FSV Pfaffenhofen Sieger beim Landkreis-Vereinsabend auf dem Volksfest

Mitglieder von über 200 Vereinen aus dem ganzen Landkreis füllten am Mittwoch beim Vereinsabend das große Festzelt auf dem Pfaffenhofener Volksfest. Zu einem unterhaltsamen Wettbewerb hatte die Stadt zusammen mit der iz Regional, dem Festwirt Lorenz Stiftl und der Brauerei Müllerbräu eingeladen. Italo Mele – bekannt als Stadionsprecher des FC Ingolstadt – moderierte die Gaudi. Für beste musikalische Unterhaltung sorgte die Rock’n’Roll-Band „Cagey Strings“ aus München.

Für die Spiele auf der Bühne wurden acht Vereine ausgelost. 50 Liter Bier für alle acht und Geldpreise von 100, 200 sowie 300 Euro gab es zu gewinnen, und so war die Freude bei den Auserwählten groß. Mitspielen durften die Freischützen Pörnbach, die Freiwillige Feuerwehr Rohrbach, die Freiwillige Feuerwehr Schachach, der FSV Pfaffenhofen, der DC Black Panther Baar-Ebenhausen, Bayern, Brauch und Volksmusik e. V., der TC Klenau-Junkenhofen und der Oberilmtaler Trachtenverein Jetzendorf.

Die Vereine traten paarweise gegeneinander an. In jeder Runde wurde zunächst das Allgemeinwissen der Kandidatinnen und Kandidaten auf die Probe gestellt. Nach den Fragen war in Runde eins Körperbeherrschung gefragt, denn es ging darum, einen Stift, der mit einer Schnur um die Hüfte gebunden wurde, in eine Flasche „einzufädeln“. Mit dem Verein Bayern, Brauch und Volksmusik e.V. kam ein alter Bekannter aus dem letzten Jahr auf die Bühne. Werner, bekannt dafür, dass er alle Fragen beantworten könne, schaffte es mit seinen Mitstreitern dann auch in die zweite Runde. Auch die Freiwillige Feuerwehr Rohrbach, der FSV Pfaffenhofen und der TC Klenau-Junkenhofen zogen weiter.

Nach dem Quiz kam es zur Disziplin Maßkrug-Stemmen, und wieder stach Werner heraus, der seinen Arm fast acht Minuten lang in die Höhe streckte. In die dritte und letzte Runde kamen der Verein Bayern, Brauch und Volksmusik sowie der FSV Pfaffenhofen.

FSV-Vertreter Hans mauserte sich nun zum Schätz-Profi. Im Finale musste nämlich erraten werden, wie viele Servietten und Autoscooter-Chips sich im Maßkrug befanden und wie schwer das Besteck im Krug und die Kartoffeln im Körbchen waren. Hans lag mit seinen Tipps sehr nah an den richtigen Werten und ergatterte somit Platz 1 und 300 Euro Preisgeld für sich und seine Kameraden vom FSV Pfaffenhofen. Der Verein Bayern, Brauch und Volksmusik durfte 200 Euro mitnehmen. Den dritten Platz belegte die Freiwillige Feuerwehr Rohrbach. Rentiert hat sich der Spaß aber für alle acht mitspielenden Vereine, denn jeweils 50 Liter Müllerbräu-Bier für das nächste Vereinsfest sind ihnen sicher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.