vor sich hin.

Falco Blome wagt den Spagat zwischen Tragik und Komik und schafft es, den Zuschauern die liebenswerten, sehr menschlichen Seiten des Boandlkramers und gleichzeitig die schwere Bürde, die der Tod zu tragen hat, nahe zu bringen – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn dieses Theaterstück findet auf keiner gewöhnlichen Bühne statt, sondern inmitten der Bierwirtschaft „Alte Eiche“. So ist auch eine ganz eigene, besondere Atmosphäre geschaffen, die der Rolle des Boandlkramers zusätzliche Authentizität und einzigartigen Charme beschert.

Wer den Tod genauso privat und ehrlich, verzweifelt und dann doch wieder fröhlich kennenlernen möchte, hat die Möglichkeit dazu noch am 13. und 20. Juli, jeweils um 20 Uhr in der Bierwirtschaft „Alte Eiche“, Ingolstädter Straße 36. Einlass ist bereits um 18 Uhr. Da die Premiere schnell ausverkauft war, empfiehlt es sich, die Karten im Vorverkauf für 8 € (ermäßigt 5 €) im Bürgerbüro im Rathaus oder in der Geschäftsstelle des Pfaffenhofener Kurier, Hauptplatz 31, zu kaufen.

© Manfred Habl
© Manfred Habl
Autor:

Kulturamt Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

29 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen