Buben fischen Verkehrsschilder aus Gerolsbach

Noah, Jakob und Maximilian mit einem der geborgenen Schilder aus dem Gerolsbach (Foto: Robert Pfab)

Einen ungewöhnlichen Fund lieferten drei tüchtige Buben jetzt vorbildlich bei den Stadtwerken Pfaffenhofen ab: Zwei Verkehrsschilder, die sie in „logistischer Maßarbeit“ selbst aus dem Gerolsbach gefischt hatten. Nach eigner Darstellung ist es ihnen mit einem improvisierten Seilzug gelungen, die schweren Halteverbotsschilder aus dem Wasser zu ziehen. Wie diese dort hingekommen sind, ist unklar. Die Schilder könnten von einer Baustelle stammen, sie sind an einem Vierkantholz befestigt – anders als Schilder aus dem regulären Straßenverkehr. Möglicherweise wurden die Blechsignale bei einem Unwetter umgeworfen und landeten so im Bach an der Mittelschule. Darauf deutet auch ein Kanaleinsatz hin, der an gleicher Stelle im Gerolsbach versunken war. Dort haben die Kinder die Teile entdeckt und gleich gehandelt, um die Fremdkörper aus dem Wasser zu bergen.
Die Mitarbeiter im Kundencenter staunten nicht schlecht, als die Kinder ihre ungewöhnliche Fracht auf den Hof der Stadtwerke zogen. Ihre „überlange“ Last auf dem Handwagen hatten die Buben vorbildlich mit rot-weißen Absperrketten festgebunden und mit Spanngurten sicher befestigt. Diesen Handwagen hatten die Jungs mit Stricken an ein Fahrrad gebunden. Nur wenige Tage nach dem ersten Fund kamen sie erneut bei den Stadtwerken vorbei – sie hatten nämlich ein weiteres Halteverbotsschild aus dem Wasser gezogen. Das erste der beiden Schilder war vom 13.07 –31.10.2015 gültig. Das steht so auf einem verbeulten Zusatz, der ursprünglich wohl unter dem Verkehrssymbol angebracht war. Beim zweiten Schild fehlte ein solcher Hinweis. Für ihren vorbildlichen Einsatz haben die Stadtwerke Pfaffenhofen die drei Buben natürlich auch belohnt – mit Süßigkeiten und Buntstiften.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.