Mit Video: Stadtkapelle mit dem Kulturförderpreis 2013 der Stadt Pfaffenhofen ausgezeichnet

Verleihung des Kulturförderpreises 2013 (von links): 2. Bürgermeister Albert Gürtner, Vorsitzende Kornelia Walter, Dirigent Manfred Leopold.
 
Die „Zsammg’würfelten“, eine siebenköpfige Formation der Stadtkapelle, umrahmten die Kulturpreisverleihung musikalisch.
124 Musikerinnen und Musiker freuen sich über eine große Auszeichnung: Die Stadt Pfaffenhofen hat „ihrer“ Stadtkapelle am Mittwochabend, 9. Oktober, den Kulturförderpreis 2013 verliehen und das Publikum würdigte die Verdienste der Stadtkapelle mit stehenden Ovationen. Die Vorsitzende Kornelia Walter und Dirigent Manfred Leopold konnten die Urkunde stellvertretend für alle Mitglieder der Stadtkapelle Pfaffenhofen, des Spielmannszugs, der Jugendstadtkapelle und der Big Band entgegennehmen und sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

2. Bürgermeister Albert Gürtner nahm die Ehrung in Vertretung des erkrankten 1. Bürgermeisters Thomas Herker vor. Die Laudatio hielt Musikreferent Peter Feßl. Natürlich gab es auch viel Musik an diesem Abend und dafür zeichnete die Stadtkapelle selbst verantwortlich: 80 Musiker gaben vor Beginn des Festabends ein beeindruckendes Standkonzert vor dem Rathaus und eine siebenköpfige Formation, die „Zsammg’würfelten“, umrahmten anschließend die Feier im Festsaal des Rathauses.

„Die Auszeichnung habt Ihr Euch verdient! Es ist Zeit, dass die Stadt Pfaffenhofen Danke sagt für das, was Ihr leistet!“ betonte Albert Gürtner. Er führte aus, dass die Stadtkapelle bei vielen Wettbewerben erfolgreich ist, an unzähligen Veranstaltungen teilnimmt und die Stadt Pfaffenhofen immer wieder bestens vertritt – zuletzt beim Oktoberfest in München als „Spitzenkapelle“ beim großen Trachten- und Schützenumzugs. Der mit 1500 Euro dotierte Kulturförderpreis solle der Stadtkapelle auch ein Ansporn sein, „den Namen Pfaffenhofen auch künftig in die weite Umgebung zu tragen“, erklärte Gürtner.

Die Stadt Pfaffenhofen vergibt den Kulturförderpreis seit 1993 regelmäßig, um zum einen junge Talente zu fördern, zum anderen aber auch bewährtes kulturelles Engagement zu würdigen. Wie Peter Feßl erläuterte, treffen beide Kriterien auf die Stadtkapelle und ihre Formationen zu. So ist die Stadtkapelle bereits seit Jahrzehnten eine feste Institution in Pfaffenhofen und ein kulturelles Aushängeschild. Zugleich werden in der Jugendstadtkapelle und dem Junior-Orchester zahlreiche Kinder und Jugendliche musikalisch gefördert. Peter Feßl nannte dazu ein paar Zahlen: von insgesamt 124 Mitgliedern der Stadtkapelle sind 20 unter 14 Jahre alt, weitere 29 zwischen 15 und 17 Jahre alt und 24 junge Musiker sind 18 bis 25 Jahre alt.

Der Musikreferent erinnerte an einige Höhepunkte und spektakuläre Auftritte der Stadtkapelle, an die früheren Dirigenten und an das 90-jährige Bestehen, das im vergangenen Jahr gefeiert werden konnte. Die Struktur des Vereins sei sehr interessant, meinte Feßl, denn da gebe es die ganz Kleinen (die so genannten „Pfeiferl“), außerdem den schlagkräftigen Spielmannszug, die Jugendstadtkapelle und das Junior-Orchester sowie nicht zuletzt die „Alten Hasen“. „Die Fülle ist in ihrer harmonischen Einheit verblüffend und von hoher Qualität“, betonte Feßl und meinte abschließend: „Ihr seid ein toller Verein!“

Im Namen der Musiker bedankte sich die Stadtkapellen-Vorsitzende Kornelia Walter bei der Stadt Pfaffenhofen für die Auszeichnung. Einen Dank richtete sie auch an ihre Amtsvorgänger: „Ich darf heute ernten, was Ihr in 90 Jahren aufgebaut habt!“ Und nicht zuletzt sagte sie dem Dirigenten Manfred Leopold, ihrem Stellvertreter Norbert Holzmann und allen Musikerinnen und Musikern sowie Helferinnen und Helfern Dankeschön: „Jeder Einzelne von Euch hat Anteil am Kulturförderpreis der Stadt Pfaffenhofen!“


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.