Standesamtstatistik 2021
Mehr Babys, weniger Hochzeiten

Trauung Ringe und Blumenschmuck

962 Geburten im Jahr 2021: deutlich mehr Babys in Pfaffenhofen
Der Babyboom in Pfaffenhofen hält an: 962 Geburten wurden im Jahr 2021 in Pfaffenhofen beurkundet – das sind 45 mehr als im Vorjahr. Diese Zahl geht aus der Jahresstatistik hervor, die das Pfaffenhofener Standesamt zusammengestellt hat. Fast alle Kinder kamen in der Ilmtalklinik zur Welt. Es gab 10 Hausgeburten, davon drei in Pfaffenhofen, vier in Hohenwart, zwei in Ilmmünster und eine in Hettenshausen.

Von den 962 Neugeborenen sind 207 Kinder in Pfaffenhofen gemeldet (Vorjahr 198), während 755 Babys auswärts wohnen (Vorjahr 719).

Das vierte Jahr in Folge kamen wieder mehr Jungen zur Welt. Es gab 489 männliche und 473 weibliche Babys.(Vorjahr 478 Jungen und 439 Mädchen).

Und noch ein paar Zahlen aus der aktuellen Standesamtsstatistik: 730 Neugeborene haben deutsche Eltern, bei 71 Babys hat ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit und bei 160 Kindern sind beide Eltern Ausländer. In diesem Jahr gab es wie im Vorjahr drei Zwillingsgeburten. 220 Elternpaare waren nicht verheiratet (Vorjahr 191), das entspricht einem Anteil von 23 Prozent (Vorjahr 21).

Lena und Max sind die beliebtesten Vornamen
Der beliebteste männliche Vorname des Jahres 2021 in Pfaffenhofen ist erneut Maximilian. 13 neugeborene Jungen bekamen diesen Namen. Es folgen Lukas, Moritz, Paul (je 10) sowie Anton und Elias (je 9). Bei den Mädchen löst Lena Anna ganz oben auf der Liste der beliebtesten Mädchennamen ab. 12mal gaben Eltern ihrer Tochter diesen Namen. Danach folgen Emma, Johanna, Sophia, Theresa (je 10) und Emilia (9).

Die Liste der unterschiedlichen Vornamen, die das Standesamt im Pfaffenhofener Rathaus für 2021 registriert hat, ist noch länger geworden. 228 (Vorjahr 215) verschiedene Mädchennamen und 225 (Vorjahr 214) unterschiedliche Jungennamen wurden vergeben.

538 Pfaffenhofener Babys des Jahres 2021 tragen nur einen Vornamen, das ist deutlich mehr als die Hälfte. Weitere 394 Mädchen und Jungen tragen zwei Vornamen, 29 haben drei Namen und 1 Kind hat mehr als drei Vornamen.

Bei den zweiten Vornamen sind bei den Eltern vor allem traditionelle Namen beliebt. Auf den vordersten Plätzen liegen Maria (16) und Maximilian(11), Marie (15) und Johann (10) sowie Sophie (10) und Josef (9).

Weiterhin weniger Ja-Worte: 191 Eheschließungen
Das Standesamt meldet weiterhin rückläufige Zahlen für Eheschließungen und zwar von 207 im Vorjahr auf jetzt 191 (-16). Grund dafür waren erneut die Beschränkungen durch die Coronapandemie. Vor allem die reduzierten Gästezahlen und die fehlende langfristige Planungssicherheit führten dazu, dass Termine abgesagt oder verschoben wurden. Die Hochzeitspaare haben im vergangenen Jahr erneut den Sommer bevorzugt. 36 Paare gaben sich alleine im Juli das Ja-Wort. Der zweistärkste Monat war der Dezember mit 24 Trauungen.

29 der insgesamt 191 Hochzeitspaare haben ihren Wohnsitz in einer anderen Stadt bzw. Gemeinde. Bei 160 Paaren hatten beide Partner die deutsche Staatsangehörigkeit. Bei 21 Paaren war ein Partner Ausländer, und bei zehn Paaren waren beide ausländische Staatsangehörige. Dabei waren insgesamt 21 verschiedene Nationalitäten vertreten – von Portugal, Kroatien und Griechenland über Argentinien und Mexiko bis Thailand und Vietnam.

158 Brautpaare – und damit 83 Prozent – wählten einen gemeinsamen Familiennamen in der Ehe. Davon bestimmten 143 Paare ganz traditionell den Namen des Mannes zum Ehenamen, während sich 15 Paare für den Familiennamen der Frau als gemeinsamen Namen entschieden. 14 frisch verheiratete Personen tragen einen Doppelnamen, sie fügten dem Ehenamen den eigenen Geburts- bzw. Familiennamen an.

Bei 140 Paaren waren beide Partner ledig. Bei den anderen war mindestens einer der Partner schon ein- oder mehrmals verheiratet.

Das Standesamt Pfaffenhofen ist seit einigen Jahren auch für die Gemeinden Hettenshausen, Ilmmünster, Hohenwart und Jetzendorf zuständig. Die Eheschließungen von Brautpaaren aus diesen Gemeinden werden daher im Pfaffenhofener Rathaus eingetragen. Die Trauung allerdings können diese Paare auch von „ihrem“ Bürgermeister in ihrer Heimatgemeinde vollziehen lassen. So wurden in
Ilmmünster 12 Trauungen vorgenommen, in Jetzendorf 11 und in Hohenwart 7.

Weniger Sterbefälle
Die Zahl der Sterbefälle in Pfaffenhofen ist 2021 von 455 auf 446 gesunken.

Zahl der Kirchenaustritte steigt
Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2021 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: Das Pfaffenhofener Standesamt registrierte insgesamt 432 Kirchenaustritte. Das sind 126 mehr als 2020. Weitere Vergleichszahlen: 2019 gab es 378, 2018 waren es 295 Kirchenaustritte und 2017 traten 219 Bürgerinnen und Bürger aus ihrer Kirche aus. Von den 432 Kirchenaustritten des Jahres 2021 betreffen 319 die katholische Kirche und 83 die evangelische. 291 Kirchenaustritte gelten für Pfaffenhofen (Vorjahr 227), 33 für Hohenwart (30), 29 für Hettenshausen (9), 29 für Ilmmünster (16) und 34 für  Jetzendorf (24). Die Austritte in diesen Gemeinden werden ebenfalls im Standesamt Pfaffenhofen erfasst.

Autor:

PAF und DU Redaktion aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

35 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.