Feuerwehr Pfaffenhofen beim Schneeeinsatz im Oberland

Gleich zum Jahresauftakt waren die Feuerwehren der Stadt Pfaffenhofen dreimal heftig gefordert. An den bayerischen Alpen fielen innerhalb weniger Tage massive Neuschneemengen. Aufgrund der enormen Schneelasten mussten viele Dächer beräumt werden. Durch die Menge an zu räumenden Dächern wurde in fünf Landkreisen sogar Katastophenalarm ausgelöst und im weiteren Verlauf überörtliche Hilfe aus weiten Teilen Bayerns angefordert.

So wurde am Freitag 11.01. auch ein Hilfeleistungskontingent, dies ist ein Zusammenschluss aller Feuerwehren des Landkreises für die überregionale Hilfe, aus Pfaffenhofen alarmiert. Bereits vier Stunden nach der Alamierung war alles organisiert und 125 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des BRK und des THW waren mit knapp 30 Fahrzeugen unterwegs nach Miesbach.

Vor Ort musste während der Nacht, bei starkem Schneetreiben, ein ca. 1.700m² großes Dach eines Seniorenheims beräumt werden. Nach einer sehr kurzen Nacht auf Feldbetten in einer Schulturnhalle ging es am nächsten Morgen weiter nach Rottach wo wiederum das Dach einer Seniorenresidenz von der Schneelast befreit werden musste.

Im Verlauf der nächsten Woche wurde noch zweimal für je einen Tage ein Hilfeleistungskontingent in den Landkreis Miesbach entsandt. Beide Male war Bayrisch Zell das Ziel, wo annähernd alle Dächer des Ortes beräumt werden mussten.

Die vier Feuerwehren der StadtPfaffenhofen beteiligten sich an den drei Kontingenten mit folgenden Kräften:
  • 2x Kreisbrandmeister
  • 3x Zugführer für einen von vier Löschzügen
  • 2x Baufachberater
  • 20x Aktive der Feuerwehr Pfaffenhofen und aus den Ortsteilen als Gruppenführer, Absturzsicherer, Maschinisten etc.
  • 2x Großfahrzeuge mit einem Abrollbehälter sowie diverse Sonderausrüstung wie Beleuchtung, Absturzsicherung, Stromerzeuger, Zelt, Schneeschaufeln
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.