Windpark Gerolsbach: Bürger beteiligen sich mit über einer Million

Bürgerbeteiligung am Windpark Gerolsbach erfolgreich abgeschlossen
Die Bürgerbeteiligung am Windpark Gerolsbach wurde erfolgreich abgeschlossen.

Mit mehr als einer Million haben sich Bürger aus dem ganzen Landkreis an dem ambitionierten Windkraftprojekt beteiligt. Mehr als die Hälfte der Anleger kommt dabei direkt aus Gerolsbach. Auch aus der Nachbargemeinde Aresing haben Bürger in dem Windpark investiert.

Damit hat die Bürgerenergiegenossenschaft Pfaffenhofen planmäßig ihr Ziel erreicht und hält nun 26 % des extra für das Windparkprojekt neu gegründeten Unternehmens Windkraft Gerolsbach GmbH & Co.KG.

"Das ist ein großer Vertrauensbeweis für unsere Arbeit und auch ein Zeichen, dass viele Bürger überzeugt sind von unserem Konzept, sowie von der Wirtschaftlichkeit und Notwendigkeit der Windkraft als wesentlicher Bestandteil der Energiewende", so Fabian Stahl, stellvertretender Vorstand der Bürgerenergiegenossenschaft Pfaffenhofen. Zusammen halten das Kommunalunternehmen Gerolsbach und die BEG dann 77 Prozent des Windparks im Eigentum. “Der Windpark ist somit größtenteils in Bürgerhand und die Bürger profitieren vor Ort selbst von ihrer Anlage”, so Fabian Stahl weiter.

Ein Gewinn für alle
Der Windpark Gerolsbach ist eines der größten Projekte, die im Landkreis derzeit im Bereich der Erneuerbaren Energien angegangen werden. Die drei Windkraftanlagen sollen jährlich rund 16 Millionen Kilowattstunden und damit sauberen Strom für circa 4600 Haushalte liefern. “ Damit ist Gerolsbach in Bezug auf die Stromproduktion ein Vorreiter in der Region und zu 100 Prozent unabhängig. Zudem fließt aus dem Park nicht nur Strom, sondern auch über einen langen Zeitraum Gewerbesteuer in die Gemeindekasse”, so Bürgermeister Seitz.Die Bevölkerung konnte sich bis 31. Mai mit mindestens 1000 Euro direkt an dem Projekt beteiligen. Eine Beteiligungsobergrenze gab es nicht. Die Bürger von Gerolsbach erhielten eine Beteiligungsgarantie und wurden bei den Anteilsreservierungen vorrangig behandelt. Ab Inbetriebnahme des Windparks, spätestens im Jahr 2016, bekommen diese nun jährlich eine Rendite von drei Prozent und alle fünf Jahre ein Viertel der Darlehenssumme ausbezahlt.

Alles im Plan
Das Projekt läuft insgesamt planmäßig. Mitte März wurden die Baumaßnahmen zum Gerolsbacher Windpark mit einem symbolischen ersten Spatenstich offiziell gestartet. Vom Spatenstich bis zum Windpark im Frühjahr 2016. Die Gesellschafter rechnen damit, dass die Windkraftanlagen schon im Frühjahr 2016 in Betrieb gehen können. In einem ersten Schritt erfolgen die Erdarbeiten für die Zuwegung und die erforderlichen Kranstellflächen, dann werden die Fundamentgruben ausgehoben. Ab Mitte des Jahres wird nach jetzigem Planungsstand mit dem Fundamentbau begonnen, dieser erfolgt schrittweise und leicht zeitversetzt für alle drei Anlagen. Ab Herbst soll mit den Turmbauarbeiten begonnen werden.

Weitere laufende Infos unter www.buergerwind-gerolsbach.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.