Stadtwerke: Ab 01.01.2013 startet Pfaffenhofen in eine neue Ära der Daseinsvorsorge

Mit Stadtwerken wird die Daseinsvorsorge, wie hier das Pfaffenhofener Trinkwasser, neu und zukunftsfähig organisiert
Der Beschluss zum Start der Stadtwerke ab dem 01.01.2013 wurde am 18.10.2012 gefasst. Die SPD- Stadtratsfraktion nimmt dazu folgendermaßen Stellung.

"Es geht bei der kommenden weitreichenden Entscheidung nicht nur um den ersten Schritt in eine neue Ära der Daseinsvorsorge in Pfaffenhofen, sondern im Kern auch um die Bewältigung von Zukunftsherausforderungen unserer Kommunalwirtschaft:

Einerseits soll die Daseinsvorsorge (Wasser, Abwasser, Service) in starker öffentlicher Hand organisiert sein und andererseits soll damit aber auch der kommunale Strukturwandel hinsichtlich eines betriebswirtschaftlichen Umgangs mit öffentlichen Haushaltsmitteln gestärkt werden.

Mit Stadtwerken in Form eines Kommalunternehmens (KU) setzen wir für diese Aufgaben den richtigen Rahmen .

Und zwar nicht nur für Heute, sondern auch für Morgen. Denn nur mit der Umwandlung der Stadtwerke vom Eigenbetrieb in ein Kommunalunternehmen sind zukünftige Erweiterungen der Aufgaben über die Wasserver- und - entsorgung hinaus möglich. Erst das neue KU macht den Weg frei für zukünftige Handlungsfelder wie bspw. Energie oder Breitband.

Die Stadtwerke bleiben dabei im Übrigen zu 100% in öffentlicher Hand und damit auch in der Obhut der Bürgervertretung. Das gilt selbstverständlich auch für alle Mitarbeiter des Wasserwerks und des Bauhofes, welche mit einem überaus detaillierten Personalüberleitungsvertrag abgesichert werden. Wir danken an dieser Stelle allen betroffenen Mitarbeitern und dem Personalrat für die konstruktive und äußerst vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Kompetentes Führungspersonal für den Aufbau des KU ist ebenfalls bereits gefunden. Insofern steht dem Start der neuen Stadtwerke Pfaffenhofen ab dem 01.01.2013 nichts mehr im Wege. Unsere Bürger, aber auch die regionale Wirtschaft, werden vielfach davon profitieren.

Künstliches Verzögern des Starttermines, wie es die CSU- Fraktion in der jüngsten Stadtratssitzung versucht hat, diente in Wahrheit nicht der Optimierung der Stadtwerke, sondern leider nur dem politischen Selbstzweck.

Markus Käser,
im Namen der SPD Stadtratsfraktion
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.