EndoProthetikZentrum der Ilmtalkliniken: Hohe Qualität und Patientensicherheit

Das stolze Team der Rezertifizierung des EPZ in Mainburg Foto: Ilmtaklinik

Patienten der Ilmtalkliniken profitieren von optimalen Behandlungsabläufen


Mainburg, 13. März 2019 – Seit 2015 ist der Standort Mainburg als EndoProthetikZentrum (EPZ) zertifiziert. In hoher Qualität werden bei maximaler Patientensicherheit Knie- und Hüftprothesen implantiert und routiniert Folgeoperationen wie beispielsweise Ergänzungs- oder Wechseloperationen durchgeführt. Die hochwertigen Ergebnisse wurden nun erneut nach zwei-tägiger Prüfung durch die unabhängige Zertifizierungsstelle ClarCert bestätigt. „Es gibt vielfältige positive Entwicklungen an den Ilmtalkliniken, so auch im EndoProthetikZentrum in Mainburg. Das war eine hervorragende Teamleistung“, lobt Geschäftsführer Ingo Goldammer.

Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Thomas Pausch und dem Koordinator des EndoProthetikZentrums, Dr. Florian Mayer, sowie der Qualitätsbeauftragten Agnes Riedl wurde in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Abteilungen die Zertifizierung reibungslos durchgeführt und die Prüfer bescheinigten eine hervorragende Arbeit. Das von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für Endoprothetik und dem Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie entwickelte Zertifizierungssystem EndoCert kontrolliert alle relevanten Behandlungsschritte jährlich. Dazu zählen fachübergreifende, standardisierte Behandlungspfade, die Qualität und Quantität der chirurgischen Eingriffe und die Qualifikation der Mitarbeiter. Darüber hinaus wird auch die Kommunikation mit den Patienten und den zuweisenden Ärzten sowie die Einbeziehung der Patienten in ihren Behandlungsprozess bewertet. Die Hauptoperateure des Endoprothetikzentrum Mainburg sind Chefarzt Dr. Thomas Pausch und sein leitender Oberarzt Dr. Florian Mayer. Jährlich werden im EPZ von ihnen über 200 Eingriffe rund um künstliche Knie- und Hüftgelenke durchgeführt.
„Die Versorgung mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken kann am Standort Pfaffenhofen mit der gleichen Qualität wie im EndoProthetikZentrum Mainburg durchgeführt werden, denn die Operateure kommen in diesem Fall zum Patienten und nicht umgekehrt“, erklärt Dr. Mayer.

Die Ilmtalklinik GmbH mit den Standorten Pfaffenhofen und Mainburg ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung in kommunaler Trägerschaft mit insgesamt 320 Betten und akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität München. Rund 700 Mitarbeiter versorgen jährlich über 40.000 Patienten. Das Krankenhaus besitzt ein zertifiziertes EndoProthetikZentrum am Standort Mainburg, eine zertifizierte Stroke Unit und ein zertifiziertes Bauchzentrum am Standort Pfaffenhofen. Seit dem Jahr 2013 gehört die Ilmtalklinik GmbH der "Klinikallianz Mittelbayern GmbH" an.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.ilmtalkliniken.de



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.