EFA 2014 - Veranstalter ziehen positive Bilanz: “Die Energiewende ist in der Mitte der Bevölkerung angekommen”

Von Sonntag, 12. Oktober bis Freitag, 17. Oktober 2014, erlebten die Besucher des größten Energiewendekongresses in der Region 10, nach dem Motto „Faszination Erneuerbare Energie“ ein volles Programm quer durch alle Bereiche der Energiewende: Von Bürgerenergie und Beteiligungsmodellen über Passiv- und Plusenergiehausbau, Energiepolitik, kommunale Energieversorgung bis hin zu kommunalem Klimaschutz oder Photovoltaik nach der EEG-Reform. Dabei stand jeder Tag unter einem anderen Schwerpunkt.

Zum Abschluss des Energiewendekongresses EFA 2014, der nun zum 5. Mal in Pfaffenhofen im Stockerhof stattfand, haben nun die Veranstalter eine höchst positive Bilanz gezogen und sprachen von insgesamt wachsendem Energiewende-Bewusstsein und einer steigenden Anzahl von Energieaktiven in der Region.

In Zahlen: 1000 Besucher und elf Klassen mit 253 Schülern erlebten über die gesamten 6 Kongresstage 25 Fachvorträge, fünf Exkursionen und Führungen durch die Ausstellung. In diesem Jahr erlangte die Energie für alle Woche durch die Kooperation mit der Landesvereinigung Bürgerenergie Bayern e.V. sogar bayernweite Bedeutung und widmete darüberhinaus zum ersten Mal auch dem Trend zu veganem Essen einen eigenen Thementag.

“Die Energiewende ist in der Mitte der Bevölkerung angekommen. Ein Scheitern dieser gesellschaftlichen Herausforderung wäre somit auch ein Scheitern der politischen Verantwortlichen”, so der Vorsitzende des Energie- und Solarverein Pfaffenhofen, Andreas Herschmann.

“Dieses Jahr hat die Energie für alle Woche ihr Profil als überregional bedeutender Energiewendekongress geschärft. So machen wir weiter!”, so Markus Käser, Organisator und stv. Vorsitzender des Energie- und Solarverein.

Der bayerische Bürgerenergie Gipfel am ersten Kongresstag, zu welchem Energiegesellschaften aus ganz Bayern angereist waren, wurde ein Auftakt nach Maß. Die Mitgliederversammlung des Landesnetzwerkes Bürgerenergie Bayern e.V. fasste dabei den weitreichenden Beschluss zur Entwicklung eines eigenen Bürgerenergie-Stromproduktes. Im Rahmen des Seminarprogramms am Nachmittag behandelten dann Experten die aktuellen Themen und Problemlagen rund um die Energiewende aus rechtlicher und kaufmännischer Sicht. Einen Schwerpunkt bildete dabei nicht zuletzt die baurechtliche Diskussion zur viel diskutierten 10H-Abstandsflächenregelung für Windkraft-Anlagen.
Fernsehlegende Dr. Franz Alt begeisterte im Anschluss die über 250 Besucher im proppenvollen Stockerhof mit seinem Vortrag zur Energiewende und zum Klimaschutz und moderierte im Anschluss die hochkarätig besetzte politische Podiumsdiskussion zur "Zukunft der Bürgerenergie". Auf der Bühne debattierten dabei Vertreter aller Bundestags- und Landtagsparteien mit dem Bürgerenergie-Experten Dr. Thomas Banning über Grundsatzfragen der Energiewende und die aktuelle Gesetzgebung.

Die Abstandsflächen für Windräder und die landkreisweite Energienutzungsplanung standen im Mittelpunkt des Kommunaltages am Montag. Landrat Wolf äußerte sich dabei nicht nur positiv zum beantragten Windrad der Bürgerenergiegenossenschaft, sondern kündigte auch die Einführung einer Landkreis-Energieagentur an.

Am Dienstag startete die Bürgerenergiegenossenschaft Pfaffenhofen eG im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung mit der Informations- und Beteiligungsphase für das erste Pfaffenhofener Bürgerwindrad im Lustholz. Nach der Präsentation der Projektdetails und der Unterstützerkampagne “Mach mal was für meine Zukunft!”, konnten Mitglieder sofort Anteile reservieren. Insgesamt sind so bis zum letzten Kongresstag rund 600.000 Euro Bürgeranteile zusammengekommen. Die öffentliche Zeichnungsphase läuft allerdings noch bis 30.11.2014.

Am Mittwoch begeisterte TV-Professor Harald Lesch rund 300 EFA-Besucher mit seinem Vortrag rund um die Energiewende und Klimaschutz. “Mit der Kernkraft haben wir uns vor sechzig Jahren für die falsche Richtung entschieden”, leitete Harald Lesch seinen Vortrag auf der Stockerhofbühne ein. Die zentrale Aussage des knapp einstündigen Impulsreferates war dann ein Plädoyer für Sonne und Windkraft: “Wir wären eine wahrlich blöde Spezies, wenn wir so weiter machen und fossile Rohstoffe verbrennen, während uns Sonnenenergie und Wind ewig zur Verfügung stehen”!

Expertenwissen für den Hausbau vermittelten am Donnerstag Referenten zum Thema Passivhaus, wohngiftfreies Bauen und über ökologische Dämmstoffalternativen.

Zum Abschluss am Freitag kochte und referierte Vegan-Spitzenkoch Björn Moschinski beim Küchenduell „vegan vs. bayerisch-traditionell“. Dabei servierte die Stockerhof-Küche den rund 100 Gästen ein hochklassiges Menü bestehend aus einer Kürbissuppe, (Reh)Ragout und Apfelküchl und Kaiserschmarrn jeweils einmal vegan und einmal bayerisch-traditionell. Zuvor hielt Kathrin Merkert, die neue Klimaschutz-Managerin der Stadt Pfaffenhofen, einen Impulsvortrag zum Thema: “Was Kochen und Essen mit unserem Klima zu tun hat.” Sie gab dabei auch aktuelle Infos zur Klimaschutzinitiative der Kreisstadt und erläuterte ihre Ziele in den nächsten Jahren. Zwischen den Gängen verlieh der ESV Pfaffenhofen dann auch erstmals den ESV-Energiepreis, eine Auszeichnung für besonderes Engagement im Sinne der Energiewende und herausragende Innovationen im verantwortungsvollen Umgang mit Energie.
Im Privatbereich wurde Martin Regler aus Ilmmünster für seine deutschlandweit einzigartige und innovative Heiztechnik mit einem Eisspeicher ausgezeichnet. Als herausragende Leistung eines Unternehmens im Sinne der Energieeffizienz wurde die Ludwig Krammer GmbH aus Pfaffenhofen für den Bau eines Wärmerückgewinnungssystems in seinem Betrieb geehrt. Den Preis für eine öffentliche Einrichtung konnte die Stadt Pfaffenhofen für die Kindertagesstätte Ecolino entgegen nehmen. Die städtische Einrichtung besteht größtenteils aus ökologischen Baumaterialen und zeichnet sich durch optimale Energieeffizienz aus.

Neben den Vorträgen fanden außerdem die ganz Woche über täglich Exkursionen zu innovativen Energieanlagen, sowie Führungen für 11 Schulklassen mit 253 Schülern statt. Für die Schulen bot der Kongress neben Filmvorführungen, Schulpräsentationen und Führungen durch die Energiewendeausstellung des ESV auch einen interaktiven Teil. Dort konnten die Schüler interaktiv Strom erzeugen und live erleben wie viel Energie verschiedene Verbraucher benötigen.

Alle Vorträge sind in der Mediathek unter www.esv-paf.de zum Download eingestellt.

Indes will der Energie- und Solarverein die Spitzenposition des EFA-Kongresses weiter ausbauen. Die nächste EFA findet vom 11. bis 16. Oktober 2015 in Pfaffenhofen statt.

Autor:

Energie- und Solarverein Pfaffenhofen e.V. (ESV) aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen