Burgfriedensteine aufgestellt - Repliken ersetzen verlorengegangene Steine

Mitarbeiter der Stadtwerke Pfaffenhofen und Stadtarchivar Andreas Sauer beim Aufstellen einer Replik eines Burgfriedensteins
3Bilder
  • Mitarbeiter der Stadtwerke Pfaffenhofen und Stadtarchivar Andreas Sauer beim Aufstellen einer Replik eines Burgfriedensteins
  • hochgeladen von Stadtarchiv Pfaffenhofen an der Ilm

Die zwölf Burgfriedensteine der Stadt Pfaffenhofen stehen wieder an ihren Plätzen. Eine Fachfirma hat Anfang Dezember die letzten beiden originalen Burgfriedensteine aus dem Jahr 1689 an ihren Plätzen an der Moosburger Straße aufgestellt. Zuvor hatte Steinmetzmeister Gerhard Roth in Augsburg die Steine umfassend konservatorisch behandelt. Die zwölf Burgfriedensteine sind ein Stück der Stadt- und Rechtsgeschichte Pfaffenhofens. Sie markieren die Grenzfestlegung des Burgfriedens aus den Jahren 1573 und 1689, die jetzt wieder vollständig sichtbar ist.

Bereits im November hatten Arbeiter der Stadtwerke die letzten drei Repliken der historischen Stadtbegrenzungsmarkierungen aufgestellt. Die drei Steine stehen oberhalb der Joseph-Hipp-Straße, am Busbahnhof und am Ilmweg hinter dem Freibadgelände. Bei den Repliken handelt es sich um Abgüsse des am besten erhaltenen Originalsteins, der auf dem Gelände der Firma Schranz steht.

Die unter Denkmalschutz stehenden historischen Burgfriedensteine stammen aus der Zeit der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Rechtsprechung. Sie markierten die Ausdehnung des Pfaffenhofener Burgfriedens und damit des Rechtsbezirks, auf dessen Gebiet Bürgermeister und Stadtrat für die Ahndung und Bestrafung leichterer Vergehen und Ordnungswidrigkeiten zuständig waren. Nach langen Streitigkeiten über die genaue Ausdehnung dieses Rechtsraums waren auf kurfürstliche Initiative hin im Jahr 1689 zwölf Burgfriedensäulen aus Stein anstelle der bis dahin üblichen hölzernen Markierungen aufgestellt worden. Sie waren weniger anfällig für Witterungseinflüsse und nicht mehr der Gefahr willkürlicher Versetzung ausgesetzt, da sie bei einer Höhe von rund 1,50 Metern mehrere Zentner Gewicht besitzen.

Die Burgfriedensteine verloren zu Beginn des 19. Jahrhunderts zwar ihre rechtliche Bedeutung, markieren aber bis heute die Ausdehnung der Stadtgemeinde Pfaffenhofen bis zur Gebietsreform der Jahre 1971/72.

Autor:

Stadtarchiv Pfaffenhofen an der Ilm aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen