Tiefgarage an der Post /Sparkasse

Ab 1. November wird es komfortabel: Erst parken und dann zahlen.

Ab 1. November ist es soweit: Die Schranke an der Post geht in Betrieb und das neue Bezahlsystem tritt in Kraft. Damit wird das Parken in der Tiefgarage in Zukunft wesentlich entspannter. Denn nun wird nur die Parkgebühr bezahlt, die für die tatsächliche Parkdauer angefallen ist – kurz vor dem Verlassen des Parkplatzes.

Es ist vorbei! Kein großzügiges Schätzen der Parkdauer mehr. Keine Angst, dass die Mitarbeiterin des Ordnungsamts schneller als man selber ist. Und wer auf Nummer Sicher gehen wollte, hat bislang sowieso vorsichtshalber 30 bis 60 Minuten mehr Parkzeit bezahlt.
Wer nur 30 Minuten einen Parkplatz braucht, erhält diesen nach wie vor kostenfrei, wer 1 Stunde parkt zahlt 70 Cent, längere Parkzeiten werden dann im 30-Minuten-Takt abgerechnet und kosten je 35 Cent. Die maximale Parkgebühr beträgt 6 Euro pro Tag.

Für einen störungsfreien Übergang gilt folgende Regelung: Autofahrer, die die Tiefgarage am 1. November befahren erhalten bei der Einfahrt ein Ticket. Die Ausfahrtsschranke bleibt an diesem Tag geöffnet. Das gebührenpflichtige Parken beginnt erst am Freitag, den 2. November.
Die Installation der Schrankenanlage und das neue Bezahlsystem an zwei Kassenautomaten soll erst der Anfang sein. Die Stadtwerke planen bereits ihre nächsten Schritte. Durch den Wegfall von fest reservierten Parkplätzen sollen in den nächsten Monaten im oberen Bereich breitere Familienparkplätze sowie extra ausgewiesene Frauenparkplätze eingerichtet werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.