Umrüstung auf digitale Wasserzähler beginnt

Für uns selbstverständlich: Höchste Qualität für einen  unbesorgten Umgang mit dem wertvollen Nass
2Bilder

Damit die für die jährliche Verbrauchsabrechnung nötigen Zählerstände in Zukunft nicht mehr manuell abgelesen und an die Stadtwerke gemeldet werden müssen, stellen die Stadtwerke Pfaffenhofen die herkömmlichen Frischwasserzähler auf digitale Zähler um. Der Austausch der Zähler beginnt Mitte April und erfolgt entsprechend des turnusmäßigen Wechsels. Die betroffenen Eigentümer werden individuell informiert. 

Die Stadtwerke Pfaffenhofen versorgen die Bürger in Pfaffenhofen mit Trinkwasser. Damit ist das Kommunalunternehmen nicht nur für die hohe Qualität des Wassers verantwortlich, sondern auch für die zuverlässige Verbrauchsabrechnung. Dies kann natürlich nur gewährleistet werden, wenn die Verbrauchsmengen auch zuverlässig gemessen werden. Heute gibt es innovative Technologien, die exaktere Messergebnisse liefern und sowohl beim Verbraucher wie auch bei den Stadtwerken Prozesse vereinfachen und Fehlerquellen minimieren.
Im Herbst vergangenen Jahres wurden die ersten digitalen Wasserzähler in Pfaffenhofen zu Testzwecken installiert. Dieser Test wurde erfolgreich abgeschlossen und die Stadtwerke beginnen ab Mitte April mit der Umstellung. Der Austausch aller konventionellen Wasserzähler gegen Ultraschall-Wasserzähler der neusten Generation ist auf mehrere Jahre geplant.

Exakte Verbrauchsmessung durch neueste Technik

Die Ultraschall-Technologie gewährleistet genaueste Messergebnisse. Selbst kleinste, unkontrolliert abfließende Wassermengen (z.B. durch Leckage oder defekte Toilettenspülung) werden von den Wasserzählern erfasst und als Fehlermeldung auf dem Display angezeigt. Wird die Jahresablesung dann vorgenommen, werden alle Fehlermeldungen mit übertragen und der Inhaber der Verbrauchsstelle entsprechend informiert.

Umweltschonend durch Langlebigkeit

Die bisher verwendeten mechanischen Wasserzähler wurden regelmäßig alle sechs Jahre wegen Ablaufs der Eichfrist ausgetauscht.
Die neuen Ultraschall-Wasserzähler enthalten keine beweglichen Teile, sind also frei von Verschleiß und können somit bis zu 15 Jahre (Lebensdauer der fest eingebauten Batterie) in Betrieb bleiben. 

Weniger Aufwand und verlässliche Daten

Mit dem Einbau des Funkwasserzählers entfällt für den Hauseigentümer bzw. Mieter eines Hauses die jährliche Übermittlung von Zählerständen. Denn diese werden von den Stadtwerken in der Regel einmal pro Jahr – und zwar zum 31. Dezember – abgerufen. Durch diese Art der Erfassung und Weiterverarbeitung der Zählerdaten sind Ablese-, Übermittlungs- und Erfassungsfehler so gut wie ausgeschlossen. Eine Schätzung, wie sie in der Vergangenheit oft durch fehlende oder fehlerhafte Messwerte notwendig war, wird damit ausgeschlossen.

Datensicherheit

Die neuen Wasserzähler speichern die Verbrauchswerte und senden diese als Datenpaket per digitalem Signal. Das gesendete Datenpaket ist selbstverständlich verschlüsselt und gibt keinerlei Rückschlüsse auf das individuelle Nutzungsverhalten, denn übermittelt werden lediglich die Zählernummer, der Zählerstand jeweils zum Monatsletzten sowie eventuelle Fehlermeldungen. Die Zusammenführung von Zählernummer und dem dazugehörigen Zählerstand zu einer Verbrauchsstelle erfolgt erst zum gleichen Zeitpunkt wie vorher als die Zählerstände noch per Ablesekarte gemeldet wurden: In den Räumen der Stadtwerke Pfaffenhofen. Auf dieser Basis wird dann die Verbrauchsabrechnung erstellt.

Kostenloser Austausch der Zähler

Durch den Tausch entstehen den Bürgern in Pfaffenhofen keinerlei Kosten! Wie die herkömmlichen mechanischen Zähler sind auch die neuen Zähler Eigentum der Stadtwerke. 
Gartenwasserzähler
Die Gartenwasserzähler sind von der Umstellung nicht betroffen. Die Abzugsmengen müssen auch zukünftig an die Stadtwerke gemeldet werden.

Manuelle Zählerablesung möglich aber nicht nötig

Mit dem Einbau des Ultraschall-Wasserzählers entfällt die jährliche Meldung des Wasserzählerstandes durch den Verbraucher. Das bedeutet, dass ab dem Jahr, in dem der neue Zähler eingebaut wird, kein Zählerstand mehr gemeldet werden muss. Beim Ausbau des alten Zählers wird der Mitarbeiter der Stadtwerke den Zählerstand bis zu diesem Zeitpunkt notieren und den Stadtwerken mitteilen. Der Wasserverbrauch vom Zeitpunkt der Umstellung auf den digitalen Zähler bis zum 31. Dezember wird durch den neuen Zähler gemessen und von den Stadtwerken dann abgerufen. Haushalte, die bis zum 31.12.2018 den neuen digitalen Wasserzähler im Einsatz haben, erhalten keine Ablesekarten mehr.
Was bisher ein mechanisches Zählwerk angezeigt hat, ist auf dem neuen Zähler digital ablesbar und somit deutlich benutzerfreundlicher. Natürlich kann der Bürger auch – nach wie vor – aus Gründen der Überwachung des Verbrauchs wann immer er möchte einen Blick auf das Display des Zählers werfen.
Für Fragen rund um die Einführung und Funktion des digitalen Wasserzählers steht das Kundencenter der Stadtwerke Pfaffenhofen unter der Rufnummer 08441-4052-0 oder per Email unter mail@stadtwerke-pfaffenhofen.de zur Verfügung.

Für uns selbstverständlich: Höchste Qualität für einen  unbesorgten Umgang mit dem wertvollen Nass
Wenn unbemerkt Wasser "wegtropft" kann es auf Dauer teuer werden.
Autor:

Stadtwerke Pfaffenhofen a. d. Ilm aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen