Mit Video: Geballte Fachkompetenz zum Wohle der Stadt - Kulturpreis 2018 an das Konzertgremium verliehen

Das Konzertgremium: vorne von links die drei Gründungsmitglieder Karl Betz, Dieter Sauer, Gerhard Weinberger; hinten von links Musikreferent Peter Feßl, Manfred Leopold, Peter Wittrich, Auwi Geyer, Stefan Daubner, Max Penger
 
Bei der Preisverleihung (von links): Bürgermeister Thomas Herker, Dieter Sauer, Gerhard Weinberger, Karl Betz
Das achtköpfige Konzertgremium hat den Kulturpreis 2018 der Stadt Pfaffenhofen verliehen bekommen. Besonders geehrt wurden die drei Gründungsmitglieder Professor Karl Betz, Studiendirektor Dieter Sauer und Professor Gerhard Weinberger. Bei der Preisverleihung im Festsaal des Rathauses überreichte Bürgermeister Thomas Herker diesen drei Gremiumsmitgliedern, die auch die musikalische Gestaltung des Abends übernahmen, jeweils eine Bronze-Plastik der Wittelsbacher Raute.

Das Konzertgremium ist seit über 30 Jahren der Garant für hochwertige Musikereignisse im Rahmen der Pfaffenhofener Rathauskonzerte. Ehrenamtlich setzen die Mitglieder ihre Fachkompetenz und ihr Netzwerk zum Wohle der Stadt ein. In über 150 Konzerten durfte man im Rathaus-Festsaal Spitzenkönner aus dem Bereich der klassischen Musik genießen, nicht selten waren Interpreten von Weltrang unter den Künstlern.
Die Reihe der Rathauskonzerte wurde im Jahr 1986 ins Leben gerufen und genauso lange gibt es das Konzertgremium. Schon von Anfang an gehören Karl Betz, Dieter Sauer und Gerhard Weinberger dazu. Weitere Gründungsmitglieder waren Friedrich Huntscha und Rainer Pennarz, die beide bereits verstorben sind. Aktuell gehören neben den drei Genannten auch Stefan Daubner, Auwi Geyer, Manfred Leopold, Max Penger und Peter Wittrich zum Gremium. Als Musikreferent des Stadtrats gehört Peter Feßl dazu. Er stellte die einzelnen Gremiumsmitglieder kurz vor, deren „geballte Fachkompetenz“ den Freunden klassischer Musik in Pfaffenhofen zu Gute kommt. Die Gremiumssitzungen bezeichnete Feßl als „freundschaftliche Begegnungen im Dienste der Musik“.
Bürgermeister Thomas Herker dankte den Mitgliedern des Konzertgremiums herzlich für ihr Engagement. Ein Dank ging auch an den früheren Kulturreferenten und Zweiten Bürgermeister Willihard Kolbinger, der die Rathauskonzerte initiiert hatte, und an den damaligen Bürgermeister Sepp Hobmeier, der voll hinter diesem Projekt stand.

Kolbinger selbst ging in seiner Laudatio auf die Anfänge der Rathauskonzerte und die Entwicklung der Kultur- und Musikförderung in Pfaffenhofen ein. Heute sei Pfaffenhofen zu einem Dorado der Musik geworden, mit vielen jungen Leuten, die hier erfolgreich tätig seien, freute sich Kolbinger. Vor über 30 Jahren sei das Konzertgremium aus Spitzenmusikern und Musiklehrern bzw. Professoren ins Leben gerufen worden, um deren Kontakte zu Meisterschülern und anderen guten Musikern zu nutzen. „Die Qualität des Gremiums hat zu dem Erfolg geführt, den die Rathauskonzerte haben“, betonte Willihard Kolbinger. Und Bürgermeister Thomas Herker ergänzte: „Bei dem Gremium ist es wie bei einem Orchester: In der Summe ist es so gut wie die einzelnen Mitglieder.“

Bei der Verleihung ihres Kulturpreises geht die Stadt Pfaffenhofen in diesem Jahr neue Wege: Neben dem bisherigen Kulturförderpreis, der künftig jungen Talenten vorbehalten sein soll, gibt es nun alle fünf Jahre – immer zu den Paradiesspielen – einen Kulturpreis für verdiente Künstler und Kulturschaffende. Während der Kulturförderpreis für Nachwuchskünstler weiterhin mit 1.500 Euro dotiert ist, erhalten die Preisträger des Kulturpreises die eigens geschaffene Bronzeplastik als Ehrengabe. Die Notwendigkeit dieser Aufteilung erläuterte Kulturreferent Steffen Kopetzky: „Für Kulturschaffende, die langjährig tätig sind, braucht es einen eigenen Preis, um solche herausragenden Persönlichkeiten zu ehren, die selbst das Kulturleben der Stadt seit vielen Jahren fördern.“


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.



Musikalisch sehr ansprechend und hochkarätig gestaltet wurde der Abend von den drei Gründungsmitgliedern des Konzertgremiums, unterstützt vom ersten Pfaffenhofener Kulturförderpreisträger, Max Hanft. Karl Betz am Klavier erwies sich wieder einmal als Fachmann der Romantik, während Dieter Sauer (Violine), begleitet von Max Hanft am Klavier, sein Faible für die Wiener Klassik ausspielte und Gerhard Weinberger sich am Cembalo als Experte für Alte Musik präsentierte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.