Tag des offenen Denkmals 2018

Wann? 09.09.2018

Wo? Bürgerhaus an der Weilhammer Klamm, Münchener Str. 3, 85276 Pfaffenhofen an der Ilm DEauf Karte anzeigen
 
Bürgerhaus an der Weilhammer Klamm, Münchener Straße 3 (Foto: Maximilian Hechinger)
Pfaffenhofen an der Ilm: Bürgerhaus an der Weilhammer Klamm | „Entdecken, was uns verbindet“ – das Motto des diesjährigen „Tag des offenen Denkmals“

Der Tag des offenen Denkmals, der jedes Jahr am zweiten Sonntag im September stattfindet, ist eine europaweite Veranstaltung und bietet interessierten Bürgern Zutritt zu gar nicht oder nur teilweise geöffneten Stätten. Die Denkmalpfleger möchten die Besucher auf das breit gefächerte kulturelle Erbe Deutschlands und die Möglichkeiten zu dessen Erhaltung aufmerksam machen.

Der Landkreis Pfaffenhofen ist in diesem Jahr mit drei Veranstaltungen vertreten:

Pfaffenhofen: Bürgerhaus an der Weilhammer Klamm, Münchener Straße 3
In Pfaffenhofen öffnet das neu sanierte Bürgerhaus an der Weilhammer Klamm in der Münchener Straße 3. Das Pfaffenhofener Bürgerhaus wurde 1863 erbaut. Es handelt sich um einen schmalen, zweigeschossigen, giebelständigen Satteldachbau mit Sohlbankgesims. Bereits 1676 befand sich an dieser Stelle eine Nagelschmiedewerkstatt am Münchener Tor.
Im Jahre 2015 wurde das Bürgerhaus durch den Architekten Maximilian Hechinger mit viel Hingabe restauriert und instandgesetzt.
Durch das Denkmal, das am 9. September durchgehend von 10 bis 15 Uhr geöffnet ist, bietet das Team Hechinger Wohnbau Führungen an und zeigt den Besuchern u. a. die Sanierungsschritte und handwerklichen Meisterleistungen auf. Die Führungen finden um 10 Uhr, 12 Uhr sowie 14 Uhr statt und werden ca. eine 1 Stunde in Anspruch nehmen.
Während der oben genannten Öffnungszeiten wird außerdem ein Siebdruckworkshop angeboten.
Weitere Informationen unter http://www.hechinger.online.

Baar-Ebenhausen: Ehemaliges Gasthaus „Grüner Kranz“, Münchener Straße 32
In Baar-Ebenhausen öffnet das ehemalige Gasthaus „Grüner Kranz“ in der Münchener Straße 32 seine Pforten. Das jetzige Gebäude besitzt einen zweigeschossigen, traufseitigen Steilsatteldachbau mit Bodenerker und stammt aus dem 17./18. Jahrhundert.
Es wird vermutet, dass früher auf dem Grundstück das Wohnschloss derer von Ebenhausen stand und dort seit 1540 der älteste Gasthof mit Fremdstallung und Übernachtung mit der Hausbezeichnung „Grüner Kranz“ bis in das Jahr 2008 hinein betrieben wurde.
Das Denkmal ist am 9. September durchgehend von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Um 10 Uhr sowie um 14 Uhr finden fachkundige Führungen durch den Architekten Matthias Hofstetter statt, der das Denkmal aktuell saniert. Die Führungen dauern ca. eine halbe Stunde.
Des Weiteren erwartet die Besucher des Grünen Kranzes während der oben genannten Öffnungszeiten eine Sonderausstellung über die Geschichte Baar-Ebenhausens im Erdgeschoss des Gebäudes. Diese wird vom örtlichen Heimatpfleger Gerhard Steiniger angeboten.

Schweitenkirchen-Geisenhausen: Holledaubrücke 
Einen weiteren Höhepunkt stellt die Holledaubrücke im Ortsteil Geisenhausen der Gemeinde Schweitenkirchen dar. Gabi Obermeier und Dr. Peter Renger vom Arbeitskreis der Dorfchronik Geisenhausen bieten interessierten Besuchern um 10.30 Uhr und 13.30 Uhr eine Führung an.
Der engagierte Arbeitskreis machte sich die Recherche über die Geschichte des imposanten ortsbestimmenden Bauwerks über Jahre zur Aufgabe. Im Jahre 2010 erschien über das Thema sogar die Zeitschrift „D‘Hopfakirm“.
Die Autobahnbrücke Holledau ist ein Viadukt der 1936 begonnenen Reichsautobahn, sie ist ein 16-bogiger, als Doppelbrücke errichteter Betonbau, die Bogenreihen sind mit verschiedenfarbigen Granitplatten verblendet. Im Jahre 1945 wurde die Holledaubrücke teilweise gesprengt, 1949 wurde sie wieder aufgebaut. Der dreispurige Ausbau erfolgte im Jahre 1978.
Damit eine informative Veranstaltung für alle Teilnehmer gewährleistet werden kann, ist eine Anmeldung zu den Führungen unter 08441 494166 erforderlich. Die Dauer der Führung beträgt ca. eine Stunde.
Außerdem findet im Feuerwehrhaus am Tag des offenen Denkmals von 10 Uhr bis 17 Uhr eine Miniausstellung alter Fotos statt.

Die oben genannten Führungen sind für Rollstuhlfahrer oder Gehbehinderte leider nicht geeignet sind, da auf dem Weg zum Aussichtspunkt Treppen bewältigt werden müssen. Daher ist auch festes Schuhwerk empfehlenswert. Das Innere des Bauwerks kann nicht besichtigt werden.
Der Treffpunkt zu den Führungen findet am Feuerwehrhaus (Holledaustraße 2) statt. Parkplätze sind am Pendlerparkplatz vorhanden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.