Die Jugend- und Elternberatungsstelle hat regen Zulauf
Caritas-Zentrum Pfaffenhofen

Die Jugend- und Elternberatungsstelle hat regen Zulauf - Familien leiden unter Corona

Anders als beim ersten Lock-Down bei der eine gewisse Zu-rückhaltung bei der Inan-spruchnahme der Hilfe der Er-ziehungsberatungsstelle zu verzeichnen war wird jetzt die Hilfe vermehrt in An-spruch genommen. Die Fach-kräfte der Beratungsstelle erleben täglich mit welchen vielfältigen Belastungen Fa-milien in der Pandemie kon-frontiert sind.
Auch wenn eine Notbetreuung für Kinder in Schulen in Kin-dergärten und Krippen angebo-ten wird und seit dem 22.02.2021 die Grundschüler im Wechselunterricht betreut werden sind viele Eltern den-noch am Rand ihrer Belas-tungsgrenze, gilt es doch den Haushalt zu erledigen, die Kinder zu bespaßen und den Anforderungen im Home-Office gerecht zu werden. Viele Kin-der und Jugendlichen sind mit dem Homeschooling überfordert – vor allem die die schon in normalen Zeiten sich schlecht auf das Lernen konzentrieren konnten, sind häufig mit dem selbstständigen Arbeiten überfordert und brauchen Un-terstützung durch die Eltern.
Doch nicht nur das: Konflikt-hafte Beziehungsmuster zwi-schen Eltern und Kindern aber auch zwischen den Ehepartnern verstärken sich häufig durch die verordnete räumliche Nä-he. Es fehlt die Möglichkeit sich bei Streit aus dem Wege zu gehen und Ehen und Part-nerschaften stehen damit auf dem Prüfstand.
Den jungen Menschen fehlt vor allem der Austausch mit den Gleichaltrigen, der sogenann-ten „Peer-Group“, der ent-wicklungspsychologisch für die Ablösung vom Elternhaus notwendig ist. Zwar sind Ju-gendliche in der Regel durch die neuen Medien miteinander gut vernetzt, jedoch geht ihnen zunehmend der verbin-dende gemeinsame Erlebnishin-tergrund verloren. Schule und Freizeitaktivitäten wie Sport, Kino, Disco sind weg-gefallen und der Kontakt ist nur zu einem weiteren jungen Menschen möglich. Auch der noch so intensive Austausch über Plattformen wie Insta-gram, WhatsApp und Co. kann – so ist der Diplom-Psychologe Markus Kotulla überzeugt - nicht den persönlichen Kon-takt ersetzen. Besonders Ju-gendliche, die nicht einen festen Freundeskreis haben, drohen zu vereinsamen und zeigen teilweise Symptome ei-ner depressiven Reaktion.
Aber nicht nur das. Die An-meldegründe der Beratungs-stelle lassen vermehrt durch die reale Infektionsgefahr und die notwendigen hygieni-schen Maßnahmen hervorgerufe-ne Angststörungen erkennen. Nicht selten zeigen sich Symptome einer Zwangsstörung, bei der die Infektionsgefahr durch übertriebenes Händewa-schen und Desinfizieren zu einer erheblichen Einbuße an Lebensqualität beim jungen Menschen aber auch der ganzen Familie führt.
Die Jugend- und Elternbera-tungsstelle bietet für alle Betroffenen Ihre Hilfe im face-to-face-Kontakt oder te-lefonisch an. Eltern und Ju-gendliche können sich unter 08441 80 83 700 an die Erzie-hungsberatungsstelle wenden.

Autor:

Caritas Zentrum Paffenhofen aus Pfaffenhofen

Ambergerweg 3, 85276 Pfaffenhofen
+49 8441 80830
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen