„Pfaffenhofen soll blühen“: Stadt startet Begrünungsoffensive für private Gärten

Eine naturnahe Grünfläche haben vier Familien im Wohngebiet Radlhöfe im vergangenen Sommer gemeinsam mit Mario Dietrich, dem Teamleiter Stadtgrün, gestaltet.
  • Eine naturnahe Grünfläche haben vier Familien im Wohngebiet Radlhöfe im vergangenen Sommer gemeinsam mit Mario Dietrich, dem Teamleiter Stadtgrün, gestaltet.
  • hochgeladen von Bürgerservice Pfaffenhofen

„Pfaffenhofen soll blühen!“ Mit diesem Slogan wendet sich die Stadt Pfaffenhofen an die Bevölkerung: Sie ruft dazu auf, Gärten und private Grünflächen möglichst naturnah zu gestalten, um Nahrungs- und Lebensraum für bedrohte Tiere zu schaffen. Dazu bieten Stadt und Stadtwerke auch kostenlose Hilfestellung an: Wer interessiert ist, eine Grünfläche in ein nachhaltiges Staudenbeet umzuwandeln, bekommt direkt vor Ort eine Beratung von Gartenbau-Ingenieur Mario Dietrich, dem Teamleiter Stadtgrün.

Die Gartenschau im Sommer 2017 war der Auslöser für die „Begrünungsoffensive Pfaffenhofen“. Ehemals unattraktive öffentliche Grünanlagen wurden zu Bienenweiden oder zu interessanten Staudenbeeten mit hohem Erlebniswert für Bürger und Besucher umgestaltet. Dabei ging es nicht nur um Schönheit, sondern vor allem um Nachhaltigkeit: Nahrungs- und Lebensraum für bedrohte Tiere schaffen – und zugleich den Gieß- und Pflegeaufwand verringern.

Die Erfahrungen der Stadtwerke-Gärtner sind positiv: Im Vergleich zu Wechselflorpflanzungen sind auf öffentlichen Grünflächen elfmal weniger Gießgänge nötig. Auf der trockenen, nährstoffarmen Mulchschicht kann zudem Unkraut nur schwer keimen. Die Trockenstaudenmischungen bieten Insekten, wie z. B. gefährdeten Wildbienen, eine wertvolle Nahrungsquelle. Somit leisten sie einen Beitrag zur biologischen Vielfalt. Da die Blütenfolge gestaffelt ist, blüht es das gesamte Jahr. Insekten, Bienen, Vögel, Igel usw. lassen sich in ihrem neuen Lebensraum mitten in der Stadt beobachten.

Die Begrünungsoffensive ist eine Maßnahme im Rahmen der Pfaffenhofener Nachhaltigkeitsstrategie. Damit will die Stadt einen Beitrag leisten zur Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen aus der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Ein Teilziel von Nachhaltigkeitsziel 15 lautet: „Dem Verlust der biologischen Vielfalt eine Ende setzen“.

Es ist ein erklärtes Ziel der Stadt Pfaffenhofen, nicht nur städtische Flächen nachhaltig zu gestalten, sondern auch die Bürger zu ermutigen, mit einer naturnahen Gestaltung ihrer Gärten etwas für den Artenschutz zu tun.

Das Konzept der nachhaltigen und insektenfreundlichen Beete können die Bürger auch in ihrem privaten Vorgarten oder Hausgarten, in Innenhöfen von Wohnanlagen oder auf ihrem Firmengelände umsetzen. Das Stadtgrün-Team der Stadtwerke Pfaffenhofen unterstützt alle Interessierten dabei mit einer kostenlosen Beratung direkt an Ort und Stelle.

Langweilige Rasenflächen oder triste Pflasterungen werden oft gewählt, weil sie weniger Arbeit machen als Blumenbeete, in denen man ständig Unkraut zupfen, gießen und nachpflanzen muss. Nicht so bei den nachhaltigen Staudenbeeten: Sie sind pflegeleicht und die Pflanzen haben wenig Durst. Zwar sind die Erstellungskosten etwas höher als bei herkömmlichen Pflanzungen. Dafür profitieren Mensch und Tier – ebenso wie bei Bienenweiden, die Rasen ersetzen können – viele Jahre lang und zu allen Jahreszeiten von den Blüten und Samen.

Weitere Informationen über die Begrünungsoffensive findet man auf der städtischen Internetseite www.pfaffenhofen.de/pfaffenhofensollbluehen. Mario Dietrich erreicht man unter Tel. 08441 40523124 oder per E-Mail an mario.dietrich@stadtwerke-pfaffenhofen.de.

Autor:

Bürgerservice Pfaffenhofen aus Pfaffenhofen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.