Bürgerenergie Pfaffenhofen weiter im Aufwind

Jahreshauptversammlung der Bürgerenergie-Genossenschaft Pfaffenhofen 2019 im Stockerhof
 
BEG-Aufsichtsrat Oliver Eifertinger und BEG-Vorstand-Andreas Herschmann

Dr. Herbert Barthel, Referent für Klimaschutz und Energiewende des BUND Naturschutz: "Die Populationen sind insgesamt in ganz Deutschland, trotz Windenergieausbau, sogar deutlich gestiegen."

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung 2019 der Bürgerenergie-Genossenschaft für den Landkreis Pfaffenhofen im Stockerhof wurden Vorstand und Aufsichtsrat von 211 stimmberechtigten Mitgliedern ohne Gegenstimme entlastet.

Vorstand Andreas Herschmann berichtete über alle laufenden Projekte. Die Anlagen erzeugen 2019, so Herschmann, wie bereits jetzt ersichtlich, deutlich mehr Energie als geplant. Aufsichtsratsvorsitzender Oliver Eifertinger präsentierte im Anschluss den Geschäftsbericht, welcher ebenfalls ohne Gegenstimmen von den Mitgliedern bestätigt wurde.

Zum Bürgerwindpark Pfaffenhofen im Förnbacher Forst erläutert Herschmann den Status des Genehmigungsverfahrens: "Wie uns das Landratsamt mitgeteilt hat sind fast alle Stellungnahmen eingegangen. Nur drei Stellungnahmen sind noch ausständig. Sobald diese fertig sind, wird vom Landratsamt ein Termin für eine öffentliche Info- und Dialogveranstaltung bekannt gegeben."

Dr. Herbert Barthel, Referent für Klimaschutz und Energiewende des BUND Naturschutz Bayern war extra zur Versammlung gekommen um die Position des BN zu Windkraft im Nutzwald zu überbringen: "Klimaschutz und Artenschutz sind in diesem Fall kein Widerspruch. Windenergieanlagen gefährden bei guter fachlicher Planung keine Vogelpopulation in Deutschland, so die Daten die dem BUND e.V. deutschlandweit vorliegen. Dies mag auch für Pfaffenhofen gelten. Die Populationen dieser Arten sind insgesamt in ganz Deutschland, trotz Windenergieausbau, sogar deutlich gestiegen." Dr. Barthel beglückwünschte und ermutigte die Pfaffenhofener Bürgerenergie-Genossenschaft: "Wenn es überall so wie bei Euch laufen würde, wären wir in Bayern auf dem besseren und guten Weg!"

Beim Ausblick berichtet Herschmann über das neue EU Förderprojekt InterReg, lobte die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Pfaffenhofen im Rahmen der Energiewende-Partnerschaft mit irischen Galway, zudem soll bereits zur nächsten Vollversammlung die derzeit laufende Gemeinwohlbilanzierung der Bürgerenergie-Genossenschaft vorgestellt werden.

Am Schluss wurde wieder eine Sofort-Beteiligungsoption für die Mitglieder gestartet. Alle Landkreis-Bürger haben die Möglichkeit ab sofort und bis zum 31.10.2019 für ein Volumen in Höhe von 600.000 Euro am Bürgerwindrad im Lustholz Anteile zeichnen. Interessierte können sich dazu unter info@beg-paf.de melden. Voraussetzung ist dazu eine Mitgliedschaft bei der Genossenschaft und ein Geschäftsanteil in Höhe von 100 Euro.

Alle Aufsichtsräte wurden überdies im Amt bestätigt. Gewählt wurden Cornelius Herb, Christiane Ametsberger, Walter Lamsfuss-Seifert, Georg Höhn, Oliver Eifertinger und Dr. Helmut Muthig.

Über die Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Pfaffenhofen e.G.:
2012 wurde auf Initiative des Energie- und Solarvereines und mit Unterstützung der Stadt Pfaffenhofen die Bürgerenergiegenossenschaft für den Landkreis Pfaffenhofen eG gegründet. Die Bürgerenergie-Genossenschaft will bürgerschaftliches Engagement, klimafreundliche Energieerzeugung und wirtschaftlichen Erfolg untrennbar miteinander verbinden. Sie initiiert und finanziert deshalb Projekte zur Erzeugung, Speicherung und Verteilung erneuerbarer Energien im Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm. Die BEG ist mit derzeit 736 Mitgliedern eine der aktivsten Bürgerenergiegenossenschaften in Bayern und zudem Gründungsmitglied der Landesvereinigung Bürgerenergie Bayern e.V..  Vorstände sind Fabian Stahl, Andreas Herschmann und Thomas Lönner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.