Erste Hilfe für die Seele: Notfallseelsorge sucht Verstärkung

Die beiden Notfallseelsorger Angelika Stolz (links) und Hans Schlatterer (rechts) mit ihren drei neuen Mitarbeitern Maria Zwyrtek (2. v. links), Walter Zwyrtek und Hildegard Ponetsmüller.
Das Team der Notfallseelsorge im Landkreis Pfaffenhofen sucht Verstärkung. Zwar haben drei neue ehrenamtliche Mitarbeiter gerade ihre „Grundausbildung“ absolviert, aber weitere Helfer wären wünschenswert. Alle Interessierten sind zu einem Informationsabend eingeladen, der am Donnerstag, 17. Mai, in der Rohrbacher Schule stattfindet.

Die Notfallseelsorger betreuen Menschen, die plötzlich mit Tod und Trauer konfrontiert werden, sei es nach einem Verkehrsunfall, dem Tod eines Kindes oder dem Suizid eines Angehörigen. Menschen in akuten Krisensituationen brauchen zeitnah Unterstützung und Beistand, um traumatische Ereignisse verarbeiten zu können.

Die Notfallseelsorge ist Teil der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) und arbeitet eng mit dem Kriseninterventionsdienst zusammen. In Krisensituationen werden die diensthabenden Mitarbeiter durch Einsatzleiter der Feuerwehr, Polizei oder Rettungsdienste angefordert. Sie gehen zu den Betroffenen und sind für sie da – sie leisten quasi erste Hilfe für die Seele.

Geleitet wird die Notfallseelsorge im Landkreis Pfaffenhofen von Krankenhausseelsorger Hans Schlatterer. Ihm zur Seite stehen bisher drei ausgebildete Helferinnen und eine Hospitantin. Drei weitere Helfer haben in den vergangenen Monaten in Augsburg einen Kurs zur Grundqualifizierung absolviert: Hildegard Ponetsmüller aus Pfaffenhofen sowie Maria und Walter Zwyrtek aus Manching kommen jetzt in die Hospitanzphase, d. h. sie begleiten die erfahrenen Mitarbeiter bei mehreren Einsätzen, bevor sie dann ganz selbstständig eingesetzt werden.

Wer im Team der Notfallseelsorger mitarbeiten möchte, bekommt eine fundierte Ausbildung, die psychologische, theologische und medizinische Elemente und auch den Umgang mit Kindern beinhaltet. Neben Theorie und Vorträgen verschiedener Referenten gibt es auch ganz praktische Übungen, Rollenspiele u. ä. Der Kurs umfasst 120 Stunden und findet an fünf Wochenenden von Oktober bis März jeweils Freitag/Samstag statt.

Für alle Interessierten gibt es am 17. Mai um 19.30 Uhr einen Infoabend in der Schule am Kirchenweg 5 in Rohrbach. Nähere Informationen dazu erteilt Angelika Stolz, Tel. 08442 953685, E-Mail angelika.stolz@bistum-augsburg.de .
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.