Mit Video: EFRE - Stadt-Umland-Kooperation trägt Früchte

Durch ihre Unterschrift unter das interkommunale Entwicklungs-konzept brachten die Bürgermeister Peter Keck, Albert Vogler, Manfred Sterz, Hans Wojta und Thomas Herker die „EFRE“-Bewerbung der Stadt-Umland-Kooperation Rohrbach, Schweitenkirchen, Scheyern, Hettenshausen und Pfaffenhofen auf den Weg.
  • Durch ihre Unterschrift unter das interkommunale Entwicklungs-konzept brachten die Bürgermeister Peter Keck, Albert Vogler, Manfred Sterz, Hans Wojta und Thomas Herker die „EFRE“-Bewerbung der Stadt-Umland-Kooperation Rohrbach, Schweitenkirchen, Scheyern, Hettenshausen und Pfaffenhofen auf den Weg.
  • hochgeladen von Bürgerservice Pfaffenhofen

Die neue Stadt-Umland-Kooperation trägt Früchte: Die Stadt Pfaffenhofen und die Gemeinden Rohrbach, Scheyern, Schweitenkirchen und Hettenshausen haben ihr gemeinsames „Integriertes räumliches Entwicklungskonzept“ fertiggestellt und die fünf Bürgermeister haben es gemeinsam unterzeichnet.

Thomas Herker, Peter Keck, Manfred Sterz, Albert Vogler und Hans Wojta hatten am Mittwochabend alle interessierten Bürger ihrer fünf Kommunen in den Festsaal des Pfaffenhofener Rathauses eingeladen und konnten das in einem sportlichen Zeitplan erstellte gemeinsame Konzept zur Stärkung der Region vorstellen. Nach der Unterzeichnung wurde das Konzept nun fristgerecht vor dem Jahresende bei der Obersten Baubehörde in München eingereicht.

Allen zusammen geht es den fünf Kommunen um die Aufnahme in das europäische Förderprogramm EFRE, den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Über das Projekt der Gartenschau „Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017“ bestehen hier gute Chancen, Fördermittel für verschiedene Projekte in allen fünf beteiligten Orten zu erhalten. Und welche Projekte das im einzelnen sein können – das war in den vergangenen Wochen in mehreren Bürgerwerkstätten in den einzelnen Gemeinden und in zwei übergreifenden Workshops detailliert erarbeitet worden. Grüne Infrastruktur, bauliche Innen¬entwicklung, Klimaschutz und Kultur- bzw. Naturerbe waren die dabei behandelten Themenbereiche. Übergeordnetes gemeinsames Ziel ist die Vernetzung der Gemeinden sowie eine bessere Anbindung an die Kreisstadt.

Monika Seywald als Vertreterin des Stadtplanungsbüros der Dömges Architekten, Regensburg, gab am Mittwochabend einen Überblick über die Genese und den Aufbau des für die Bewerbung erforderlichen Entwicklungskonzeptes, das vom Hochwasserschutz und einem Biotopverbundsystem über die Revitalisierung von Ortszentren, die Durchführung von Klimaschutzprojekten bis zur Anlage von Verkehrs- und Kulturwegen eine große Vielfalt konkreter Maßnahmen umfasst.

Die fünf Bürgermeister der Kooperationsgemeinden zeigten sich sehr angetan von den Arbeitsergebnissen der vergangenen Wochen, die nun in das von der Regierung von Oberbayern, geförderte Entwicklungskonzept eingeflossen sind.

Peter Keck, Rohrbach, dankte allen Bürgern, die sich bislang in diesem „tollen Projekt“ eingebracht haben; diese gelungene interkommunale Zusammenarbeit schon bei der Konzepterstellung sei Ansporn für die gemeinsame Umsetzung der so erarbeiteten Ideen. Manfred Sterz stellte als ein wesentliches Projekt für Scheyern die Ortsgestal-tung mit der Entwicklung des Areals der Waldbauernschule und der Schaffung eines neuen Badeweihers in den Fokus. Für Schweitenkirchen hob Albert Vogler insbesondere die Erweiterung des Radwegenetzes und die Anbindung an den ÖPNV als bedeutsame Ziele der näheren Zukunft hervor. Hans Wojta war aus Hettenshausener Warte die Umgestaltung des Dorfplatzes zur weiteren Aufwertung der Ortsmitte wie insgesamt die verstärkte Vernetzung im Kooperationsraum besonders wichtig.

Für Pfaffenhofen stehen zunächst die Projekte der Gartenschau 2017 im Vordergrund. Bürgermeister Herker äußerte sich insofern zuversichtlich zu den Erfolgsaussichten der gemeinsamen EFRE-Bewerbung, über die bis April 2015 offiziell entschieden wird, wenn die endgültige Auswahl der geförderten interkommunalen Kooperationen feststeht. Übereinstimmend waren sich die fünf Bürgermeister einig, dass die Bewerbung schon jetzt als voller Erfolg zu buchen ist: „Kollegial und unkompliziert haben wir als Partner auf Augenhöhe den Grundstein zu einer dauerhaften Zusammenarbeit gelegt.“

Autor:

Bürgerservice Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen