Martinidult – Zusammen für ein sauberes Pfaffenhofen

Taschenaschenbecher für Pfaffenhofen - ein Beitrag für weniger Kippen am Boden

Unter dem Motto „Sauberes Pfaffenhofen“ präsentieren sich am kommenden Sonntag die Stadtwerke auf der Martinidult den Bürgerinnen und Bürgern gleich mit zwei Projekten, die Pfaffenhofen noch „lebens- und liebenswerter“ machen. Zum einen demonstrieren sie eindrucksvoll den achtlosen Umgang mit Zigarettenkippen. Zum anderen informieren die Stadtwerker über die Pfaffenhofener Energiewende von unten – aus der Region für die Region.

Taschenaschenbecher – mehr Sauberkeit für Mensch und Umwelt

5 Tage lang haben Mitarbeiter des Stadtservice die achtlos weggeworfenen Kippen vom Hauptplatz gesammelt. „Wir waren selbst überrascht“, so Stefan Maier, Leiter des Stadtservice, „dass sich so viele Zigarettenstummel angesammelt haben. Dies war uns gar nicht so bewusst und vielen anderen Bürgern wahrscheinlich auch nicht, weil wir „das Wohnzimmer von uns Pfaffenhofenern“ täglich reinigen.“ Höchste Zeit also, dieses Thema auch in Pfaffenhofen mehr in das Bewusstsein zu rücken. Denn die Reste der Zigaretten sind nicht nur unschön, sondern auch hochgiftig. Zigarettenabfälle in Form von Kippen sind hoch toxisch und enthalten neben Nikotin unter anderem auch krebserzeugende Kohlenwasserstoffe sowie Schwermetalle, die sie an die Umwelt abgeben.

Auf der Martinidult bieten die Stadtwerke nun erstmals Rauchern einen praktischen Taschenaschenbecher zum Unkostenbeitrag von 2 Euro an. „Wir sind uns darüber im Klaren“, erklärt Maier weiter, „dass dies nur ein kleiner Schritt in Richtung „mehr Umweltbewusstsein“ ist. Aber jeder Taschenaschenbecher, der genutzt wird, kann viele Ecken in Pfaffenhofen schöner und lebenswerter machen.“

Sauberer Strom für ein sauberes Pfaffenhofen

Auch in anderen Bereichen unterstützen die Stadtwerke ein sauberes Pfaffenhofen. Mit der Entscheidung für Ökostrom, der aus der Region kommt und aus regenativen Quellen erzeugt wurde, können Bürgerinnen und Bürger ihren Anteil an der Energiewende von unten heute schon leisten. Denn Wasser, Wind und Sonne aus der Region sind C02 frei. Nähere Infos gibt es am Stand der Stadtwerke.
Welchen Stellenwert regenerative Energie in Pfaffenhofen mittlerweile bereits inne hat zeigt der im Juli 2019 vorgestellte neue Energiemonitor. Seit dem Klimaschutztag liefert er zuverlässig den aktuellen Grad der Stromeigenversorgung in Pfaffenhofen. Im Viertelstundentakt stellt er die regenerativ produzierte Energie dem Energiebedarf gegenüber.
Der Energiemonitor ist über die Internetauftritte der Stromversorgung-Pfaffenhofen.de, der Stadtwerke-Pfaffenhofen.de oder der pfaffenhofen.de und am Schaufenster-Monitor der Stadtwerke in der Weilhammer Klamm einsehbar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.