Bürgerwindrad im Lustholz übertrifft alle Ertragsprognosen um mehr als 20 Prozent

Bürgerwindrad am Lustholz
 
Erik Steinmüller, Dr. Heiko Rüppel (beide Enercon), Andreas Herschmann und Fabian Stahl (beide BEG)

Demnächst kann der Windstrom auch direkt bezogen werden.

Alle am Bürgerwindrad im Pfaffenhofener Lustholz beteiligten Bürger können sich beim Blick auf den Stromzähler im Windrad freuen.

Denn das Bürgerwindrad der Bürgerenergiegenossenschaft, welches nun seit Mai im Normalbetrieb läuft, übertrifft jeden Monat die Ertragsprognosen und hat stand heute bereits über zwei Millionen Kilowattstunden (Stand 28.09.2016: 2.154.727 kWh) sauberen Strom eingespeist. Insgesamt sind das mehr als 20 Prozent über den Planungen der örtlichen Genossenschaft.

Gut für alle Anleger. Über 230 Genossenschaftsmitglieder hatten sich mit rund 2 Millionen Euro an dem Projekt in Pfaffenhofen beteiligt. Seit Inbetriebnahme der Windenergieanlagen wird nun bei einer Laufzeit von derzeit 20 Jahren jährlich eine Rendite von 3 % ausbezahlt.

“Die Zahlen bestätigen unsere Planungen. Das wichtigste Kriterium in punkto Wirtschaftlichkeit einer Windenergieanlage ist die korrekte Messung des Windpotenzials. Für das Windrad im Lustholz und den Bürgerwindpark in Gerolsbach, sowie auch für alle geplanten Windkraftanlagen, wurden zur Ertragsberechnung über 10 Jahre gesammelte, reale Winddaten verwendet und ausreichend Sicherheiten einkalkuliert. Alle unsere Projekte laufen damit rentabel und effizient. Der Wind schickt keine Rechnung und ist ein unerschöpflicher und bayerischer Rohstoff. Es gibt einfach, auf Fläche und Technik bezogen, keine Form der Energieproduktion die effizienter ist”, freut sich Andreas Herschmann, Vorstand der Bürgerenergiegenossenschaft Pfaffenhofen über die Ertragswerte.

Schlüsselübergabe an die Bürgerenergiegenossenschaft
mit besonderem Lob vom Marktführer

Dr. Heiko Rüppel vom Hersteller und deutschen Marktführer "Enercon" übergab am Samstag, den 24. September, nach knapp einem halben Jahr Bauzeit, symbolisch den Schlüssel zum Windrad an die BEG und ihre Mitglieder. Er bedankte sich bei den Verantwortlichen der Genossenschaft mit einem besonderen Lob: “Es war mir eine Ehre mit Ihnen zu arbeiten. So ein Engagement für die Energiewende wie sie es hier in Pfaffenhofen zeigen, ist wirklich selten!”.

Bei Bürger-Projekten liegt die regionale Wertschöpfung acht mal höher
“Als lokal verwurzeltes Bürger-Unternehmen mit über 623 Mitgliedern aus dem Landkreis, fördern wir die Wirtschaftskreisläufe vor Ort und sind demokratisch organisiert. Alle Überschüsse kommen ausschließlich allen Mitgliedern zugute. Außerdem hat kürzlich eine Studie des Instituts für dezentrale Energietechnologien (IdE) ergeben, dass bei einem von regionalen Akteuren betriebener Windpark die lokale Wertschöpfung acht Mal höher liegt, als bei Projekten von externen Projektierern oder Konzernen”, so Herschmann weiter.

Pfaffenhofen fehlen nur noch 30 Prozent bis zu 100% sauberem Strom im Netz
Das Bürgerwindrad der BEG leistet dazu einen wichtigen Beitrag.
Laut einer Veröffentlichung der Stadtwerke Pfaffenhofen werden 70 Prozent des Stroms im Pfaffenhofener Netz schon heute direkt aus lokalen und erneuerbaren Quellen erzeugt. Die verbleibende Lücke von 30 Prozent soll in den nächsten Jahren geschlossen werden. Dazu sollen sowohl neue Photovoltaikanlagen als auch drei weitere Windkraftanlagen installiert werden. Zusätzlich setzt man auf Speichertechnologien wie Batterie- und Gasspeicher.

“Unser Bürgerwindrad im Lustholz trägt mit rund 6% schon heute einen entscheidenden Beitrag zur sauberen Stromversorgung in Pfaffenhofen bei. Dass die Kreisstadt als eines der ersten bayerischen Mittelzentren beim Strom unabhängig werden kann, wollen wir auch weiterhin mit unseren Projekten unterstützen. Mit unseren drei geplanten Anlagen zusammen läge der Anteil dann bei einem Drittel”, erläutert Herschmann weiter.

Vom Windrad ohne Umwege ins Bügeleisen:
Demnächst kann der Windstrom auch direkt bezogen werden.

Die Bürgerenergiegenossenschaft will Strom nicht nur vor Ort zu erzeugen, sondern auch dafür sorgen, dass dieser Strom direkt bezogen werden kann. Das Bürgerwindrad im Lustholz wird deshalb als weiteres Lieferkraftwerk in den Regionalstromtarif “Bavariastrom” der bayerischen Bürgerenergie-Genossenschaften aufgenommen. “Bavariastrom” kann schon heute auch beim Stadtwerk Pfaffenhofen bezogen werden kann. Infos dazu unter www.bavariastrom.de oder www.stadtwerke-pfaffenhofen.de/strom.

Über die Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen e.G.:
2012 wurde auf Initiative des Energie- und Solarvereines und mit Unterstützung der Stadt Pfaffenhofen die Bürgerenergiegenossenschaft für den Landkreis Pfaffenhofen eG gegründet. Die Bürgerenergie-Genossenschaft will bürgerschaftliches Engagement, klimafreundliche Energieerzeugung und wirtschaftlichen Erfolg untrennbar miteinander verbinden. Sie initiiert und finanziert deshalb Projekte zur Erzeugung, Speicherung und Verteilung erneuerbarer Energien im Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm. Die BEG ist mit derzeit über 620 Mitgliedern eine der aktivsten Bürgerenergiegenossenschaften in Bayern und zudem Gründungsmitglied der Landesvereinigung Bürgerenergie Bayern e.V..
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.