Testphase erfolgreich beendet: Fahrgast-Infosystem der Pfaffenhofener Stadtbusse kommt gut an

Die großen, beidseitig lesbaren LED-Anzeigetafeln auf dem Oberen Hauptplatz und am Bahnhof sind ein toller Service für die Stadtbus-Fahrgäste.
Die großen Anzeigetafeln auf dem Oberen Hauptplatz und am Bahnhof sind ein toller Service für die Stadtbus-Fahrgäste. Man sieht schon von weitem, welcher Bus in wieviel Minuten kommt und auf welcher Straßenseite er hält. Anfang Mai hat die Stadt Pfaffenhofen die Tafeln mit der doppelseitigen, zehnzeiligen LED-Anzeige aufstellen lassen und jetzt ist die Testphase beendet. Sehr erfolgreich beendet, denn das Infosystem hat sich bestens bewährt, kommt bei den Fahrgästen super an, und die Zusammenarbeit mit der Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbH (INVG), die das System bereitgestellt hat, klappt hervorragend.

Dabei stecken hinter den beiden auffälligen Anzeigetafeln viele Details und technische Raffinessen, die das dynamische Fahrgast-Informationssystem erst ermöglichen. So musste zunächst ein sogenanntes mandantenfähiges rechnergestütztes Betriebsleitsystem angeschafft werden, das die Informationen zwischen den Fahrzeugen und der Leitstelle, die bei der Firma Stanglmeier installiert wurde, steuert.

Damit ist es jetzt jederzeit möglich, die Standorte der Busse zu bestimmen, mit den Fahrern zu kommunizieren und Daten zu übermitteln. So werden auch Fahrplanabweichungen schnell erkannt und bei Verspätungen können durch Absprache zwischen den Fahrern Umsteigemöglichkeiten genutzt werden. Neben den beiden großen Anzeigetafeln gibt es jetzt auch in den Stadtbussen detaillierte Fahrgast-Informationen.

Den Grundsatzbeschluss für die Anschaffung eines Betriebsleit- und Fahrgastinformationssystems hatte der Stadtrat bereits im Herbst 2015 gefasst. Da ein eigenes System aber viel zu teuer gewesen wäre und auch vom Freistaat nicht gefördert würde, beschloss der Stadtrat eine Anbindung als Mandant an die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft. Und damit ist man bei der Stadtverwaltung hoch zufrieden, denn die Zusammenarbeit mit der INVG klappt reibungslos.

Insgesamt hat die Stadt Pfaffenhofen 210.000 Euro in das neue Leit- und Informationssystem investiert. Einen Teil davon wird sie als Fördermittel zurückbekommen. Der entsprechende Zuwendungsantrag bei der Regierung von Oberbayern ist gestellt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.