Rottmaier bei Vereinsmeisterschaft nicht zu schlagen

 
Rainer Bouwmans (links) mit Daniel Weithofer mussten sich erst im Finale geschlagen geben
Traditionell am Dreikönigstag fand wieder die Vereinsmeisterschaft der achtzehn62er statt. Der Vorjahressieger Tobias Rottmaier grüßte auch in diesem Jahr von ganz oben und holte sich an der Seite von Bernhard Kaser außerdem den Titel im Doppel. Bei den Jugendlichen setzte sich Favorit Michael Meidinger durch, während sich bei den Schülern überraschend Andreas Grimmer Platz eins sicherte.

Erstmals wurden die Wettbewerbe der Erwachsenen und der Nachwuchsspieler am gleichen Tag ausgerichtet, damit sich klein und groß direkt in der Halle begegnen können und auch Familienmitglieder neue Gesichter aus der Tischtennisfamilie kennenlernen. Entsprechend aufwändig war die Organisation, welche Abteilungsleiter Heinz Wohlers, Turnierleiter Rainer Hoffmann und Jugendwart Christian Bolzer übernahmen. Insgesamt kämpften 20 Erwachsene, 8 Jugendliche und 9 Schüler um den Vereinsmeistertitel.

Um 10 Uhr starteten die Erwachsenen mit der Vorrunde, die im Schweizer-System gespielt wurde. Während sich in Gruppe A die Favoriten Rottmaier, Patrick Lengfeld, Achmed Saiti und Rainer Bouwmans durchsetzen konnten, gab es in der starken Gruppe B früh die erste Überraschung. So fand Vorjahresfinalist Rainer Hoffmann an diesem Tag nicht zu seiner Normalform und verpasste den Sprung unter die letzten Acht. Die topgesetzten Maximilian Pflügler und Bolzer erledigten ihre Pflichtaufgaben dagegen souverän und auch der angeschlagene Wohlers überzeugte trotz Schulterproblemen mit 4:2-Siegen. Den letzten freien Platz für das Viertelfinale holte sich überraschend Thomas Pögl, der mit konstanten Leistungen die starke Konkurrenz hinter sich ließ.

Im Anschluss daran folgte für die Erwachsenen eine kleine Pause und die Jugend und Schüler durften für ihre Vorrundenspiele an die Platten. Während sich bei den Jugendlichen die Favoriten durchsetzen konnten und neben Meidinger auch Joseph Scheibe, Simon Recklau und Theo Blaschka die Runde der letzten Vier erreichten, gab es bei der Altersklasse Schüler bereits in der ersten Runde eine Überraschung, denn die erst neunjährige Theresa Steininger zwang Noah Hanft in die Knie. In der Folge überzeugte sie weiter und zog als Vierte zusammen mit Andreas Grimmer, Botond Bozola und Benedikt Steininger ins Halbfinale ein.

Dort setzten sich die starken Grimmer und Bozola durch und machten den Titel unter sich aus. Dabei ging Grimmer auch im achten Spiel des Tages als Sieger von der Platte und sicherte sich den Platz an der Sonne. Rang drei belegte Benedikt Steininger durch einen Sieg gegen seine Schwester Theresa, die als krasse Außenseiterin ein tolles Turnier spielte.

Bei der Jugend gab es keine Überraschungen und nach Halbfinalsiegen standen sich Meidinger und Scheibe im Finale gegenüber, in dem Ersterer die Oberhand behielt. Recklau holte sich mit einem Sieg über Blaschka den letzten verbleibenden Stockerlplatz.

Parallel zur Jugend spielten die Erwachsenen die Vereinsmeister im Doppel aus. Im Losverfahren wurden stärkere mit schwächeren Spieler zusammengewürfelt und es kamen interessante Paarungen zu Stande. Rottmaier holte sich dabei mit Kaser den Titel, musste aber alles aufbieten, um Bouwmans und Daniel Weithofer zu bezwingen. Am meisten gefreut hat sich aber wohl Daniel Eckert, der zusammen mit Pflügler seine erste Medaille bei der Vereinsmeisterschaft feiern durfte und Platz drei belegte.

Nun ging es auch in der Einzel-Konkurrenz in die entscheidende Phase. Während sich Rottmaier (gegen Pögl), Pflügler (Saiti) und Lengfeld (Wohlers) in der K.O.-Runde klar durchsetzten, tat sich Bolzer gegen Bouwmans sehr schwer. In einem dramatischen Fünfsatzkrimi zog er mit 16:14 aber doch noch ins Semifinale ein, in dem gegen den starken Rottmaier jedoch Endstation war. Das Finale komplettierte Pflügler durch einen Sieg gegen Lengfeld und so war das erwartete Duell perfekt.

Im Modus Best-of-Seven legte Rottmaier los wie die Feuerwehr und lag schnell mit 3:0-Sätzen in Front. Doch der formstarke Pflügler kämpfte sich zurück ins Match und konnte dank verbesserter Taktik die folgenden beiden Durchgänge für sich entscheiden. In dieser Phase spielten beide Akteure ihr bestes Tischtennis und mit spektakulären Ballwechseln begeisterten sie das Publikum. Schlussendlich setzte sich aber der Titelverteidiger in sechs Sätzen durch und darf sich nun berechtigte Hoffnungen machen, den Wanderpokal nach der nächsten Vereinsmeisterschaft behalten zu dürfen. Dann hätte er nämlich den dritten Sieg in Folge eingefahren. Das kleine Finale gewann Bolzer trotz eines 0:2-Satzrückstandes gegen Lengfeld mit 11:9 im Entscheidungssatz.

„Das war ein großartiger Turniertag. Nicht nur viele Spieler fanden den Weg in die Halle, sondern auch viele Eltern und Familienmitglieder drückten auf der Tribüne die Daumen für ihre Schützlinge“, resümierte ein zufriedener Abteilungsleiter Wohlers. Zudem konnte sich jeder an einer Mini-Tischtennisplatte versuchen und ein paar Meter weiter eine Foto-Show der schönsten Schnappschüsse aus dem Jahr 2018 anschauen. Ein großer Dank geht aber auch an die Verpflegungsstation, die Uschi Wohlers und ihr kleines aber feines Team jederzeit bestens im Griff hatten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.