Stadtwerke rund um die Natur in Pfaffenhofen verstärkt im Einsatz

Stefan Eisenmann und Dr. Sebastian Brandmayr bei der Eröffnung der NiP 2017
Endlich hat das Warten ein Ende: Die Gartenschau Natur in Pfaffenhofen ist offiziell eröffnet, jetzt läuft das vielfältige Programm, auf das man sich so lange vorbereitet hatte. Tausende von Besuchern werden in der Kreisstadt erwartet, Freunde der Pflanzenwelt, Kulturbegeisterte, ganze Schulklassen. Die Gartenschaugesellschaft und sämtliche Aussteller nutzen ausschließlich bavariastrom® von den Stadtwerken, der zu 100 Prozent aus Öko-Kraftwerken in Bayern stammt. Der Clou: Anteilig liefern hier Bürger-Energiegesellschaften Strom direkt aus eigenen Windenergie- oder Photovoltaikanlagen. Somit ist eine nachhaltige Energieversorgung gewährleistet.
Die Stadtwerke sind während der Gartenschau natürlich auch außerhalb des Ausstellungsgeländes verstärkt aktiv. Hinter den Kulissen sorgt das Kommunalunternehmen für einen reibungslosen Ablauf. So wachsen während der Gartenschau auch mehr Pflanzen in der Innenstadt. Sogar in Autowracks. Diesen surrealen Anblick haben die Stadtwerke ermöglicht: Mit Radlader und LKW wurden vier abgeflexte Autowracks als riesige Blumentöpfe aufgestellt. Außerdem hat das Team Grünanlagen noch 12 herkömmliche Pflanzentröge verteilt, an manchen Ecken eine aufwändigere Bepflanzung angesät, Blumenkästen an Brücken aufgehängt und sogar eine Bienenweide am Münchner Vormarkt angelegt. Jetzt steht der Sommer ins Haus und der wird in Pfaffenhofen grün. Dazu tragen sogar Bürger bei. Die ehemalige Stadträtin Sieglinde Wiegand hat an der Mauer der Grabengasse hinter dem Altenheim St. Josef mit eigenen Händen und auf eigene Kosten Blumen angepflanzt. Quasi als Pionierin für die geplanten Pflanzenpatenschaften.
Besucher der Gartenschau werden beim Bummel durch die Stadt auf den Kulturweg stoßen: Dieses verbindende Element zwischen Stadt und Gartenschau-Gelände führt quer durch die Innenstadt und danach wieder zurück auf das Gelände der Natur in Pfaffenhofen 2017. Der Kulturweg umfasst 30 Stationen. Jede einzelne wird auf 30 wetterfesten Informationstafeln mit Fotos und Text genau erläutert. Aufgestellt und montiert haben diese Tafeln Mitarbeiter der Stadtwerke, zusammen mit dem Kulturamt.
Die Mitarbeiter der Stadtreinigung leisten bis zum 20. August an allen Samstagen noch zusätzliche freiwillige Einsätze, um die Mülleimer zu leeren. Normalerweise erfüllt die Stadtreinigung diese Aufgabe am Wochenende nur jeden Sonntag, in den frühen Morgenstunden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.