Pfaffenhofener Konzept zur Anpassung an den Klimawandel – Bürgerbeteiligung gefragt: PAFundDU-Veranstaltung am 13. Februar 2020 ab 19 Uhr im Festsaal im Rathaus

 
Die Auswirkungen des globalen Klimawandels werden auch in Pfaffenhofen immer spürbarer. (Foto: Florian Schaipp)
Die Stadt Pfaffenhofen erarbeitet ein eigenes Konzept zur Anpassung an den Klimawandel. Neben einem Forschungsinstitut werden daran jetzt auch die Bürgerinnen und Bürger beteiligt. Ziel ist es, vor Ort auf die Auswirkungen des globalen Klimawandels noch besser reagieren zu können. Da alle Anstrengungen der Kommune nur zum Erfolg führen können, wenn die Bürger mit eingebunden sind, lädt die Stadt am 13. Februar 2020 um 19 Uhr zu einer PAFundDU-Veranstaltung in den Festsaal im Rathaus ein. Thema ist: Klimawandel – Auswirkungen und Maßnahmen für Pfaffenhofen.
Die Auswirkungen des globalen Klimawandels sind zunehmend auch in Pfaffenhofen spürbar und werden sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten noch verstärken. Dazu gehören steigende Temperaturen, Hitzewellen und damit auch Trockenheit, aber auch Extremwetterereignisse wie Starkregen oder Überschwemmungen.
Pfaffenhofen ist seit Jahren im Bereich Klimaschutz aktiv und stellte sich bereits frühzeitig den zukünftigen Herausforderungen. Seit Mitte 2019 arbeitet die Stadt mit dem Thüringer Institut für Klimaschutz und Nachhaltigkeit zusammen, um ein Konzept speziell für Pfaffenhofen zu erarbeiten. Das Papier soll der Stadt weitere Kenntnisse über Art, Ausmaß und Intensität der Klimaveränderungen in der Region geben und konkrete Maßnahmen darstellen, um den Auswirkungen des Klimawandels bestmöglich begegnen zu können.

Beteiligung der BürgerInnen im Workshop gefragt
Bei der Veranstaltung werden an mehreren Workshop-Stationen die Auswirkungen des globalen Klimawandels sowie mögliche Maßnahmen präsentiert und mit den Teilnehmern diskutiert, mit denen die Stadt auf die Veränderungen reagieren kann. So entstehen gemeinsam mit den Bürgern neue Ideen und Maßnahmen. Vor allem sollen auch die Stellen in der Stadt herausgearbeitet werden, an denen die Vorschläge umgesetzt werden können.
Die Bürger erhalten außerdem Einblick in die Ergebnisse der Klimaanalysen, die deutlich machen, welche Veränderungen und Bedrohungen durch verschiedene Klimamodelle und -szenarien konkret in Pfaffenhofen zu erwarten sind.

Vorstellung Bürgerbeteiligung auf PAFundDu - Klimaradar
Für die Konzepterstellung wird die Stadt ihren Bürgern zudem einen neuen Klimaradar anbieten. Damit können die Pfaffenhofener Plätze in der Stadt melden, die nach ihrer Erfahrung stark von z. B. Hitze, Trockenheit oder Überschwemmung betroffen sind. Alternativ können die Nutzer Orte angegeben, an denen bestimmte Maßnahmen gegen die Auswirkungen des Klimawandels sinnvoll erscheinen, wie z. B. Begrünungen oder Beschattungen.

Der Pfaffenhofener Klimaplan 2030: Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel
Wie auch im Herbst auf der Energie-für-alle-Woche vorgestellt, bilden die Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel nur eine Säule des Klimaplans 2030. In einem weiteren Schritt soll im Frühjahr 2020 das Klimaschutzkonzept mit breiter Beteiligung aus Verwaltung und Bevölkerung fortgeschrieben werden. Dabei stehen weiterhin die Treibhausgasemissionen im Fokus.
Dem unvermeidbaren Klimawandel soll so vor Ort begegnet werden, damit für Pfaffenhofen auch zukünftig gilt: ausgezeichnet lebenswert!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.