Samstag buntes Kulturfest zum Zehnjährigen des Internationalen Kulturvereins

Tänzerinnen des Tanzstudios Scherg (Foto: Frank Stolle)
Mit einem bunten interkulturellen Fest unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ feiert der Internationale Kulturverein Pfaffenhofen (IKVP) am Samstag, 28. September, sein zehnjähriges Bestehen. Alle Mitglieder, Freunde und Interessierten sind dazu bei freiem Eintritt eingeladen.

Bei dem interkulturellen Fest im katholischen Pfarrheim gibt es von 17 bis 20 Uhr ein buntes Programm mit viel Musik und Tanz. Außerdem wartet ein großes internationales Buffet auf die Besucher. Auf dem Programm stehen Auftritte der Mädchen und Buben des Pfarrkindergartens St. Michael, der Kinder- und Jugendfolkloregruppe des deutsch-albanischen Kulturvereins Sali Çekaj sowie verschiedener Tanzgruppen, Tänzerinnen und eines Trommlers des Tanzstudios Scherg.

Interkulturelle Veranstaltungen waren vor gut zehn Jahren auch der Anlass für die Gründung des Internationalen Kulturvereins Pfaffenhofen. Als 2008 erstmals Interkulturelle und Interreligiöse Wochen in Pfaffenhofen stattfanden, und zwar mit so großem Erfolg, dass gleich im Jahr 2009 eine Neuauflage der Veranstaltungsreihe über die Bühne ging, beschlossen die Initiatoren, einen Verein zu gründen. Unter Leitung von Pastoralreferent Sepp Steinbüchler hoben 30 engagierte Ehrenamtliche den Internationalen Kulturverein Pfaffenhofen aus der Taufe.

Der Verein verstand sich von Anfang an sowohl als Interessenvertretung ausländischer Mitbürger wie als Vermittler zwischen einheimischer und ausländischer Bevölkerung. Die Hauptziele der Interkulturellen und Interreligiösen Arbeit wie der gesamten Integrationsarbeit blieben die Förderung des gegenseitigen Kulturverständnisses in den Bereichen Bildung, Musik, Kunst, Literatur, Theater usw.

Begegnung und gemeinschaftliches gesellschaftliches Engagement standen bei allen Aktivitäten stets im Mittelpunkt, seien es Interkulturelle Wochen, Flüchtlingsarbeit und Sprachförderung, Ausstellungen, Bildungsveranstaltungen oder das Friedensgebet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.