Volles Haus und viel Lob beim Tag der offenen Tür im Seniorenbüro

  „Das war der Hammer!“ Heidi Andre und Yvonne Fraebel, die beiden Leiterinnen des städtischen Seniorenbüros Pfaffenhofen, sind restlos begeistert: Beim Tag der offenen Tür im Bürgerzentrum Hofberg war am Sonntag jede Menge los, über 500 Besucher kamen und die Resonanz war äußerst positiv.

Das Programm im Saal war sehr abwechslungsreich und wurde begeistert angenommen. Ob Volkstanz oder Auftritt einer Tanzschule, Theater, Vortrag, Konzerte oder geselliges Beisammensein mit Musik – die Aufführungen und Veranstaltungen fanden viel Interesse und der Hofbergsaal war immer voll. Die Stimmung war bestens, ebenso wie die Bewirtung durch das Café Hofberg, und sogar im Foyer wurde gesungen und getanzt.

Auch die Informations-, Aktions- und Verkaufsstände waren umlagert und es gab viel Lob für das umfangreiche Angebot und die zahlreichen Aktivitäten des Seniorenbüros. Viele ältere Leute nutzten die Gelegenheit zum kostenlosen Hörtest, zum Blutdruckmessen oder zum Test am Kfz-Fahrsimulator. Damit den kleinen Besuchern nicht langweilig wurde, gab es das beliebte Kinderschminken.

Darüber hinaus standen am Nachmittag zwei Wohnungen in der städtischen Wohnanlage St. Josef zur Besichtigung offen und allein hier wurden 100 interessierte Besucher gezählt, die von der früheren Seniorenbüro-Referentin Marlis Weiß geführt wurden.

Offiziell eröffnet wurde der Tag der offenen Tür von Bürgermeister Thomas Herker und den beiden Seniorenbüro-Leiterinnen, die unter den zahlreichen Gästen vor allem die Seniorenreferentin Verena Kiss-Lohwasser und die 2. Bürgermeisterin aus Freising, Eva Bönig, begrüßen konnten. Anschließend ließen es die Goaßlschnoizer im Innenhof des Bürgerzentrums Hofberg krachen.

Der Bürgermeister hob in seiner Eröffnungsrede vor allem das Engagement der Ehrenamtlichen hervor, die mit ihren Fähigkeiten und Kenntnissen erst das vielfältige Angebot des Seniorenbüros möglich machen: „Sie bilden die Basis unseres Seniorenbüros, denn nur durch ihr ehrenamtliche Engagement können wir eine so breite Palette anbieten.“ Immerhin: 68 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt das Seniorenbüro und über 12.000 Besucher nehmen die zahlreichen Angebote wahr. Dass die Arbeit des Seniorenbüros immer wichtiger wird, belegte der Bürgermeister mit Zahlen: Während bei der Gründung des Seniorenbüros im Jahr 1998 rund 4.000 Bürger über 60 Jahre in der Stadt Pfaffenhofen lebten, sind es heute bereits über 6.000.

Thomas Herker ging außerdem auf die Gründer sowie Sinn und Zweck der Hlg. Geist- und Gritsch’schen Fundationsstiftung ein, die gemeinnützige Zwecke verfolgt und sich vor allem die Förderung der Altenhilfe zum Ziel gesetzt hat. Die Seniorenwohnanlage St. Josef z. B. wurde mit Mitteln der Stiftung gebaut. In Zukunft, so Herker, wolle die Stadt wieder verstärkt im Sinne der Stiftung fürs Gemeinwohl investieren.

Unter diesem Link ist der Beitrag von intv zum Tag der offenen Tür im Seniorenbüro zu erreichen. (circa von 1:02 - 4:37) http://www.intv.de/mediathek/video/studio-landkreis-pfaffenhofen-vom-28-04-2016/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.