Tobias Hoiß ist Deutscher Meister

Großer Erfolg für Tobias Hoiß bei den Deutschen Billardmeisterschaften in Bad Wildungen. Der Oberligaspieler des BSV Pfaffenhofen, der zuvor lange Jahre in Diensten des Bundesligisten Fortuna Straubing stand, sicherte sich in Nordhessen den DM-Titel in der Pool-Billard-Disziplin 14/1-endlos.

Hoiß legte in der Vorbereitung seinen Fokus auf diese Königsdisziplin des Pool-Billards und war nach Bad Wildungen gereist, um dort ein gehöriges Wörtchen um die Titelvergabe mitzusprechen. Zunächst musste der Pfaffenhofener allerdings in der Disziplin 9-Ball an die Tische und beendete diesen Wettbewerb auf einem tollen 5. Platz. Damit war schon das erste Ausrufezeichen an die Konkurrenz gesetzt und im nun folgenden 14/1-endlos warf er nochmals alles in die Waagschale.

Der Wettbewerb zog sich über lange vier Tage hin, ehe am vergangenen Mittwoch das Viertelfinale, Halbfinale und Finale anstand. Zunächst war Lars Kuckherm vom BC Oberhausen der Gegner, der zuvor das 9-Ball-Turnier für sich entscheiden konnte. In einem nervenaufreibenden Krimi mit vielen Höhen und Tiefen konnte sich Hoiß letztlich durchsetzen und nahm kurz darauf auch die Halbfinal-Hürde in Form von Nationalspieler Sebastian Ludwig (PBC Altstadt/Saarland).

Im Endspielt traf Hoiß auf die Überraschung des Turniers, Alexander Haass. Den Schwetzinger hatte im Vorfeld niemand auf der Rechnung und Hoiß galt in diesem Duell als Favorit. Dieser Rolle konnte er den ersten Aufnahme dann aber nicht gerecht werden, ehe der Knoten platzte und der Pfaffenhofener eine Serie von 54 Punkten spielte, die ihn vorentscheidend in Führung brachte. Wenig später war dann endlich der letzte Ball zum Deutschen Meistertitel gelocht und in der Wandelhalle des Bad Wildunger Kurparks brachen unbeschreibliche Jubelszenen aus.

Im Interview mit seinem Vereinskollegen Jochen Maurer, der während der DM die Pressearbeit im Auftrag der Deutschen Billard Union erledigt, drückte Hoiß seine unglaubliche Freude über den Titel aus: „Ich habe extrem viel trainiert und mich gut vorbereitet. Ein Wettkampf ist zwar immer was anderes und ich konnte meine Form auch nicht ganz nach Bad Wildungen transportieren. Dennoch hatte ich den kompletten Wettbewerb über ein gutes Gefühl und ich denke, das habe ich gegenüber meinen Gegner auch ausgestrahlt. Alle zeitlichen Investitionen haben sich ausgezahlt für mich.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.