Nach der Gritschstraße ist jetzt die Ziegelstraße dran: Stadtwerke sanieren weiter

Diese Fahrbahnschäden werden die Stadtwerke im August beheben Foto: Johannes Bucher
Das schwere Gerät ist bereits vor Ort, die Sanierung geht gleich weiter. Nach der Gritschstraße erneuern die Stadtwerke Pfaffenhofen jetzt die Ziegelstraße in zwei Abschnitten. Der erste Abschnitt beginnt im unteren Bereich an der Kreuzlohstraße und endet an der St. Andreas-Straße. Als Zeitraum dafür ist der 08. bis zum 12. August vorgesehen. In diesem Zeitraum muss die Stadtbuslinie 3 stadteinwärts eine Umleitung fahren. Die Haltestelle „Portenschlagerweg“ kann daher nicht bedient werden. Die Stadt bittet ihre Fahrgäste, die nächstgelegene Haltestelle „Hopfenstraße“ zu nutzen. Auch die Haltestellen „Ingolstädter Straße“ und „Kreisel“ können nicht angefahren werden. Hier empfiehlt die Stadt in Richtung Hauptplatz und Bahnhof die Linie 4. Die Linie 3 in Richtung Heindlstraße kann über die Gritschstraße wieder alle Haltestellen nach Fahrplan anfahren.
Der Fortgang der Arbeiten ist von der Witterung abhängig. Sollte das Wetter die momentan bereits laufenden Arbeiten in der Gritschstraße verzögern, können die Arbeiten in der Ziegelstraße erst am Dienstag, 09. August beginnen. Nach dem 12. August macht die beauftragte Baufirma Betriebsurlaub. Daher ist die Ziegelstraße bis zum 28. August vorübergehend frei befahrbar. Die Sanierungsarbeiten werden erst am 29.08.2016 fortgesetzt. Der zweite Abschnitt der Sanierung, im oberen Bereich von der St.-Barbara bis zur Anton-Schranz-Straße, beginnt am 05.September und wird voraussichtlich bis zum 17.September dauern. Insgesamt ist daher vom Montag, 08. August bis zum Samstag, 17. September in der Ziegelstraße mit vorübergehenden Verkehrsbehinderungen und Einschränken zu rechnen.
Die Stadtwerke werden die Bordsteine erneuern, also die so genannten Granitzweizeiler, die Fahrbahn und Gehweg trennen. Diese Arbeiten beginnen noch vor der Ausbesserung der schadhaften Fahrbahnoberfläche. Während dieser Sanierung wird der Gehweg statt 1 Meter 20 nur noch 80 Zentimeter breit sein. Wer mit dem Kinderwagen, dem Rollator oder dem Rollstuhl auf dem Bürgersteig unterwegs ist, kann auf die Straße ausweichen, denn die Fahrbahn ist zu diesem Zeitpunkt für den Durchgangsverkehr bereits gesperrt. Erst nach der Sanierung des Trottoirs werden schadhafte Stellen auf der Fahrbahn ausgebessert. Für diese Arbeiten wird der jeweilige Bauabschnitt voll gesperrt, so dass eine Durchfahrt nicht und die Zufahrt zu den Grundstücken nur begrenzt möglich ist. Die Stadtwerke bitten die Anlieger, während der Baumaßnahmen ihre Fahrzeuge außerhalb der Sanierungsabschnitte zu parken, um die Arbeiten nicht unnötig zu verzögern.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.