Rührig und aktiv: Frauenbund Pfaffenhofen ehrt langjährige Mitglieder

Die Frauenbund-Vorsitzende Ursel Sibinger (rechts) konnte eine Reihe von Mitgliedern für 25-jährige Mitgliedschaft ehren. Sitzend von links: Renate Sander, Gabriele Lehmayr, Renate Matern, Rita Reicheneder. Stehend von links: Elisabeth Bergmann, Marianne Rumetshofer, Barbara Schindlbeck, Brigitte Eberhard, Maria Leopold (es fehlen Therese Kaltenecker, Waltraud Kohout und Marianne Walter).
Sein 100-jähriges Bestehen feiert in diesem Jahr der Zweigverein Pfaffenhofen des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) und zwölf Mitglieder haben ihn seit einem Vierteljahrhundert begleitet: In der Jahreshauptversammlung im Katholischen Pfarrheim konnte die Vorsitzende Ursel Sibinger eine Reihe von Frauen für 25-jährige Mitgliedschaft ehren. Es sind dies Elisabeth Bergmann, Brigitte Eberhard, Gabriele Lehmayr, Maria Leopold, Renate Matern, Rita Reicheneder, Marianne Rumetshofer, Renate Sander, Barbara Schindlbeck und (in Abwesenheit) Therese Kaltenecker, Waltraud Kohout und Marianne Walter. Schon seit 40 Jahren ist Maria Irchenhauser Mitglied im Frauenbund; ihre Auszeichnung fand bereits im Januar statt, als sie zur Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.

Den Auftakt zur Mitgliederversammlung bildete, wie beim Frauenbund üblich, ein Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche und Stadtpfarrer Peter Wagner nahm auch an der Versammlung teil. Ihm war das Schlusswort vorbehalten und da zollte er „alle Achtung vor der Arbeit des Frauenbunds“. Mit Altbürgermeister Hans Prechter konnte Ursel Sibinger einen weiteren männlichen Gast im fast voll besetzten Pfarrsaal begrüßen. Prechter war als neuer Vorsitzender des Sozialverbands SKM eingeladen und nachdem er die Arbeit, die Ziele und Projekte seines Vereins vorgestellt hatte (siehe gesonderten Bericht), überreichten Ursel Sibinger und die 2. Vorsitzende Rita Reicheneder ihm einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro.

Soziale und kirchliche Projekte unterstützt der Frauenbund immer wieder und so konnte Schatzmeisterin Marita Findel in ihrem Kassenbericht auch über mehrere Spenden des Jahres 2014 berichten. Mehr als 8.200 Euro hat der Frauenbund im vergangenen Jahr gespendet, u. a. für die Caritas Sozialstation, den Defibrillator für einen Notarztwagen, die Kinderhilfe Betlehem und ein Hilfsprojekt in Ruanda.

Ursel Sibinger, die vor einem Jahr zur neuen Vorsitzenden gewählt worden war, bedankte sich für die Unterstützung ihrer Vorstandskolleginnen und aller Mitglieder und erklärte: „Die Arbeit macht Spaß und ihr seid so rührig und aktiv – egal ob Jung oder Alt!“ In einer ausführlichen, reich bebilderten Präsentation blickte sie auf die Aktivitäten des Jahres 2014 zurück. Und die reichten von einem Valentinsabend, dem Pfarrfasching und dem Weltgebetstag der Frauen über das Palmbuschenbinden, einen Ausflug nach Dinkelsbühl und die 10. Radlwallfahrt nach Altötting bis zu einem Pralinenkurs, einem Besinnungstag und dem großen Adventsbasar mit Café unterm Kirchturm (u.a.).

Ursel Sibinger erinnerte an den plötzlichen Tod von Pfarrer Frank Faulhaber, der 14 Jahre lang der geistliche Beirat des Frauenbundes war. Sein Grab in Schondorf werden Mitglieder des Frauenbundes am Sonntag, 3. Mai, bei einer Halbtagsfahrt besuchen, auf deren Programm auch eine Maiandacht in Schondorf steht.

Noch viele weitere Programmpunkte hat der Frauenbund in seinem Jubiläumsjahr 2015 auf dem Kalender stehen und da sind auch einige ganz besondere Höhepunkte dabei. Die eigentliche Geburtstagsfeier fand bereits am 19. März, dem Gründungstag des Pfaffenhofener Frauenbundes, statt, und eine große Jubiläumsfeier mit Festgottesdienst, Fahnenweihe, Festzug und anschließendem Festakt im Rathaussaal ist für den 24. Oktober in Planung.

Dazwischen gibt es eine Reihe weiterer Termine, wie z.B. einen Kabarettabend „Heldinnen wie Ihr!“ mit Helga Schuster am 7. Mai, einen Vortrag mit Vorführung zum Thema „Defibrillator“ am 17. Juni sowie eine große Jubiläumsfahrt nach Venetien und Abano vom 2. bis 5. Juli, bei der noch ein paar Plätze frei sind.

Die Mitgliederzahl des Frauenbundes bleibt seit Jahrzehnten ziemlich konstant: 200 bis 250 ausschließlich weibliche Mitglieder zählt der Zweigverein kontinuierlich. Zur Zeit sind es genau 215 und zehn neue Mitglieder konnte Ursel Sibinger am Mittwochabend mit einer Rose und einer Anstecknadel begrüßen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.