Flüchtlinge bauen Insektenhotels

Integrationsklassen der Berufsschule Pfaffenhofen übergeben den ersten Korpus eines Insektenhotels an den InterKulturGarten. Mit hintere Reihe rechts Albert Thurner (Lehrer im Holzbereich), hintere Reihe Zweiter von rechts stellvertretender Schulleiter H. Geisenfelder, den Lehrerinnen Victoria Meyer, Amra Omercic, Ikbal Lamine Ben Said und zweite Reihe rechts InterKulturGarten-Koordinator Manfred Mensch Mayer.
Pfaffenhofen an der Ilm: InterKulturGarten | An der Berufsschule Pfaffenhofen haben Flüchtlinge im praktischen Unterricht unter Anleitung des Holzbereichlehrers Albert Thurner ein Insektenhotel im Upcyclingverfahren aus Restbauholz erstellt. Diese Nisthilfe ist keineswegs ein Urlaubsparadies für Insekten, sondern für immer mehr von ihnen ein wichtiger, weil für das Überleben notwendiger, Dauerlebensraum.

Dieses Bauprojekt der Integrationsklassen an der Berufsschule ist ein Beitrag für die Gestaltungsgemeinschaft InterKulturGarten Pfaffenhofen. Auf deren Gelände aufgestellt müssen die Fächer noch mit verschiedenen natürlichen Materialien, wie Totholz, Lehm, Stroh- und Schilfhalme, gefüllt werden, um zahlreichen und verschiedenen Insekten, wie Wildbienen, Marienkäfern, Schmetterlingen, Wespen, einen guten Unterschlupf und sichere Nistbedingungen zu gewährleisten.

Zur Zeit baut die Integrationsklasse an einem zweiten Insektenhotelkorpus, der zunächst nächstes Jahr im Rahmen der Kleinen Landesgartenschau als Schauobjekt im Ausstellungsbereich Urbanes Gärtnern auf dem Areal des Volksfestplatzes eingesetzt werden soll. Danach wird er auch auf dem über 10.000 qm großen Gelände des InterKulturGartens seinen Platz finden und Insekten Wohnraum anbieten.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.