Von Napoleon über Poetry bis hin zum schwierigen Bayer: Die Pfaffenhofener Lesebühne zum Dritten

Thomas Schuler
4Bilder

Literatur für Pfaffenhofen, und das nun schon im dritten Jahr. Als kleine Lesereihe wurde die „Pfaffenhofener Lesebühne“ 2014 von der städtischen Kulturabteilung ins Leben gerufen, um dem Pfaffenhofener Publikum verschiedenste Literaturveranstaltungen zu bieten. Jetzt startet die Lesebühne in ihre dritte Saison.

Im Mittelpunkt der Lesebühne stand und steht immer der Live-Vortrag: Die Lesebühne soll auch Veranstaltungen eine Bühne bieten, die Literatur nicht nur als reine „Wasserglaslesung“ präsentieren, sondern auch Lesungen ins Kulturprogramm holen, die das Element der Bühne hervorkehren. Ziel sind eine lebendige Atmosphäre, eine Symbiose zwischen Wort und Ton oder einfach nur ausgiebige Hintergrundinformationen zu den vorgestellten literarischen Texten. Was allerdings nicht bedeutet, dass die klassische Form der Autorenlesung in Pfaffenhofen zukünftig zu kurz kommt.

5 Termine im Frühjahrsprogramm
Das Frühjahrsprogramm auf der Lesebühne bietet denn auch Einiges: Es gibt herausragende Lyriklesungen und musikalische Lese-Veranstaltungen, fundierte Einführungen in die Bücher und junge, leseerprobte Autoren auf Landpartie. Immer ist es der spezielle Live-Moment, der die Lesungen im ersten Halbjahr zu einem besonderen Literaturerlebnis machen soll. Im Programm zu finden sind dabei nicht nur bekannte Autoren, sondern auf der Lesebühne erwartet das Publikum auch Aktuelles von regionalen Autoren. Neu ist in diesem Jahr, dass das Programm in zwei Jahreshälften unterteilt ist.

Erste Lesung bereits am 26. Februar
Die erste Veranstaltung ist Literatur mit historischem Hintergrund gewidmet: Thomas Schuler, einer der führenden Napoleon-Experten Deutschlands, geht in seinem Buch „Wir sind auf einem Vulkan“ der Verbindung zwischen Napoleon und Bayern nach. Ohne Napoleon würde Bayern demnach heute anders aussehen. In seine Zeit fallen die Erhebung zum Königreich, enorme territoriale Zugewinne und innere Reformen. Thomas Schuler begibt sich auf Spurensuche und erzählt anhand der heute noch erhaltenen Zeugnisse die Geschichte Bayerns in der Zeit der Französischen Revolution. Die Lesung, die von Schriftsteller Steffen Kopetzky moderiert wird, findet am Freitag, 26. Februar, um 19.30 Uhr im Festsaal des Rathauses statt. Veranstalter ist in diesem Fall die Buchhandlung Osiander. Karten für diese Lesung gibt es auch nur bei der Buchhandlung Osiander bzw. an der Abendkasse (6 bzw. 8 Euro, Studierende 2 Euro).

Tief Bayerisch: Sigi Haiplik & Sepp Raith
Am Samstag, 2. April, suchen zwei Heimatdichter der besonderen Art nach ihrer individuellen Heimat in Texten zwischen Musik und Literatur, zwischen finster-hintersinnigen Geschichten, pointierten Liedern und kurzweiligen Gedichten. Zwei, deren Namen man zumindest in Pfaffenhofen kaum noch erklären muss: Sigi Haiplik, literarischer Geheimtipp in der Pfaffenhofener Kulturszene und Sepp Raith, bayernweit bekannter Liedermacher treten an diesem Abend in der Bierwirtschaft Alte Eiche auf.

„Heart of Gold“
Auch die dritte Lesung am Sonntag, 10. April um 19 Uhr auf der Lesebühne im Festsaal ist als Mischung aus Literatur und Musik angelegt: Die literarisch-musikalische Hommage „Heart of Gold“ feiert den 70. Geburtstag von Neil Young, seines Zeichens Enfant terrible der Rockmusik. Thomas Kraft (Texte), Steven Lichtenwimmer (Gitarre, Gesang) und Laura Wachter (Gesang) haben hierfür ein Programm verfasst, das die umfassende und weitreichende Wirkung des Rockstars literarisch, aber selbstverständlich auch musikalisch nachzeichnet und feiert.

Lyrik von Neal Hall
Das Highlight des literarischen Frühjahrs dürfte allerdings die Lesung des amerikanischen Lyrikers Neal Hall sein, der am Freitag, 6. Mai, Lyrik mit einem umwerfenden Auftritt auf die Bühne des Theaterspielkreises bringt. Die Lesungen des aus Ohio, USA, stammenden Lyrikers Dr. Neal Hall sind ein Erlebnis – Auftritte und Gastaufenthalte führen ihn durch die ganze Welt. Hall ist ausgebildeter Augenarzt und als Lyriker für seine gesellschaftskritischen Ansatz berühmt und für seine Sprache gefeiert. Seine bisher veröffentlichten Lyrikbände „Nigger For Life“ „Winter’s A‘ Coming Still“ und „Appalling Silence“ haben international Aufmerksamkeit erregt und wurden mit zahlreichen Preisen bedacht.

Junge Literatur beim „Auswärtsspiel“
Zum Abschluss des ersten Halbjahres reisen junge Münchener Autoren zum „Auswärtsspiel“ an: Markus Ostermair, Ricarda Kiel und Tristan Marquardt laden zur literarischen Landpartie im Kreativquartier am Samstag, 21. Mai und bieten dabei die kulturelle Alternative für alle Fußballmuffel an diesem Abend des DFB-Pokalfinales. Musikalisch umrahmt wird die Lesung durch den „Chinesischen Geschäftsmann“, seines Zeichens Mieter des Kreativquartiers.

Ein Ausblick ins Sommer-/Herbstprogramm
Auch ein kleiner Ausblick auf zwei der Lesungen, die ab Juli auf dem Programm der zweiten Jahreshälfte der Lesebühne stehen, soll erlaubt sein:
Mit Spannung wird dieser Auftritt wieder erwartet, wenn der Lutz-Stipendiaten sich mit einer großen Lesung verabschiedet, inklusive Vorstellung seines exklusiven Pfaffenhofen-Textes: Am Freitag, 22. Juli, um 20 Uhr präsentiert der diesjährige Stipendiat Dr. Johann Reißer zum Abschluss seines dreimonatigen Aufenthalts im Flaschlturm den Zuhörern einen Text, der hier am Ort entstanden ist – quasi den literarischen Entwurf seiner Außenansicht auf das Leben in Pfaffenhofen, einen „Zwischenfall“.

Der Abschluss der diesjährigen Lesebühne am Freitag, 11. November, im Festsaal des Rathauses ist einem großen bayerischen Literaten gewidmet, der gleichwohl als schwierig bezeichnet werden kann. Der bekannte Schauspieler Michael Lerchenberg präsentiert bei dieser Lesung den wohl größten Literaten Bayerns zwischen Königreich und Weimarer Republik: Ludwig Thoma. In Hochsprache und Dialekt hat der brillante Satiriker den Mächtigen seiner Zeit „heimgeleuchtet“. Seinen zuweilen derben Bajuwarismus hat er bewusst als Waffe eingesetzt und ist gegen Spießertum, bürgerliche Doppelmoral, preußischen Militarismus, Zentrumspartei und Sozialdemokratie, Pfarrer – ja gegen fast alles ins Feld gezogen.

Ausschnitte seiner Prosa, Lyrik und Satiren, seiner Komödien wie Tragödien und nicht zuletzt seine Briefwechsel dokumentieren sein Leben, aber auch seine immer wieder veränderte Gemütslage und die sich wechselnden Einstellungen zum politischen Leben seiner Zeit. Begleitet wird Lerchenberg mit Musik von eberwein, Grenzgängern in farbigen Crossover-Klangwelten aus Polka, Klezmer, Tango oder Jazz.

Karten für die Lesungen (außer der ersten) gibt es ab 1. März beim Pfaffenhofener Kurier, bei Elektro Steib, beim intakt Musikinstitut sowie online unter www.okticket.de. Weitere Informationen sind auf der Homepage der Stadt Pfaffenhofen unter www.pfaffenhofen.de/lesebuehne zu finden.

Autor:

Kulturamt Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

29 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen