Türkische Spezialitäten und interessante Moschee-Führungen beim Frühjahrs-Kermes

Sich treffen, miteinander reden, gemeinsam beten und gut essen – das steht beim türkischen Kermesfest im Vordergrund. Und zugleich kommt Geld in die Kasse der Gemeinde, sodass anstehende Projekte mit dem Erlös finanziert werden können. Ein solches Projekt in Pfaffenhofen ist der Bau eines Kinderspielplatzes an der Moschee an der Hohenwarter Straße, der noch in diesem Sommer realisiert werden soll.

Auf dem Gelände der Moschee feierte die Türkisch-Islamische Gemeinde Ditib Pfaffenhofen am vergangenen Wochenende ihr zweitägiges Vereinsfest, den Frühjahrs-Kermes. Das Wetter hätte kaum schöner sein können, und so kamen am Samstag und Sonntag zahlreiche Ditib-Mitglieder und junge Familien, aber auch viele interessierte deutsche Besucher aus Pfaffenhofen und Umgebung.

Für die Kinder gab es eine Hüpfburg, ein Büchertisch bereicherte das Angebot, und vor allem die deutschen Besucher nutzten die Gelegenheit, die Moschee zu besichtigen und an einer der Führungen teilzunehmen. Der Pfaffenhofener Ditib-Vorsitzende Recep Bal und seine Vorstandskollegen führten die Gäste durch ihr Kulturzentrum, beantworteten viele Fragen, zeigten die Teestube und die Räume für rituelle Waschungen und natürlich den wunderschön gestalteten Gebetsraum als Höhepunkt. Dieser helle, lichtdurchflutete Raum mit der schönen Kuppel und den kunstvollen Bemalungen und Kaligraphien stößt immer wieder auf große Bewunderung. „Wir haben sicher eine der drei schönsten Moscheen in Bayern – vielleicht sogar die schönste“, erklärte Recep Bal sichtlich stolz.

Stolz darf die türkische Gemeinde in Pfaffenhofen wohl auch auf ihre Offenheit sein: Immer wieder lädt sie alle Interessierten zum Tag der offenen Tür, zum Kermes und zum gemeinsamen Fastenbrechen ein, Schulklassen und Gruppen werden regelmäßig empfangen und mindestens 90 Führungen haben Recep Bal und seine Kollegen seit der Eröffnung der Moschee vor drei Jahren schon durchgeführt.

Bei türkischen und afghanischen Spezialitäten, Lammspießen und Grillfleisch, gefüllten Weinblättern und Couscous, Börek und Dolma ließen es sich die Kermes-Gäste am Wochenende gut gehen.

Die nächste Gelegenheit, solche und andere internationale Spezialitäten zu genießen, gibt es bereits am kommenden Samstag ab 16 Uhr beim großen Kulturfest der Interkulturellen und Interreligiösen Wochen in der Aula des Schyren-Gymnasiums. Da lädt der Internationale Kulturverein zu orientalischen Tänzen, Liedern des Syrischen Friedenschors und zu einem internationalen Buffet mit arabischem, türkischem, albanischem und auch bayerischem Essen ein. Der Eintritt ist frei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.