Artenvielfalt-Experte zu Gast in Pfaffenhofen: Professor Gerhard Haszprunar spricht bei der „Bürgerwerkstatt Bodenallianz“

Professor Dr. Gerhard Haszprunar
Ein international anerkannter Experte in Sachen Artenvielfalt ist am 21. Oktober zu Gast im Pfaffenhofener Rathaus. Der Evolutions- und Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Gerhard Haszprunar, Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns, spricht bei der „Bürgerwerkstatt Bodenallianz“. Alle Interessierten, die mehr über Landwirtschaft und Artenschutz erfahren wollen, sind dazu herzlich eingeladen. Die Veranstaltung beginnt am Montag, 21. Oktober um 19 Uhr im Festsaal des Rathauses. Der Eintritt ist frei.

Gerhard Haszprunar, geboren 1957 in Wien, schloss sein Studium der Zoologie und Botanik an der Universität Wien 1982 mit einer Promotion ab. Er wurde 1988 an der Universität Innsbruck habilitiert und 1995, mit nur 38 Jahren, als Lehrstuhlinhaber für Systematische Zoologie an die Ludwig-Maximilians-Universität München berufen. Zugleich wurde ihm die Leitung der Zoologischen Staatssammlung München übertragen, ein weltweit bekanntes Forschungsmuseum mit mehr als 50 Mitarbeitern und etwa 20 Millionen Inventareinheiten. Im Herbst 2001 wurde er als Miller-Professor auf ein Gastsemester an die renommierte University of California, Berkeley berufen. Er ist an der LMU München Gründungs- und Vorstandmitglied des 2002 gegründeten GeoBio-Centers/LMU in Martinsried, das insbesondere die interdisziplinäre Forschung von Geo- und Biowissenschaften in und außerhalb der Universität koordiniert und fördert. Seit 2006 ist Professor Haszprunar Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns.

Der systematische Zoologe, Evolutions- und Biodiversitätsforscher wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. erhielt er im Jahr 2008 das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst verliehen, eine der höchsten Auszeichnungen der Republik Österreich für wissenschaftliche Leistungen.

Doch Gerhard Haszprunar ist nicht nur ein renommierter Wissenschaftler, sondern durchaus auch ein Praktiker, und so wird er im Pfaffenhofener Rathaus zwar auch allgemein über die Notwendigkeit zu handeln sprechen, aber er will auch ganz konkret darüber informieren, wie Bürger und Unternehmer aktiv werden können, um das Massensterben der Arten zu bremsen und gemeinsam mit den Landwirten unsere Lebensgrundlagen zu erhalten.

Im Anschluss an den Vortrag von Gerhard Haszprunar berichtet Joseph Amberger, der Projektleiter der Bodenallianz Pfaffenhofen, zusammen mit den beteiligten Landwirten über die bisherigen Schritte und erste Erfolge des Projekts. Vor allem soll hier auch die Rolle der Bürgerinnen und Bürger beleuchtet werden.

Nach einer kleinen Stärkung vom Grill werden auf dem „Markt der Möglichkeiten“ an mehreren Stationen Ideen und Themen präsentiert und mit den Teilnehmern diskutiert. So soll herausgearbeitet werden, welche Vorstellungen und Wünsche die Stadtbevölkerung hat und wie sie die Landwirte auf dem Weg zu mehr Öko-Landbau unterstützen kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.