Ausstellung von Herbert Klee in der Kulturhalle eröffnet

Ausstellungseröffnung in der Kulturhalle (von links): Kulturreferent und Kunstvereins-Vorsitzender Steffen Kopetzky, der Künstler Herbert Klee und der frühere Kulturreferent Klaus Herber.
Im Programm der Langen Nacht der Kunst und Musik in Pfaffenhofen darf eine große Vernissage in der Kulturhalle nicht fehlen, und da wurde diesmal eine Ausstellung von Herbert Klee eröffnet. „Gemälde, Zeichnungen und Holzschnitte aus fünf Jahrzehnten“ ist die Ausstellung betitelt, die der Neue Pfaffenhofener Kunstverein in Kooperation mit der Stadt Pfaffenhofen veranstaltet.

Steffen Kopetzky, Kulturreferent der Stadt und Vorsitzender des Kunstvereins, konnte zahlreiche interessierte Besucher in der Kulturhalle am Ambergerweg willkommen heißen. Die Einführung in die Ausstellung übernahm Klaus Herber, der seit etlichen Jahren in München lebt, den Pfaffenhofenern aber als langjähriger SPD-Stadtrat und ehemaliger Kulturreferent noch bestens bekannt ist.

Herbert Klee wurde 1946 in Pfaffenhofen geboren und lebt seit vielen Jahren als Maler, Karikaturist und Bildhauer im Landkreis Miesbach. Er hat den Kontakt in die Hallertau allerdings nie abbrechen lassen und hat sich hier auch immer wieder an Ausstellungen beteiligt. Klaus Herber ging kurz auf den beruflichen Werdegang des Künstlers ein, der sowohl die Meisterschule für das Holzbildhauerhandwerk als auch eine Grafikerschule absolviert hat.

Insgesamt 80 Arbeiten, darunter eine Reihe von Holzschnitten in einer ganz eigenen Technik sowie zahlreiche Ölbilder auf Holz oder auf Leinwand zeigt Herbert Klee in seiner Ausstellung. Dabei wird sein Faible für die griechische Mythologie deutlich, vor allem aber auch sein Hang zur Satire und zum krassen Überzeichnen. Klaus Herber bezeichnete Klee als „begnadeten Satiriker“, erkannte in einigen seiner Bilder „eine Verbindung zu Werken von George Grosz und Otto Dix“ und erklärte: „Mit seinen enormen zeichnerischen und malerischen Fähigkeiten gelingt ihm auf vielen Bildern, was Satire ausmacht: Personen, Ereignisse oder Zustände zu kritisieren, zu verspotten oder anzuprangern, oft mit dem für die Satire typischen Stilmittel der Übertreibung.“

Die Ausstellung in der Kulturhalle ist noch bis zum Ende des Kultursommers am 24. Juli jeweils Donnerstag/Freitag von 16 bis 19 Uhr und Samstag/Sonntag von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet drei Euro, sonntags einen Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.