Mit Video: Größtes Bauprojekt der Stadtgeschichte steht im Rohbau – Neue Grund- und Mittelschule feierte Hebauf

Der Richtspruch wurden von Franz Leichtle, dem Polier der Baufirma Glass, vorgetragen.
 
Der Rohbau des neuen Schulzentrums
Der Rohbau steht, die Dachdecke ist geschlossen – Zeit also fürs Richtfest. Die Stadt Pfaffenhofen lud am Freitag zur Hebauffeier am Neubau der Grund- und Mittelschule am Kapellenweg ein und mehrere Schulklassen mit ihren Lehrkräften, Rektor Reinhard Bachmaier und Vertreter des Elternbeirats, Bürgermeister Thomas Herker, etliche Stadträte und Vertreter der Stadt, des Bauamts und anderer Behörden, Planer, Architekten und Bauleiter sowie nicht zuletzt Handwerker und Mitarbeiter der am Bau beteiligten Firmen nahmen daran teil. Für musikalische Unterhaltung sorgten die Kinder mit einem bayerischen Lied und eine Abordnung der Stadtkapelle mit schwungvoller Blasmusik.

Nach dem Richtspruch von Franz Leichtle, dem Polier der Baufirma Glass aus München, wurde die Richtfestkrone von dem großen Baukran über das Gebäude gehoben. Für die Kinder gab es natürlich Süßigkeiten, die die beiden Hausmeister Alfred Bainger und Bernhard Käser vom Gerüst herunterwarfen.

„Das wird eine ganz tolle Schule für Euch werden“, versprach Bürgermeister Thomas Herker den Schülerinnen und Schülern, und er fügte hinzu: „Wir wollen den Kindern hier beste Startvoraussetzungen schaffen.“ Das neue Schulzentrum stellt das mit Abstand größte Projekt in der Geschichte der Stadt Pfaffenhofen dar. Allein das Schulhaus ist mit rund 27 Mio. Euro veranschlagt. Rechnet man den bereits fertiggestellten Bau der Dreifachturnhalle (7 Mio.) und das geplante Hallenbad (15 Mio.) hinzu, investiert die Stadt Pfaffenhofen insgesamt fast 50 Mio. Euro in das neue Schulzentrum.

Neben den Schülerinnen und Schülern profitieren aber auch die Erwachsenen von dem Neubau, denn zum Einen erhält die Stadtkapelle im obersten Stockwerk des Schulgebäudes einen großen Übungsraum samt Nebenräumen, und zum Zweiten kann die Aula auch für öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 550 Personen genutzt werden.

Bis zum Jahresende 2017 soll das neue, dreigeschossige Schulhaus in direkter Nachbarschaft zur bestehenden Mittelschule fertiggestellt werden, sodass der Umzug möglichst in den Weihnachtsferien 2017/2018 erfolgen kann und der Unterricht ab Januar 2018 im Neubau abgehalten wird. Die Schule wird für 32 Klassen ausgelegt. Geplant sind acht Ganztags-Grundschulklassen und 24 Mittelschulklassen, davon zehn ganztags. Die Gesamtfläche aller drei Geschosse bezifferte der Architekt Thomas Baron vom Büro Köhler aus Gauting mit 9.500 Quadratmetern, „etwa so viel wie in der Allianz-Arena“. Sowohl terminlich als auch handwerklich sei bisher ein gutes Werk erbracht worden, erklärte der Architekt, und dankte allen Beteiligten, vor allem dem Bauleiter Jörg Koch von der ARGE Köhler-Eichenseher und den Mitarbeitern des Bauunternehmens Glass. Auch für die weitere Ausführung zeigte Thomas Baron sich optimistisch: „Es wird eine helle, freundliche und lichtdurchflutete Schule, und obwohl sie sehr kompakt geplant ist, wird sie auch räumlich großzügig.“

Rektor Reinhard Bachmaier bedankte sich beim Bürgermeister und dem Stadtrat dafür, „dass sie diesen großen Schritt gegangen sind und eine Menge Geld in die Hand nehmen“. Und ebenso wie der Bürgermeister und der Architekt dankte auch der Schulleiter allen am Bau Beteiligten für ihre Arbeit sowie den Schülern und Lehrern für ihre Geduld und ihr Verständnis, denn trotz aller Einschränkungen und Lärmbelästigungen geht der Schulalltag weiter.

0
1 Kommentar
WolfgangO
WolfgangO | 03.09.2017 | 17:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.