Stadt-Umland-Kooperation: 5 Kommunen stellen gemeinsames „Integriertes räumliches Entwicklungskonzept vor

Das gemeinsame „Integrierte räumliche Entwicklungskonzept“ der Stadt Pfaffenhofen und der Gemeinden Hettenshausen, Rohrbach, Scheyern und Schweitenkirchen ist fertiggestellt und wird jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu laden die fünf Bürgermeister Thomas Herker, Peter Keck, Manfred Sterz, Albert Vogler und Hans Wojta alle Interessierten am Mittwoch, 17. Dezember, um 19 Uhr in den Festsaal des Pfaffenhofener Rathauses ein.
Um die Anbindung und Vernetzung umliegender Orte zu verbessern, hat sich die Stadt Pfaffenhofen in diesem Jahr mit den Nachbargemeinden Hettenshausen, Rohrbach, Scheyern und Schweitenkirchen zu einer „Stadt-Umland-Kooperation“ zusammengeschlossen. Es geht dabei um die Bewerbung für das europäische Förderprogramm „EFRE“, den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Über das Projekt der Gartenschau „Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017“ bestehen hier sehr gute Chancen.
Grundlage der endgültigen Aufnahme in das finanzstarke EFRE-Förderprogramm ist ein gemeinsames regionales Entwicklungskonzept, das bei der Regierung von Oberbayern noch 2014 einzureichen ist. Vor etlichen Wochen haben deshalb die Arbeiten in den fünf Gemeinden begonnen, um noch bis zum Jahresende dieses Integrierte räumliche Entwicklungskonzept zu erstellen.

In mehreren Bürgerwerkstätten in den einzelnen Gemeinden und in zwei übergreifenden Workshops wurde eine Vielzahl an Ideen diskutiert, ausführlich bewertet und auf ihre Realisierungsmöglichkeiten untersucht. Und die Anstrengung hat sich gelohnt: Ganz pünktlich liegt das fertige Entwicklungskonzept nun vor und kann am 17. Dezember von den Bürgermeistern der fünf beteiligten Kommunen der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Das vom Stadtplanungsbüro der Dömges Architekten, Regensburg, erstellte Werk gliedert die vorgeschlagenen Projekte in den Bereichen Grüne Infrastruktur, bauliche Innenentwicklung, Klimaschutz sowie Kultur- und Naturerbe.

Für Pfaffenhofen zählen dazu natürlich in erster Linie die Maßnahmen der Gartenschau 2017. Darüber hinaus ergaben sich aus der Bürgerbeteiligung eine Menge konkreter Vorschläge für die Umlandgemeinden. Die Stärkung und Belebung der Ortszentren, Maßnahmen zu Hochwasserschutz und naturnaher Gewässergestaltung bilden dabei für alle gleichermaßen zu verfolgende Themen wie der Ausbau der Verkehrsanbindung, u. a. der Rad- und Fußwege und des öffentlichen Personennahverkehrs, oder die weitere Vernetzung des regionalen Kulturangebots. Umfassende Berücksichtigung fand die Zielsetzung, durch die Pfaffenhofener Gartenschau langfristig Synergien für das Umland nutzbar zu machen.

Autor:

Bürgerservice Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen