„Der Deifi is in Hinterkaifeck gelandet“

Das Zwei-Personen-Stück „Hinterkaifeck“ eröffnet die Pfaffenhofener Winterbühne

„Hinterkaifeck“, der Name des einstigen Einödhofs in der Nähe von Schrobenhausen, steht für eines der rätselhaftesten Verbrechen der deutschen Kriminalgeschichte. In der Nacht vom 31. März auf den 1. April 1922 wurden hier alle sechs Bewohner auf brutale Weise ermordet, der oder die Täter nie gefasst. Das gleichnamige Theaterstück des Regisseurs und Autors Falco Blome, das in Kooperation mit dem Altstadttheater Ingolstadt und dem Theaterspielkreis Pfaffenhofen am Samstag auf der Pfaffenhofener Winterbühne aufgeführt wurde, schildert in 90 eindringlichen Minuten die Stunden vor der Tat.

Im Theatersaal im Haus der Begegnung präsentierten die beiden Schauspielerinnen Maria Helgath und Adelheid Bräu – sie ist vielen Pfaffenhofenern noch als Boanlkramer in Erinnerung – das Stück in einem ständigen Wechselspiel der Charaktere.

Da werden die geschwätzigen Dorfbewohner gezeigt, die über die mutmaßlichen Verhältnisse auf dem Einödhof tratschen. Die geldgierige, grobschlächtige Mutter Cäzilia und die schöne, aber gefühlsarme Tochter Viktoria. Der kurzatmige Witwer und Hauptverdächtige Lorenz Schlittenbauer, der ein Verhältnis mit Viktoria hat. Der Pfarrer bei der Beerdigung der sechs Toten. Der Leichenbeschauer. Der Polizist, der Schlittenbauer bei der Vernehmung nach der Tat in Widersprüche verstrickt. Und am Ende des Stückes wieder die schwatzhaften Dorfbewohner, die feststellen: „Sie miassens ja biassen“.

Das intensive Spiel der beiden Schauspielerinnen wird durch das karge Bühnenbild, nur bestehend aus einem Sofa, Tisch und Schrank sowie unzähligen Grablichtern noch gesteigert.

Die nächste Vorstellung „Hinterkaifeck“ am 7. Februar ist bereits ausverkauft.

Für alle anderen Winterbühnen-Veranstaltungen der neuen Saison sind noch Karten erhältlich. So zum Beispiel auch für das zweite Theaterstück von Falco Blome. Lola Montez wird gespielt von Katrin Wunderlich, die auch beim „Brandner Kaspar“ zu den Hauptdarstellerinnen gehörte. Die Aufführungen von „Lola Montez – pikantes Solo“ beginnen am 22. Februar und 1. März jeweils um 20 Uhr im Theatersaal im Haus der Begegnung.
Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es im Internet auf der städtischen Homepage (www.pfaffenhofen.de/winterbuehne) und auf Facebook (www.facebook.com/pfaffenhofener.winterbuehne).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.