Kandidatensuche für das nächste Jugendparlament beginnt

Die Jugendparlamentarier 2015/16 und ihre Vorgänger.
 
Die Jugendparlamentarier bei ihrer Klausur 2015.
Alle zwei Jahre wird in Pfaffenhofen die Jugendvertretung neu gewählt und dafür ruft die Stadtjugendpflege ab jetzt wieder auf: Meldet euch als Kandidaten für die im Dezember stattfindenden Jugendparlaments-Wahl.
Pfaffenhofen kann stolz sein auf sein Jugendparlament, denn es ist nicht selbstverständlich, dass junge Leute direktes Mitspracherecht im Stadtrat und aktive Gestaltungsmöglichkeiten haben. Wer sich vorstellen kann, die Interessen der Jugend in Pfaffenhofen zu vertreten, kann und sollte sich zur Wahl stellen lassen. Das ist noch bis zum 7. November bei der Stadtjugendpflege möglich unter der Nummer 08441/1206 oder über www.jugendparlament-paf.de.

Sich zur Wahl stellen lassen können alle zwischen 14 und 21 Jahren, die in Pfaffenhofen wohnen oder hier zur Schule gehen.
Unter dem Motto ‚Werde VIP in PAF‘ können die Kandidaten der Jugendparlamentswahl dann, wenn sie in das Gremium gewählt werden, im wahrsten Sinn des Wortes eine wichtige und sehr bedeutende Rolle einnehmen: die eines Vertreters der Pfaffenhofener Jugendlichen mit Einblicken in das Stadtgeschehen und die Stadtpolitik. „Das Jupa hat jedes Jahr 2.000 Euro zur freien Verfügung, um der Jugend in unserer Stadt was zu bieten. Was das ist, entscheiden die Jugendparlamentarier natürlich selbst – ganz demokratisch eben“, erklärt Christoph Höchtl, der Leiter der Stadtjugendpflege Pfaffenhofen. In der Vergangenheit waren das oft selbst veranstaltete Konzerte oder Partys, aber auch andere Events, wie ein Arschbombenwettbewerb im Freibad oder Spendenaktionen auf dem Christkindlmarkt. „Wobei die Liste der Aktionen und Partys der Jugendparlamente wirklich, wirklich lang ist. Der Rufbus wurde ins Leben gerufen, die Skatehalle, die legalen Graffiti-Wände, Bandproberäume für junge Musiker und eben auch unzählige Konzerte“, zählt Höchtl auf.

„Durch das JuPa bekommt man viel mit, trifft sich mit Stadträten und dem Bürgermeister und hat echt viele Möglichkeiten, was anzupacken. Es war oft witzig, manchmal chaotisch, immer interessant und nur manchmal blöd, weil unsere Vorhaben nicht so geklappt haben, wie wir es am Anfang gewollt hatten“, berichtet das noch amtierende Jugendparlament. „Jetzt aber sind unsere Nachfolger gefragt!“

Die neuen Mitglieder des Jugendparlaments haben die Möglichkeit, sich einen Einblick in politische und organisatorische Vorgänge zu verschaffen, Konzepte für eigene Projekte zu erarbeiten und als Schnittstelle zwischen Stadtrat und Jugend zu fungieren. Dass Jugendliche in ihrer Stadt mitwirken und sich aktiv beteiligen können, ist eine wichtige Sache. Als Sprachrohr der Jugend hat man als Mitglied im Jugendparlament eine nicht zu verachtenden Funktion inne, auf die man stolz sein kann.

Zu den Aufgaben des Jugendparlaments gehören unter anderem die Verwaltung des jährlichen Etats von 2.000 Euro, die Beratung des Stadtrates bei Angelegenheiten, die Jugendliche betreffen, und vor allem die Vertretung der Interessen Jugendlicher. Dazu treffen sich die Jugendparlamentsmitglieder zu regelmäßigen Sitzungen, gehen einmal jährlich auf ein Klausurwochenende und ziehen Projekte auf.

Wer also in Pfaffenhofen wohnt oder hier zur Schule geht und zwischen 14 und 21 Jahren alt ist, kann kandidieren oder sich an der Wahl beteiligen.
Ein besonderes Highlight aus der derzeitigen Amtszeit stellt die Nachhaltigkeitsprojektförderung durch das Jugendparlament Pfaffenhofen dar. Die Vergabe der Fördergelder erfolgt über drei Jahre mit einem jährlichen Etat von jeweils 10.000 Euro. Hierfür wurden in den vergangenen zwei Jahren sowohl ein Konzept als auch Vergaberichtlinien ausgearbeitet, um potenzielle und förderfähige Projekte besser bearbeiten zu können. Die momentane erste Runde endet in Kürze und auf die nachfolgenden Jugendvertreter kommt die Aufgabe zu, die nächsten 10.000 Euro zu vergeben. Das ist eine Aufgabe mit viel Gewicht und zeigt nicht zuletzt die Bedeutung und die Einflussmöglichkeiten, die den jungen Leuten in der Stadt zugesprochen werden.

Bis zum 7. November können interessierte Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren sich im Utopia der Stadtjugendpflege als Kandidatin oder Kandidat für das nächste Jugendparlament melden. Alles Weitere und das entsprechende Anmeldeformular gibt es auf www.jugendparlament-paf.de. Abgegeben werden können die Anmeldungen beim Utopia (Bistumerweg 5), im Jugendbüro Backstage (Münchener Str. 9) oder im Jugendzentrum Atlantis am Eisstadion.



Infos und Fragen unter www.jugendparlament-paf.de
Per Mail utopia@stadt-pfaffenhofen.de
Telefon 08441/1206
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.