Zweite Auflage der Paradiesspiele startet im Juni

Johanna Bittenbinder und Heinz Josef Braun erwecken in einem Live-Hörspiel mit musikalischen Einlagen am Sonntag, 22. Juli den Erfolgroman "Tannöd" zum Leben. (Foto: Veronika Bittenbinder)
 
Bavaschôro gibt ein Konzert im Bürgerpark.
 
Die Keller Steff BIG Band gastiert am 29. Juli beim Sommer-Open-Air vor dem Rathaus.
Unter dem Namen „Paradiesspiele“, der dem berühmtesten Werk von Joseph Maria Lutz „Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies“ entliehen ist, finden von Anfang Juni bis Anfang August gut 25 Veranstaltungen in Pfaffenhofen statt: Mit Lesungen, Konzerten, Ausstellungen und Vielem mehr gibt es in der Stadt acht Wochen lang einen paradiesischen Sommer. Im Jahr 2013 richtete die Stadt die Festspiele zum ersten Mal aus; mit knapp 25 Veranstaltungen und über 10.000 Besuchern waren sie ein Meilenstein im Bereich kultureller Veranstaltungen in Pfaffenhofen und stießen auch beim Publikum auf große Begeisterung.

Mit der Neuauflage knüpft die Kulturabteilung der Stadtverwaltung konzeptionell an die letzten Spiele an. Das inhaltliche Konzept steht dabei auf drei Säulen: Zum einem finden Veranstaltungen statt, die sich mit Lutz‘ Leben und Werk auseinander setzen, auch um den Pfaffenhofener Schriftsteller wieder stärker im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zu verankern. Zum anderen spielt bei Konzerten und Lesungen sein Lebensthema, seine Heimat Bayern, eine große Rolle: Lutz verstand sich als Volksschriftsteller – seine Stücke sind immer beliebt bei vielen Volks- und Laienbühnen. Und schließlich widmen sich viele Veranstaltungsprojekte inhaltlich dem Begriff „Paradies“, einem zentralen Komplex im Werk von Joseph Maria Lutz.

Ziel ist es, ein spartenübergreifendes, facettenreiches Kulturprogramm zu bieten. Dabei lädt die Stadt überregional bekannte Künstler ein, aber auch die Arbeit mit örtlichen Veranstaltern, Kulturschaffenden und Kulturvereinen ist ein wichtiger Bestandteil der Paradiesspiele – hier knüpfen die Paradiesspiele an das Konzept des alljährlichen Kultursommers an.

„Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies“
Ein Herzstück der Veranstaltungsreihe ist sicherlich die Freilichtaufführung von „Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies“: In einer Kooperation verwirklicht der Theaterspielkreis zusammen mit dem Regisseur Falco Blome und der Stadt Pfaffenhofen das Theaterstück vor dem Haus der Begegnung. Das volkstümliche Stück begründete den Ruhm Lutz‘ als Theaterautor. Neu ist dabei im Vergleich zu früheren Aufführungen, dass das Ensemble zum Teil aus professionellen Schauspielern und zum Teil aus Mitgliedern des Theaterspielkreises Pfaffenhofen bestehen wird. Premiere ist am Samstag, 16. Juni.

Freilichtausstellung zu J. M. Lutz
Das Ziel, den Ehrenbürger der Stadt Pfaffenhofen wieder in die Öffentlichkeit zu bringen, verwirklicht daneben ein weiteres Projekt am Hauptplatz im öffentlichen Raum: Mit unterschiedlichsten Bestandteilen wie Hörstationen, Fotoinstallationen und Ausstellungstafeln thematisiert eine Freilichtausstellung verschiedenste Themen in Lutz‘ Werk und illustriert Stationen seines Lebens.

Schriftsteller-Symposium
Das im Geist von Joseph Maria Lutz 2013 eingerichtete und seitdem erfolgreiche alljährliche Lutz-Stipendium für Schriftsteller geht 2018 ins fünfte Jahr: Anlässlich dieses kleinen Jubiläums lädt die Stadt zum Schriftsteller-Symposium. Die bisherigen Stipendiaten treffen sich mit weiteren dazu eingeladenen Schriftstellern in Pfaffenhofen und geben im Anschluss an das Symposium am Samstag, 7. Juli, eine Abschlusslesung. Moderiert und inhaltlich begleitet wird das Arbeitstreffen vom Lyriker Nico Bleutge. Darüber hinaus sind einige literarische Veranstaltungen geplant, das Spektrum reicht von moderner bayerischer Lyrik bis hin zum satirischen Hoagartn und der unterhaltsamen Lesung aus einem antiken Klassiker.

Konzerte und Open-Air-Kino im Bürgerpark
Neu im Veranstaltungssommer sind Konzerte und ein Open-Air-Kino im Bürgerpark. Ein Sommerparadies für alle Kulturbegeisterten bieten dort die vier Konzerte im Juli jeden Donnerstag, bei denen wieder bayerische Sprache und Kultur eine Rolle spielen, mit Musikern, die sich auf das bayerische Lebensgefühl beziehen und es mit unterschiedlichsten Erweiterungen würzen. Mit dabei sind dort beispielsweise Bavaschôro und Die Hochzeitskapelle. Im August knüpfen die Veranstalter dann an das erfolgreiche Veranstaltungsformat während der Gartenschau an, indem bei einem dreitägigen Kino-Open-Air vom 3. bis 5. August zu einer gemütlichen Kino-Sommer-Atmosphäre geladen wird. Die Veranstaltungen im Bürgerpark sind für alle Besucher kostenlos.

Lesungen, Ausstellungen, Konzerte

Das Thema bayerische Kultur und Sprache wird auch bei vielen weiteren Konzerten und musikalischen Lesungen eine Rolle spielen: Höhepunkte sind hier sicherlich zwei musikalische Lesungen: Der bekannte Tubist Andreas M. Hofmeir stellt den zweiten Teil seines kabarettistischen Programms am Samstag, 9. Juni im Festsaal des Rathauses vor. Und „Tannöd“, der Erfolgsroman von Andrea Maria Schenkel, wird von dem genialen Duo Johanna Bittenbinder und Heinz Josef Braun in einem Live-Hörspiel mit musikalischen Einlagen am Sonntag, 22. Juli, auf der Festspielbühne zum Leben erweckt.

Auch das große Sommer-Open-Air vor dem Rathaus mit dem Chiemgauer Keller Steff schließt sich mit neuem bayerischen Pop an. Der bekannte Musiker verbindet tiefbayerischen Dialekt mit gewaltiger Soulpower. In diesem Jahr tritt er zum ersten Mal mit großer Bandbesetzung auf: mit der Keller Steff BIG Band. Das als musikalisches Finale angesetzte Konzert findet am Sonntag, 29. Juli, statt.

Kunst-Highlight im Programm ist die Ausstellung „MyPrivateParadise“ in der Kunsthalle. Der Neue Pfaffenhofener Kunstverein erwartet dort Wolfgang Ellenrieder, Thomas Rentmeister und einige Künstler mehr. Ellenrieder, Professor für Malerei in Braunschweig, ist momentan einer der erfolgreichsten Münchner Künstler und hat weltweit ausgestellt. Zusammen mit seinem Kollegen Thomas Rentmeister und einigen weiteren Künstlern präsentiert er Malerei, Grafik und Installationen. Die Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 15. Juni.

Und auch Kultursommer-Freunde müssen sich letztlich nicht sorgen, dass die beliebten Sommerveranstaltungen in der Innenstadt in diesem Jahr zu kurz kommen oder ausfallen: Thematisch eingearbeitet finden auch die Internationale Nacht am Sonntag, 24. Juni, vor dem Rathaus – in diesem Jahr mit serbischem Schwerpunkt und der Rock’n’Roma-Band KAL aus Belgrad – und die Lange Nacht der Kunst und Musik am Freitag, 29. Juni, in der gesamten Innenstadt statt.

Das vollständige Programm wird Ende März der Öffentlichkeit vorgestellt und ist ab Mitte April auf www.pfaffenhofen.de/paradiesspiele abrufbar. Der Kartenvorverkauf für alle Veranstaltungen startet am 16. April.

Als Vorgeschmack: Musikalische Lesung zum Lutz-Geburtstag am 5. Mai

Einen Vorgeschmack liefert eine kleine, aber feine musikalische Lesung zum 125. Geburtstag von Joseph Maria Lutz am Samstag, 5. Mai. Im Festsaal des Rathauses wird Reinhard Haiplik, Stadtrat und Referent für Internationale Kultur, Heimatpflege und Integration, einen essayistischen und persönlichen Blick auf den Schriftsteller werfen, basierend auf seiner 2013 erschienenen Lutz-Biografie „Dees bißl Leben“. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Günter Hausner und dem Ingolstädter Hausgsang mit Vertonungen von Gedichten Joseph Maria Lutz‘.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.